Gymnasiasten erklären BBS Schülern Experimente

Good morning Chennai!” ….oder wie die Klasse 6d Partnerklasse in einem internationalen Skypeprojekt wurde 

Manch­mal ergeben sich durch Zufall ungeah­nte Möglichkeit­en. Sarah Jor­dan, die seit ihrem Abitur 2018 am EGD Teil eines Hil­f­spro­jek­tes in Indi­en ist, hat­te im richti­gen Moment die richtige Idee und stellte den Kon­takt zwis­chen unser­er Klassen­lehrerin Frau Arend und Meenakshi Buthani, Lehrerin der sech­sten Klasse der PADMA SESHARI BALA BHAVAN SENIOR SECONDARY SCHOOL in Chen­nai her. Im Rah­men eines inter­na­tionalen Pro­jek­tes, an dem die Schule unser­er Part­nerk­lasse teil­nimmt, ste­ht der Aus­tausch über ganz vielfältige The­men im Mit­telpunkt. Nicht nur für uns, son­dern auch für die indis­che Klasse bedeutete dies im Vor­feld eine Menge Vor­bere­itung. Das The­ma unser­er ersten Skype­sitzung war durch das Pro­jekt  vorgegeben – NATURE. Unsere Auf­gaben gestal­teten sich also vielfältig: wir bere­it­eten uns darauf vor, uns auf Englisch vorzustellen, Infor­ma­tio­nen über unsere Klassen, Schulen und sog­ar unsere Fam­i­lien auszu­tauschen. Die größte Her­aus­forderung jedoch war die Suche nach englis­chsprachi­gen Gedicht­en, die wir nicht nur vorzu­tra­gen lern­ten, son­dern die wir für die indis­chen Schüler auch inter­pretierten – natür­lich auf Englisch.

Am Mon­tag, den 25. Feb­ru­ar 2018 war es soweit: wir haben uns nach wochen­langer Pla­nung, Vor­bere­itung und dem E-Mailaus­tausch zwis­chen unseren Lehrerin­nen endlich per­sön­lich ken­nen­gel­ernt. Wir sind alle im sel­ben Alter, also zwis­chen elf und zwölf Jahren, und nach eini­gen anfänglichen Schwierigkeit­en, den anderen zu ver­ste­hen, kon­nten wir uns schnell an die neue Sit­u­a­tion gewöh­nen. Die Präsen­ta­tio­nen waren vielfältig. Neben bekan­nten Gedicht­en stell­ten wir uns auch selb­st geschriebene Gedichte vor und die indis­chen Schüler präsen­tierten uns im Unter­richt ent­standene Slo­gans und Strate­gien zu einem bewussteren Umgang mit der Natur.

Teil zwei unseres Skype­pro­jek­tes ist bere­its in Pla­nung und wir hof­fen auf viele weit­ere Möglichkeit­en, uns näher ken­nen zu ler­nen, unsere Ergeb­nisse zu ver­schieden­sten The­men auszu­tauschen und vor allem darauf, ganz per­sön­lich per E-Mail neue Fre­und­schaften zu schließen und unsere Englis­chken­nt­nisse auszubauen.

Schülerinnen und Schüler des EGD bereiten sich auf die Tour d’ Energie vor

Am 28.04.19 wer­den zum ersten Mal auch Schü­lerin­nen und Schüler für das EGD bei der Tour d’ Energie in Göt­tin­gen starten. Bei 8 Grad und vere­inzel­tem Son­nen­schein trafen sie sich am Mittwoch vor der Sporthalle zur ersten Train­ingsrunde. Die hat­te mit der Nes­sel­röder Warte auch gle­ich eine Stei­gung zu bieten, die dur­chaus mit dem Streck­en­pro­fil des Jed­er­mann-Ren­nens in Göt­tin­gen mithal­ten kann. Unter­wegs war der noch schneebe­deck­te Brock­en zu erken­nen – das Eichs­feld zeigte ein­mal mehr, welche tollen Panora­men es zu bieten ver­mag. Mit Rück­en­wind ging es über Him­mingerode und Desingerode zurück nach Dud­er­stadt. Näch­ste Woche wartet eine neue Strecke.

Pubertät – wegen Umbau vorübergehend geschlossen

Ver­anstal­tung des EGD und der Car­i­tas stößt auf große Res­o­nanz

Aus­geze­ich­net besucht war am ver­gan­genen Don­ner­stagabend ein The­menabend für Eltern in der Men­sa des EGD. Cir­ca 180 Eltern —  darunter auch zahlre­iche Eltern der HSR sowie der umliegen­den Grund­schulen — waren der Ein­ladung zum The­ma „Pubertät“ gefol­gt.

