Ich schau dir in die Augen…

Wörtlich genom­men wurde diese Auf­forderung von der Klasse 9a, die im Biolo­gie­un­ter­richt Schweineau­gen prä­pari­eren kon­nte. Dies war eine frei­willige Auf­gabe, diejeni­gen, die den Tat­sachen nicht ins Auge schauen woll­ten, kon­nten den Auf­bau des Wirbeltier­auges anhand eines Mod­ells begutacht­en.

Die Prä­pari­eren­den staunten vor allem über die sehr robuste äußere Augen­haut, die sich nur sehr wider­willig auf­schnei­den ließ. Über ein freiprä­pari­ertes Fen­sterchen kon­nte die Abbil­dung eines Teelicht­es zumin­d­est erah­nt wer­den, Pig­mentschicht und Ader­haut kon­nten dage­gen sehr gut zuge­ord­net wer­den. Da der Glaskör­p­er trotz seines Namens große Men­gen Wass­er enthält, kon­nte er nicht im Ganzen ent­nom­men wer­den, dieses gelang aber durch­weg bei allen Prä­parat­en mit der Linse. Deren Ver­größerungs­fähigkeit wurde anhand eines Zeitungsar­tikels über­prüft.

Die Schü­lerin­nen und Schüler gin­gen mit großem Eifer und wenig Wider­willen an die Prä­pa­ra­tion her­an und führten die Auf­gaben mit Gewis­senhaftigkeit aus. Einige reflek­tierten neben­bei über die Tat­sache, dass das dazuge­hörige Tier am vorheri­gen Tag noch am Leben gewe­sen sei und mit­tler­weile in Form han­dlich­er Einzel­teile käu­flich zu erwer­ben und anschließend zu verzehren, was ihnen doch ein wenig befremdlich erschien. So wurde die Augen­spende angemessen gewürdigt und es zeigte sich wieder ein­mal, dass das prak­tis­che Arbeit­en im Unter­richt durch nichts zu erset­zen ist.

(Fotos von Leonie Kurth)

Sprachlernklasse im Bücherladen

Heute am Dien­stag haben wir, die Sprach­lern­klasse, einen kul­tur­re­ichen Tag erlebt. Dann sind wir in dem Bücher­laden Mecke in Dud­er­stadt gewe­sen. In dem Laden haben uns die Mitar­beit­er fre­undlich begrüßt, als wir rein gekom­men sind. Als erstes haben wir eine Runde durch den Laden gemacht. Dort gab es viele unter­schiedliche inter­es­sante Büch­er, die man lesen kon­nte. Der Mitar­beit­er hat uns eine Geschichte vorge­le­sen. Das war wirk­lich inter­es­sant, die Geschichte hieß „Das geheimnisvolle Spukhaus“.

Nach­dem wir alle entspan­nt der Geschichte zuge­hört haben, soll­ten wir Auf­gaben, die wir auf­bekom­men haben, fer­tig­machen. Die Auf­gaben haben viel Spaß gemacht. Wir soll­ten in dem ganzen Laden rum­laufen, um die Auf­gaben richtig zu beant­worten. Als wir die Auf­gaben geschafft haben, hat uns der Mann mit einem Buch über­rascht. Dann haben wir uns bedankt. Auf dem Rück­weg haben wir ein Eis gegessen. Das hat uns sehr gefall­en.

Termine Versetzungskonferenzen 2. Halbjahr 2016/17

Versetzungskonferenzen am Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt

Am Don­ner­stag, 01.06.2017, find­en die Zeug­niskon­feren­zen der Klassen 5 und 7 statt:

15.30 Uhr:       5a        (Raum 117)                15.30 Uhr:       7d        (Raum 119)

16.00 Uhr:       5b        (Raum 117)                16.00 Uhr:       7a        (Raum 119)

16.30 Uhr:       5c        (Raum 117)                16.30 Uhr:       7b        (Raum 119)

17.00 Uhr:       5e        (Raum 117)                17.00 Uhr:       7c        (Raum 119)

17.30 Uhr:       5d

 

Am Mittwoch, 07.06.2017, find­en die Zeug­niskon­feren­zen der Klassen 6 und 8 statt:

15.30 Uhr:       6a        (Raum 117)                15.30 Uhr:       8a        (Raum 119)

16.00 Uhr:       6b        (Raum 117)                16.00 Uhr:       8c        (Raum 119)

16.30 Uhr:       6c        (Raum 117)               16.30 Uhr:       8b        (Raum 119)

17.00 Uhr:       6d        (Raum 117)               17.00 Uhr:       8d        (Raum 119)

17.30 Uhr:       8e        (Raum 119)

 

