Merna Adam bei der Integrationskonferenz in Hannover

In Han­nover fand jet­zt die V. Inte­gra­tionskon­ferenz „Werk­statt Gesellschaftliche Teil­habe“ statt. Das Land Nieder­sach­sen hat sich in den let­zten Jahren sehr aktiv an der Inte­gra­tion von Flüchtlin­gen beteiligt. Auf der Kon­ferenz wur­den jet­zt soge­nan­nte „best practice“-Modelle vorgestellt. Unsere Schü­lerin Mer­na Adam aus dem Jahrgang 12 ist selb­st vor fünf Jahren aus Mossul im Irak mit ihrer ganzen Fam­i­lie geflüchtet. Heute, 2017, kann sie selb­st auf erfol­gre­iche Jahre des Spracher­werbs und der Inte­gra­tion zurück­blick­en. Im Jahr 2016 und 2017 hat Mer­na als Team­erin in unseren Sprach­lern­camps für unbe­gleit­ete, min­der­jährige Flüchtlinge mit­gear­beit­et. Zusam­men mit Maria Stroth und Michael Witt hat sie in den Som­mer­fe­rien eine Woche lang mit Flüchtlin­gen gear­beit­et. Diese Erfahrun­gen kon­nte Sie im Pan­el „Die Gren­zen mein­er Sprache bedeuten die Gren­zen mein­er Welt – Bil­dung als Schlüs­sel zur Teil­habe“ einem inter­essierten Pub­likum vorstellen. Wir freuen uns sehr, dass Mer­na die Möglichkeit bekom­men hat an der Inte­gra­tionskon­ferenz teilzunehmen.

Mer­na Adam bei der Diskus­sion im Pan­el “Kom­bi­mod­elle: Ler­nen plus X”

V. Inte­gra­tionskon­ferenz in Han­nover