Im ersten Teil des Abends beleuchteten drei Mitar­bei­t­erin­nen der Erziehungs­ber­atung der Car­i­tas in Refer­at­en das The­ma „Pubertät“ von ver­schiede­nen Seit­en.

Bei der Betra­ch­tung der kör­per­lichen Entwick­lung war für viele Zuhörerin­nen und Zuhör­er neu, dass nicht nur hor­monell bed­ingte Verän­derun­gen stat­tfind­en, son­dern nach neusten wis­senschaftlichen Erken­nt­nis­sen etwas anderes eine viel größere Rolle spielt: In erster Lin­ie sind hirnor­gan­is­che Entwick­lun­gen ver­ant­wortlich für die zahlre­ichen und ras­an­ten Verän­derun­gen in Ver­hal­tensweisen und Emo­tio­nen der Kinder und Jugendlichen.

Was den Pubertieren­den in dieser „Umbauphase“ alles abver­langt wird, war The­ma des zweit­en Refer­ats: Erler­nen des Kör­pers und der Sex­u­al­ität, Umgestal­tung sozialer Beziehun­gen, Auf­bau ein­er eige­nen Iden­tität und Per­sön­lichkeit, Erwerb von kul­tureller und poli­tis­ch­er Ori­en­tierung, Entwick­lung eines Wertesys­tems – und all das bei gle­ichzeit­igem Erbrin­gen schulis­ch­er Leis­tung.

Dass eine so umfassende Umbauphase nicht prob­lem­los von­stat­ten geht, son­dern häu­fig zu Eskala­tio­nen im Eltern­haus  und in der Schule führt, ver­ste­ht sich dabei fast von selb­st. In welchen Schrit­ten diese Eskala­tion stat­tfind­et und vor allem, wie man aus der Eskala­tion wieder her­auskommt oder sie ver­mei­det, war The­ma des drit­ten Refer­ats.

Im zweit­en Teil des Abends fan­den  in wech­sel­nden Kle­in­grup­pen drei Diskus­sion­srun­den statt, mod­eriert von den Car­i­tas-Mitar­bei­t­erin­nen. Bei der abschließen­den Vorstel­lung der wesentlichen  Erken­nt­nisse aus den Diskus­sion­srun­den durch einige Eltern kristallisierte sich dann her­aus, was Erziehende beherzi­gen soll­ten:

  • Ver­ständ­nis auf­brin­gen für die schwierige Phase der Pubertät, gle­ichzeit­ig aber auch Gren­zen set­zen, am besten gemein­sam mit den Kindern.
  • Gelassen­heit ist ober­stes Gebot. (Die Phase geht vor­bei!)
  • Sich immer bewusst sein, dass nur die Erziehen­den Eskala­tio­nen been­den kön­nen.
  • Gegen­seit­iges Ver­trauen und ein „sicher­er Hafen“ im Eltern­haus sind unab­d­ing­bar.

Eltern, Ref­er­enten und Ver­anstal­ter waren sich einig: ein gelun­gener Abend.

Tischtennis-Mädchen qualifizieren sich für das Landesfinale in Osnabrück

Mit einem Titel und zwei drit­ten Plätzen kehrten unsere Tis­chten­nis­man­nschaften am Mittwoch, den 06.02.2019 vom Bezirk­sentscheid des Wet­tbe­werbs „Jugend trainiert für Olympia“ aus Wolfen­büt­tel zurück.

Nach ein­er großar­ti­gen und sou­verä­nen Leis­tung sicherten sich die Mäd­chen der WK IV ungeschla­gen den Titel im Bezirk­sentscheid und qual­i­fizierten sich damit überzeu­gend für das Lan­des­fi­nale am 13.03.2019 in Osnabrück. Alle Spielerin­nen zeigten engagierte und sehr gute Leis­tun­gen, wobei vor allem Denise Husung ihre Aus­nahmestel­lung unter Beweis stellte.

Span­nen­der ver­liefen die Wet­tkämpfe der Jun­gen in den Wet­tkampfk­lassen II und IV. Hier sicherten sich unsere Schüler nach umkämpften Spie­len jew­eils den 3. Platz in ihrer Alter­sklasse.

Alle Schü­lerin­nen und Schüler gaben in Wolfen­büt­tel ihr Bestes und ver­trat­en dabei her­vor­ra­gend unsere Schule.