Brieffreundschaft mit der Kelvin Hall School

Ein Blatt Papi­er, ein Stift und die englis­che Sprache; so sahen die let­zten Wochen für einige Schü­lerin­nen und Schüler der Klassen 8c und 8d aus. Einige Wochen lang hiel­ten sie Briefaus­tausch mit Schü­lerin­nen und Schülern der Kelvin Hall School im englis­chen Kingston upon Hull.

Die 1959 gegrün­dete Schule unter­richtet 1400 Schü­lerin­nen und Schüler im Alter von 11 bis 16 Jahren und bietet die Abschlüsse GCSE und BTEC (mit­tlere Reife) an. Ins­ge­samt ler­nen aber nur 12 Schü­lerin­nen und Schüler in den Jahrgän­gen 9 und 10 dort Deutsch.

Die Briefe wur­den jew­eils zu zweit geschrieben und eine englis­che und eine deutsche Ver­sion wur­den ver­fasst, da unsere britis­chen Brief­fre­unde noch auf eine direk­te Über­set­zung angewiesen sind.

Dabei waren die The­men sehr all­t­agsnah, sodass es keine großen Schwierigkeit­en gab. Da das Pro­jekt um die Wei­h­nacht­szeit startete, umfasste der erste Brief nicht nur eine kurze Vorstel­lung, son­dern auch einen Ein­blick in die jew­eili­gen Wei­h­nachts­feste. Im zweit­en Brief ging es dann um das Schulleben. Dort war ein kurz­er Überblick des Stun­den­plans enthal­ten und es gab einen Aus­tausch über die Lieblings­fäch­er. Im drit­ten Brief ging es um unsere Fam­i­lien. Alle zwei Wochen wurde sich in einem kurzen Tre­f­fen aller Beteiligten über die Briefe aus­ge­tauscht, Fra­gen gek­lärt oder neue Briefe aus­geteilt. Betreut wurde das Pro­jekt von Her­rn Witkows­ki.

Alles in allem war es eine span­nende und inter­es­sante Erfahrung und wir (Schü­lerin­nen und Schüler der Klassen 8d und 8c) denken es wäre sich­er auch für andere Klassen eine schöne Erfahrung.

Ein Bericht von Jeanette Nain, 8d

Schülerinnen des Kurses „Auschwitz – Geschichte und Gedenken“ haben KZ-Gedenkstätte besucht

Sechs Schü­lerin­nen aus den 10. und 11. Klassen des Eichs­feld-Gym­na­si­ums haben in Begleitung von Her­rn Schö­bel vom 17.06. bis 21.06.2019 die KZ-Gedenkstätte Auschwitz in Polen besucht. Dabei haben sie inten­sive Ein­drücke davon gesam­melt, was nation­al­sozial­is­tis­che Herrschaft für deren Geg­n­er bedeutete und wie das Konzen­tra­tionslager­sys­tem organ­isiert war. Die geografis­chen aber auch physis­chen und psy­chis­chen Aus­maße übertr­e­f­fen alle Vorstel­lun­gen.

Weit­ere Höhep­unk­te der Stu­di­en­fahrt waren der Besuch des jüdis­chen Muse­ums mit Syn­a­goge in Oświęcim, die Besich­ti­gung der ehe­ma­li­gen Königs- und Haupt­stadt Krakau und der barock­en Kle­in­stadt Pszczy­na (Pless).

Ini­ti­iert wurde diese Fahrt von Gün­ter Reimann, der den regelmäßi­gen Ein­satz von Schü­lerin­nen und Schülern des Eichs­feld-Gym­na­si­ums bei der Gestal­tung des Holo­caust-Gedenk­tages in Dud­er­stadt durch diese Exkur­sion würdi­gen möchte. Er engagiert sich seit Jahren für die Aufar­beitung der Geschichte des Ver­nich­tungslagers Auschwitz.

Die Exkur­sion wurde ins­beson­dere vom Rotary Club Dud­er­stadt finanziell unter­stützt.

