Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin!

Es ist Mon­tag­mor­gen direkt nach den Som­mer­fe­rien. Wie sollte es anders sein: dreizehn müde und eher weniger motivierte Schü­lerin­nen und Schüler betreten kurz vor dem Klin­geln den Raum, in dem der wahrschein­lich motivierteste Men­sch, der an diesem Mor­gen in der Schule zu find­en war, sitzt: Herr Stumpf. Doch auch die Stim­mung im Poli­tikkurs sollte sich rasch ändern. Ohne großes Gerede verkün­det Herr Stumpf die freudi­ge Nachricht: „Wir haben es geschafft. Wir fahren nach Berlin!” Mit einem Mal heben sich die Köpfe, einzelne erwachen aus dem Halb­schlaf und begin­nen zu real­isieren: „Wir haben gewon­nen! Ein Jahr Arbeit hat sich gelohnt.”

Denn ein Jahr zuvor entsch­ieden sich die Schü­lerin­nen und Schüler des Poli­tik eAs am Pro­jekt “Jugend und Wirtschaft” der Frank­furter All­ge­meinen Zeitung und des Banken­ver­ban­des teilzunehmen. Hin­ter­grund des Pro­jek­tes ist, jun­gen Men­schen, die am Schreiben, am Jour­nal­is­mus und an Wirtschaft Spaß und Inter­esse haben, die Möglichkeit zu bieten, sich auszupro­bieren und einen Ein­blick in die Arbeit eines Wirtschaft­sjour­nal­is­ten zu bekom­men. Auf­gabe war es, pro Hal­b­jahr min­destens einen Artikel einzure­ichen, entwed­er über ein mark­t­führen­des Unternehmen oder einen Branchen­bericht. Die Schwierigkeit lag darin, eine Mark­t­nis­che zu find­en, über die bish­er noch nicht geschrieben wurde und die wed­er zu klein noch zu umfan­gre­ich war.

Ganze fünf Artikel des EGDs haben es bish­er in die FAZ beziehungsweise in die kleine Zeitung geschafft, genug, um den Schul­preis zu gewin­nen: 2.500€ sowie eine Über­nach­tung im Motel One in Berlin mit kosten­los­er An- und Rück­reise.

Einen Monat später ist der Tag dann da, früh am Mor­gen ging es mit Her­rn Stumpf und Her­rn Neben­führ in Göt­tin­gen los nach Berlin und dort ohne lange Umwege ins Gebäude der FAZ, wo die Preisver­lei­hung stat­tfind­en sollte. Beson­ders inter­es­sant war die Rede des Wirtschaftsmin­is­ters Peter Alt­maier, in der er zu mehr Inter­esse an Poli­tik und Wirtschaft ani­mierte, sowie die Fragerunde der Einzel­preisträger an den Min­is­ter.

Nach der Preisver­lei­hung ging es dann zurück ins Hotel, denn am näch­sten Mor­gen ging es nicht etwa zurück nach Dud­er­stadt, son­dern tief unter die Erde, zur Besich­ti­gung eines ehe­ma­li­gen Atom­schutzbunkers. Gemein­sam mit Her­rn Neben­führ hat­te der Kurs näm­lich entsch­ieden, das Preis­geld zu nutzen, um den Aufen­thalt in Berlin um zwei Tage zu ver­längern und ein abwech­slungsre­ich­es Pro­gramm zu gestal­ten. Das übrige Geld ging dann als Spende an die Schule. Um den Sieg aus­giebig zu feiern und zu würdi­gen, gab es kaum eine bessere Möglichkeit, als gemein­sam essen zu gehen. Und was eignet sich bess­er als 30cm hohe Burg­er?

Am drit­ten und let­zten Tag machte sich die 15-köp­fige Gruppe auf den Weg zu ein­er Besich­ti­gung des Olympias­ta­dions, um einen Blick hin­ter die Kulis­sen des Clubs Hertha BSC zu wer­fen und die beein­druck­ende Auße­nan­lage bestaunen zu kön­nen. Spät nach­mit­tags traf sich der Kurs mit Her­rn Stumpf im Jump­house, um die drei Tage sportlich abzuschließen.

Gegen 20 Uhr musste sich die Gruppe schon wieder von Berlin ver­ab­schieden. Nach drei ereignis­re­ichen, lusti­gen Tagen stiegen 15 müde Men­schen in den ICE zurück nach Göt­tin­gen.

In der näch­sten Poli­tik­stunde gab es dann auch für Her­rn Stumpf noch eine Über­raschung: den Lieblingskuchen aus sein­er Kind­heit, einen Frank­furter Kranz, um sich für die Unter­stützung beim Pro­jekt, die auf­bauen­den und motivieren­den Worte und vor allem die Tage in Berlin zu bedanken.

Anto­nia Kun­ze