Ich zeig Eich mein Reich” – Inventur 2017

Unter dem Rah­men­the­ma „Wirk­lichkeit­ser­fahrun­gen und Lebens­ge­füh­le Jugendlich­er – Lit­er­atur von der Nachkriegszeit bis in die Gegen­wart“ behan­deln alle Deutschkurse des 12. Jahrgangs momen­tan Texte, die nach dem zweit­en Weltkrieg ent­standen sind. Dabei sollen dargestellte Lebenswel­ten und Erfahrun­gen ver­gle­ichend betra­chtet wer­den – sowohl zwis­chen unter­schiedlichen Tex­ten als auch zwis­chen diesen und der Lebenssi­t­u­a­tion unser­er Schü­lerin­nen und Schüler.

Köln 1945

Weil ger­ade die unmit­tel­bare Nachkriegszeit mit ihrer soge­nan­nten Kahlschlag- und Trüm­mer­lit­er­atur sehr fremd ist, hat sich der Kurs DE1eA diesem The­ma aus­ge­hend von Gün­ter Eichs Gedicht „Inven­tur“ (ent­standen zwis­chen 1945 und 46) und Robert Gern­hardts satirisch­er Anknüp­fung „Inven­tur 96 oder ich zeig Eich mein Reich“ (ent­standen 1997) mit eige­nen Par­al­lelgedicht­en genähert.

So sind viele reizvolle und inter­es­sante Texte ent­standen, die im Kon­trast zur Sit­u­a­tion des lyrischen Ichs in Eichs „Inven­tur“ zeigen, was Jugendliche heute prägt – und worüber sie möglicher­weise Inven­tur führen wür­den. Zwei beson­ders gelun­gene Beispiele sind hier veröf­fentlicht:

 

Inven­tur 2017 (Estelle Wöhrmann)

Dies ist mein Fernse­her,
dies ist mein Lap­top,
hier meine JBL-Box,
im weißen Holzre­gal.

iPhone:
Meine Musik, meine Fotos.
Ich hab die Rück­seite
mit ein­er Glitzer­hülle verse­hen

Gekauft online im Inter­net
mit der Kred­itkarte
meines Vaters
bei Ama­zon.

Im Klei­der­schrank sind
ein paar viele Klam­ot­ten
und einiges, was ich
nie­mand ver­rate,

son­st kauft mir jemand
die Sachen noch nach.
Das Flauschkissen hier liegt
zwis­chen mir und der weichen Matratze.

Den Schüler­ausweis
lieb ich am meis­ten.
Tags erspart er mir Euros beim Kinoein­tritt,
die nachts ich aus­gegeben.

Dies ist mein Con­ceal­er,
dies meine Wim­pern­tusche,
dies ist mein Spiegel,
dies ist mein Leben.

Inven­tur 2017 (Sarah Jor­dan)

Dies ist mein Früh­stück,
dies ist mein Out­fit-of-the-day,
dies ist mein Lip­pen­s­tift
in der Clutch aus Led­er.

Recy­cle­bar­er Star­bucks-Bech­er:
mein Frap­pu­ci­no, mein Choco­late Flavoured Lat­te,
auf die aufge­druck­te Lin­ie hat der Verkäufer
mit Edding meinen Namen geschrieben.

Geschrieben hier mit Edding,
verziert mit einem Herzchen,
das ich vor aller Augen
stolz im Netz präsen­tiere.

In mein­er dm-Tüte sind
ein paar neue Invis­i­bob­ble-Haar­gum­mis
und einige Schätzchen
die ich euch im neuen Haul vorstellen werde.

So dient mein Account
als meine Vis­itenkarte
der Ruhm und der Erfolg
zwis­chen mir und der Erde.

Meine Fol­low­er
lieb ich am meis­ten:
Tags schreiben sie mir Verse
die sie nachts von mir geträumt.

Dies nenn ich mein Leben,
dies nenn ich meine Arbeit
dies ist alles gepho­to­shoppt
dies ist alles durch Wer­bung finanziert.