Wir möcht­en uns dafür sehr her­zlich bedanken und für die Begleitung durch Her­rn Reimann und Her­rn Müller vom Deutsch-Pol­nis­chen Fre­un­deskreis Dud­er­stadt, der den Klein­bus wie immer sehr sich­er gefahren hat.

Unterstufenchor begeistert in Hamburger Barclaycard-Arena

Ein­mal vor 10000 Zuschauern mit ein­er pro­fes­sionellen Band ein großes Konz­ert geben – dieser Traum wurde am 15. Juni für unseren Unter­stufen­chor beim Auftritt mit „6K-UNITED“ wahr. Zusam­men mit 6000 Sän­gerin­nen und Sängern aus Nord­deutsch­land zauberten sie 13 Songs samt Chore­o­gra­phie in die Halle und hin­ter­ließen beein­druck­te Eltern und Fre­unde. Unter­stützt wurde dies von gewaltiger Tech­nik, pro­fes­sionellen Sängern, Bläsern und Büh­nen­tänz­ern, Julia Engel­mann als Star-Act, ein­er grandiosen Licht­show und eini­gen Spe­cial-Effects wie Kon­fet­ti-Kanonen.

High­lights waren neben den mit vollem Ein­satz gesun­genen Pop­songs wie „Lieblings­men­sch“ von Nami­ka, „Zusam­men“ von Fan­ta 4 oder „Zu Dir“ von Lea die speziell arrang­ierten Volk­slieder „In einem kühlen Grunde“ und das schwedis­che „Vem kan segla“. Bei diesem Lied wurde die Halle von den 6000 Kün­stlern in eine einzi­gar­tige Meer­esstim­mung mit Winden, bran­den­den Wellen und Möwen getaucht, die selb­st im Chor Gänse­haut erzeugte – bei weit­em nicht die einzige!

So war die Konz­ertreise ein beson­deres Ereig­nis, an das sich alle Beteiligten ihr Leben lang erin­nern wer­den.

Ein Dank gilt auch dem Fördervere­in, der die Fahrt finanziell unter­stützte.

Kirchenraumpädagogische Begehung der Kirchen

Die Klassen 6d und 6e haben im Rah­men des Reli­gion­sun­ter­richts bei Her­rn Bed­norz die bei­den Dud­er­städter Kirchen besucht.

In der Unter­richt­sein­heit “typ­isch evan­ge­lisch — typ­isch katholisch” haben wir die Kirchen kirchen­raumpäd­a­gogisch erschlossen.

Die Schüler*innen hat­ten so ein­mal einen ganz anderen Ein­blick in die Geschichte der Gebäude und deren Ein­rich­tungs­ge­gen­stände.

Die Klasse 6e zu Gast in der Stadtbibliothek

Es ist schon eine kleine Tra­di­tion, dass die Stadt­bib­lio­thek die 5. und 6. Klassen in ihre Räum­lichkeit­en ein­lädt, um über den JULIUS-Club zu informieren

Auf der Home­page heißt es dazu: “Du bist zwis­chen 11 und 14 Jahren alt und hast noch keine Pläne für die Som­mer­fe­rien? Dann mach‘ mit beim JULIUS-CLUB. Vom 21. Juni – 21. August 2019.49 Bib­lio­theken in ganz Nieder­sach­sen machen mit. Auch in dein­er Nähe. Wäh­le aus 100 brand­neuen Kinder- und Jugend­büch­ern deine Favoriten aus. Daneben bietet dir der JULIUS-CLUB tolle Aktio­nen und jede Menge Freizeit-Spaß.”

In diesem Schul­jahr war u.a. die Klasse 6e mit Her­rn Bed­norz zu Gast.

Frau Bön­ing stellte uns die neusten Büch­er vor, die in diesem Jahr für den JULIUS-CLUB aus­ge­sucht wur­den und informierte die Schüler*innen über die Teil­nahme und die vie­len Son­derver­anstaltiun­gen.

Wir kom­men gern wieder;-)