Am Don­ner­stag, 08.06.2017, find­en die Zeug­niskon­feren­zen der Klassen 9 und 10 statt:

15.30 Uhr        9a        (Raum 117)                15.30 Uhr:      10b      (Raum 119)

16.00 Uhr        9b        (Raum 117)                16.00 Uhr:       10d      (Raum 119)

16.30 Uhr:       9c        (Raum 117)                16.30 Uhr:       10a      (Raum 119)

17.00 Uhr:       9d        (Raum 117)                17.00 Uhr:       10c      (Raum 119)

17.30 Uhr        9e        (Raum 117)                17.30 Uhr       10e      (Raum 119)

 

Tag 9 der Forschungsexpedition

Bericht Tag 9 von Simon Iseke, Nord­kap

Heute war schon der neunte Tag unser­er Forschung­sex­pe­di­tion. Am Mor­gen haben wir als erstes wieder die Win­ter­jack­en in den Kof­fer gepackt, denn da wir nun immer weit­er in den Süden kom­men, wurde es schon richtig warm und wir hat­ten den ganzen Tag wun­der­baren Son­nen­schein. Die ca. 5-stündi­ge Bus­fahrt von unserem Hotel in Kuo­pio nach Helsin­ki ver­bracht­en wir alle fleißig am arbeit­en. Es hieß Doku­men­ta­tio­nen zu ver­voll­ständi­gen und die End­präsen­ta­tion vorzu­bere­it­en. Trotz all­ge­meines Schlaf­man­gels wurde pro­duk­tiv gear­beit­et und die Fahrt verg­ing wie im Flug. Um 13:30 erre­icht­en wir Helsin­ki und trafen unseren Guide Tim am Sen­at­splatz. Dieser stellt das touris­tis­che Herz der finnis­chen Haupt­stadt dar und ver­sam­melt das poli­tis­che Zen­trum (den Sitz der Regierung), das religiöse Zen­trum (den klas­sizis­tis­chen Dom), das wis­senschaftliche Zen­trum (eines der Haupt­ge­bäude der Uni­ver­sität Helsin­ki) und früher auch das finanzielle Zen­trum (die Wohn­häuser der reichen Kau­fleute). Außer­dem befind­et sich auf dem Platz eine Stat­ue des Zaren Alexan­der des Zweit­en, der von 1855 bis 1881 an der Macht war. Dieser betrieb eine sehr finn­land­fre­undliche Poli­tik. So erlaubte er im Gegen­satz zu späteren Zaren den Finnen ihre eigene Sprache zu sprechen und ihre eigene Währung, die Finn­mark, zu ver­wen­den. Weit­er ging es durch die Stadt. Wir sahen unter anderem die weitläu­fi­gen Strände, die vie­len grü­nen Parks und die berühmte Felsenkirche, eines der Wahrze­ichen Helsinkis. Diese Kirche wurde direkt in den Gran­it­felsen gesprengt und die Wände sind von innen unver­putzt. Dadurch wird eine ganz beson­dere Atmo­sphäre erzeugt. Zusät­zlich hat­ten wir das Glück sowohl im Dom als auch in der Felsenkirche einen Chor zu hören, da zur Zeit ein Chor­fes­ti­val in Helsin­ki stat­tfind­et.

Weit­er­lesen

Jeden Tag ein Bericht von Simon Iseke vom Nordkap

Tages­bericht Tag 8 – 18.05.2017

Heute war der achte Tag unser­er Forschung­sex­pe­di­tion und das bedeutet: Ab jet­zt geht es wieder Rich­tung Deutsch­land!

Nach­dem wir gestern unser geo­graphis­ches Expe­di­tion­sziel erre­icht haben arbeit­eten wir heute weit­er an der Fort­führung unser­er Aufze­ich­nun­gen, den Doku­men­ta­tio­nen sowie an Ideen für die bevorste­hende End­präsen­ta­tion.

Um 7:30 Uhr ver­ließen wir unser Hotel um uns auf den Weg zurück nach Finn­land zu unserem heuti­gen Etap­pen­ziel zu machen. Aufs Neue waren wir beein­druckt von der ver­schneit­en Fjord­land­schaft die sich uns auf kurvi­gen Straßen ent­lang imposan­ter Fel­swände bot. Auf geht’s in einen neuen Forschungstag!

Die Erhe­bung weit­er­er Befra­gungs­daten­sätze erwies sich auch heute auf­grund der weit­er­hin niedri­gen Pop­u­la­tions­dichte als schwierig. Weit­er­lesen