Die Sieger des Euroscola-Wettbewerbes fahren ins Europäische Parlament nach Straßburg

Der Vor­sitzende hat mir das Wort erteilt. Jet­zt heißt es auf­ste­hen — das Mikro geht an  — 500 Jugendliche aus 23 Län­dern der EU im Ple­narsaal des Europäis­chen Par­la­mentes, diesem riesi­gen Gebäude mit sein­er imposan­ten Glas­fas­sade, schauen ges­pan­nt, was ich zu sagen habe. Es ist ein beson­deres Pub­likum. Alle haben sie diese Fahrt und diesen Tag gewon­nen, haben sich in ihrem Land gegen viele andere Bewer­ber durchge­set­zt, um hier zu sein und die Europäis­che Union und beson­ders ihr demokratis­ches Herz, das Europäis­che Par­la­ment, von innen ken­nen­zuler­nen. Heiß darauf die aktuellen Prob­leme Europas mit anderen Europäern zu disku­tieren. Die meis­ten sprechen Englisch, die Fran­zosen und Iren grüßen auf Deutsch, die Mod­er­a­toren wech­seln ihre Sprache mehrmals, während die pro­fes­sionellen Dol­metsch­er über die Kopfhör­er alles auf Franzö­sisch, Deutsch und Englisch über­set­zen. Ich will Englisch sprechen – wann bietet sich schließlich son­st so eine Chance? Ich räus­pere mich, es geht los…

Diese beson­dere Erfahrung kon­nten die Schü­lerin­nen und Schüler der Klasse 10b des let­zten Schul­jahres am Fre­itag, den 11. März 2016, erleben. Im März 2015 hat­ten sie an einem fächerüber­greifend­en Pro­jekt in Poli­tik-Wirtschaft und Erd­kunde zum The­ma „Entwick­lungspoli­tik der Europäis­chen Union“ gear­beit­et und mit ihrem besten Ergeb­nis, einem Film über die ver­heeren­den Auswirkun­gen des Kon­sums von Palmöl in Kos­metik und Lebens­mit­teln auf die südostasi­atis­chen Län­der, am Eurosco­la-Wet­tbe­werb des Europäis­chen Par­la­mentes teilgenom­men. Groß war die Freude, als die Nachricht kam, dass sie tat­säch­lich gewon­nen hat­ten.

EP2Ein Tag als Europa-Abgeordneter

Der Tag begann mit der Ein­nahme der orig­i­nalen Sitze der Abge­ord­neten des Europa­parla­mentes und schon gle­ich wurde die Bedeu­tung des Tages durch die Ver­wal­tung des Par­la­mentes her­vorge­hoben: „Gestern saßen hier noch die Par­la­men­tari­er und entsch­ieden über Europas Geset­ze. Heute vertretet ihr die 500 Mil­lio­nen Bürg­er der Europäis­chen Union.“ Nach ein­er Vorstel­lung der wichtig­sten Organe der EU durch die in ihnen arbei­t­en­den Fach­leute und eine kri­tis­che Ein­schätzung der wesentlichen Stärken und Schwächen der Europäis­chen Union, durften alle Schulen sich kurz präsen­tieren. Luisa-Maria Ringer stellte unsere Schule vor dem ver­sam­melten Plenum vor und überzeugte dabei mit ein­er sou­verä­nen flüs­si­gen englis­chen Rede. Die Vielfalt und der Ein­fall­sre­ich­tum der anderen Schulen war dabei aber auch beein­druck­end.

Ein weit­eres High­light des Mor­gens war die aktuelle Frages­tunde mit dem deutschen Abge­ord­neten des Europäis­chen Par­la­mentes Michael Theur­er aus der Frak­tion „Allianz der Lib­eralen und Demokrat­en für Europa“, der die bohren­den Fra­gen der Teil­nehmer als überzeugter Europäer sehr reflek­tiert beant­wortete, zum Beispiel:

Wie sehen Sie die Flüchtlingskrise im Lichte der Anschläge von Paris?“
„Was hal­ten Sie von TTIP?“
„Wo ist die europäis­che Sol­i­dar­ität mit Griechen­land in der Wirtschafts- und Flüchtlingskrise?“
„Was tun Sie für die Anerken­nung von akademis­chen Abschlüssen in anderen Län­dern?“

EP3Für Unter­hal­tung und Aus­tausch sorgte das „Eurogame“, bei dem in ein­er bun­ten gemis­cht­en Kle­in­gruppe 20 Fra­gen in 20 Sprachen über die EU beant­wortet wer­den mussten. Die Sieger wur­den zum Schluss im großen Ple­narsaal prämiert.

Nach­mit­tags wur­den in Grup­pen gemein­same Lösun­gen für aktuelle poli­tis­che Prob­leme der EU gesucht und gemein­same Res­o­lu­tio­nen erstellt. The­men waren unter anderem: „How can we pro­mote sus­tain­able devel­op­ment?“, “What role should Europe have in migra­tion and inte­gra­tion?” oder “Is youth-employ­ment the next euro­pean chal­lenge?” Hier­bei gab es aber natür­lich auch die Möglichkeit, sich ein wenig näher ken­nen­zuler­nen. Die Res­o­lu­tio­nen wur­den vor ver­sam­meltem Plenum vor­ge­tra­gen, gegen kri­tis­che Nach­fra­gen vertei­digt und am Ende über das mod­erne Abstim­mungssys­tem des Par­la­mentes angenom­men oder abgelehnt.

EP4Neben diesem ein­drucksvollen Tag im Par­la­ment nutzte die Gruppe den An- und den Abreise­tag noch für eine infor­ma­tive Boot­s­tour über die Ill, für den Auf­stieg auf die Aus­sicht­splat­tform des imposan­ten Straßburg­er Mün­sters und für etwas Freizeit in der vielfälti­gen, lebendi­gen und malerischen Alt­stadt Straßburgs. Alles in allem war die Fahrt ein beson­ders inten­sives Erleb­nis und eine wun­der­bare Gele­gen­heit, mit vie­len Jugendlichen aus anderen Län­dern in Kon­takt zu treten.