Religionskurs des 12. Jahrgangs beim Studientag in Kassel

Am 15.11.2017 fand an der Uni­ver­sität Kas­sel ein Stu­di­en­tag des Insti­tuts für Katholis­che The­olo­gie statt. 14 inter­essierte Schüler des 12. Jahrgangs nah­men mit ihrem Lehrer Her­rn Sen­ft an diesem Stu­di­en­tag zum The­ma “Meine Gerechtigkeit, deine Gerechtigkeit. Was meinen wir, wenn wir von Gerechtigkeit reden?” teil.

Um 11:00 Uhr startete das Pro­gramm im Gießhaus der Uni mit ein­er Begrüßung durch die Reli­gion­späd­a­gogin Prof. Dr. Annegret Reese-Schnitk­er und einem Vor­trag von Dr. the­ol. Daniel Bertram. Unter dem The­ma “Gerechtigkeit als (immer aktuelles) The­ma christlich­er Ethik” stellte er John Rawls The­o­rie der Gerechtigkeit vor und machte mit den Schülern ein Gedanken­ex­per­i­ment, in dem sie eine für sie gerechte Welt ent­war­fen.

Anschließend kon­nte man sich in zwei von fünf Work­shops ein­wählen, welche von Lehramt­stu­den­ten für katholis­che Reli­gion durchge­führt wur­den. Nach der Mit­tagspause in der Uni­men­sa fand eine Führung über den Cam­pus von Her­rn Sen­ft statt, der sein­erzeit selb­st an der Uni Kas­sel studiert hat­te.

Um 14:00 Uhr begann dann der erste Work­shop und nach ein­er kurzen Pause folge der zweite. Es kon­nte aus­gewählt wer­den zwis­chen fünf Work­shops:

  1. Gerechtigkeit — was hat das mit mir zu tun? Spielerische Annäherung an das eigene Ver­ständ­nis von Gerechtigkeit”
  2. Wie geht Gerechtigkeit? — Erfahrungs­basierte Spiegelung und Reflex­ion”
  3. Meine Vorstel­lung von Gerechtigkeit: Nie­mand ist allein. Mob­bing in der Schule als All­t­agsphänomen.”
  4. Wenn alles gle­ich ist, ist alles gerecht?! Zum span­nungsvollen Ver­hält­nis von Gle­ich­heit und Gerechtigkeit”
  5. Geliehene Worte? Über Psalmen, Gott und Sido. Ein­blicke in die prak­tis­che Bibelar­beit.”

Eine Stunde später fan­den wir uns wieder im Gießhaus zu Feed­back und Ver­ab­schiedung ein und um 16:45 Uhr ging es auch schon wieder mit dem Zug zurück nach Göt­tin­gen.

Bericht: Juliana Frölich

Wilfried Doenst verstorben

In großer Dankbarkeit gedenkt das Eichs­feld-Gym­na­si­um Dud­er­stadt

Her­rn Stu­di­endi­rek­tor i.R.
Wil­fried Doenst
(21.09.1938 — 05.11.2017)

Von 1968 bis 2001 wirk­te er als Lehrer für Math­e­matik und Sport an
unser­er Schule. 22 Jahre prägte er als Mit­glied der Schulleitung die
Ober­stufe. Mit sein­er motivieren­den und unter­stützen­den Art war er als
Päd­a­goge eine unverzicht­bare Größe am EGD.

Seinem Engage­ment als Sportlehrer ver­danken wir eine Vielzahl von
Erfol­gen, die mehrere Schul­mannschaften bis zum Bun­des­fi­nale in Berlin
gebracht haben.

Mit hohem Respekt denken wir gern an unseren all­seits beliebten Lehrer
und Kol­le­gen zurück.

Thomas Neben­führ, OStD, Schulleit­er

Kai Schö­bel, OStR, stel­lv. Per­son­al­ratsvor­sitzen­der

107 Geschenkboxen für bedürftige Kinder

Neben der Aktionswoche zum The­ma Kli­maschutz und Nach­haltigkeit berichtet das Eich­felder-Tage­blatt in sein­er Aus­gabe vom Don­ner­stag, den 17. Novem­ber auch über die von der Schülervertre­tung ini­ti­ierte Spende­nak­tion für bedürftige Kinder in Osteu­ropa.

Aktionswoche zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Das Eich­felder-Tage­blatt berichtet in sein­er Aus­gabe vom Don­ner­stag, den 17. Novem­ber über die am EGD laufende Aktionswoche zum The­ma Kli­maschutz und Nach­haltigkeit.