[adventskalender #20] Ein Wintergedicht

Im Win­ter ist es sehr, sehr kalt,
beson­ders tief im hohlen Wald.

Auf den Schlit­ten geht es munter,
schnell hinab den Berg hin­unter.

Und der Wei­h­nachts­mann zieht durch die Straßen,
und will die Kinder gern bespaßen.

Die Schneeflock­en fliegen durch die Luft,
und frisch geback­ene Plätzchen ver­bre­it­en ihren Duft.

Die Kinder kön­nen es kaum erwarten,
endlich mit dem Wei­h­nachts­fe­rien zu starten.

Hin­ter den Fen­stern strahl helles Licht,
zu Ende ist mein Win­tergedicht.

(Maja Paschke, 6c)