Endspurt bei der Stifte-Sammelaktion

Durch das Recy­cling von Stiften unter­stützt der Welt­ge­bet­stag Deutsch­land ein Team aus LehrerIn­nen und Psy­chologIn­nen, das 200 syrischen Mäd­chen (und auch eini­gen Jun­gen) in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schu­lun­ter­richt ermöglicht. Für 450 Stifte kön­nen wir zum Beispiel ein Mäd­chen mit Schul­ma­te­r­i­al ausstat­ten und so eine Tür für eine bessere Zukun­ft öff­nen.“

Als Umweltschule hat das Eichs­feld-Gym­na­si­um Dud­er­stadt diese Aktion gern unter­stützt. Das Sam­meln geht aber noch weit­er, denn hier­bei kann mit Müll (alte Stifte) GUTES getan wer­den.

Bei der Über­gabe der Stifte an Frau Pas­torin Edel­mann haben sich Herr Neben­führ, Herr Dr. Bed­norz und Frau Edel­mann sehr erfreut gezeigt, dass schon so viele Stifte zusam­mengekom­men sind. Vie­len Dank dafür!!!

Nun geht die Aktion in den End­spurt und läuft noch bis Ende 2018.

Bei den Ste­htis­chen am EGD ste­ht ab sofort ein Kar­ton mit einem Hin­weiss­child.

Diese Schreibgeräte sind erlaubt:

Kugelschreiber, Gel­roller, Mark­er, Filzs­tifte, Druck­bleis­tifte, Kor­rek­tur­mit­tel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfeder­hal­ter und Patro­nen, auch Met­all­s­tifte

Diese Mate­ri­alien wer­den lei­der nicht akzep­tiert:

Klebestifte, Radier­gum­mis, Lin­eale, Bleis­tifte, Bunts­tifte, Druck­er­pa­tro­nen und Scheren

5 Jahre Schulwald

Am 09.11. ist unser Schul­wald im Damwild-Gehege der Heinz-Siel­mann-Stiftung fünf Jahre alt gewor­den. Die große Pflan­za­k­tion 2013 haben über 250 Schü­lerin­nen und Schüler mit Lehrkräften und Eltern mit­gemacht. Einige von den­jeni­gen, die heute im Jahrgang 10 sind, waren damals in der 5.Klasse und haben fleißig mit gebud­delt. Anfangs waren die Bäum­chen 50 cm hoch und es war mehr Wiese als Wald zu sehen.

EGD-Schul­wald, Sep­tem­ber 2018, Fotos: Ulrike Sänger

In diesem Jahr haben ca. 80 Schüler/innen des Jahrgangs 12 ihre Waldexkur­sion in den Schul­wald gemacht und mith­il­fe der Wal­dApp dig­i­tal die Entwick­lung der 25er-Baum­grup­pen doku­men­tiert. Die Traubene­ichen, Hain­buchen und die anderen Bäume der Jahre haben sich trotz der großen Trock­en­heit gut entwick­elt.

Unser Schul­wald ist ins Schul­pro­gramm aufgenom­men wor­den und wird ab und an im Biolo­gie-Unter­richt besucht. In der Kursstufe beim The­ma Ökosys­tem Wald ist er Pflicht.

Wir möcht­en den „Geburt­stag“ im kom­menden Som­mer noch gebührend feiern.

(Astrid Thi­elecke)

 

Berlin, Berlin – wir fahren nach Berlin!

Es ist Mon­tag­mor­gen direkt nach den Som­mer­fe­rien. Wie sollte es anders sein: dreizehn müde und eher weniger motivierte Schü­lerin­nen und Schüler betreten kurz vor dem Klin­geln den Raum, in dem der wahrschein­lich motivierteste Men­sch, der an diesem Mor­gen in der Schule zu find­en war, sitzt: Herr Stumpf. Doch auch die Stim­mung im Poli­tikkurs sollte sich rasch ändern. Ohne großes Gerede verkün­det Herr Stumpf die freudi­ge Nachricht: „Wir haben es geschafft. Wir fahren nach Berlin!” Mit einem Mal heben sich die Köpfe, einzelne erwachen aus dem Halb­schlaf und begin­nen zu real­isieren: „Wir haben gewon­nen! Ein Jahr Arbeit hat sich gelohnt.”

Denn ein Jahr zuvor entsch­ieden sich die Schü­lerin­nen und Schüler des Poli­tik eAs am Pro­jekt “Jugend und Wirtschaft” der Frank­furter All­ge­meinen Zeitung und des Banken­ver­ban­des teilzunehmen. Hin­ter­grund des Pro­jek­tes ist, jun­gen Men­schen, die am Schreiben, am Jour­nal­is­mus und an Wirtschaft Spaß und Inter­esse haben, die Möglichkeit zu bieten, sich auszupro­bieren und einen Ein­blick in die Arbeit eines Wirtschaft­sjour­nal­is­ten zu bekom­men. Auf­gabe war es, pro Hal­b­jahr min­destens einen Artikel einzure­ichen, entwed­er über ein mark­t­führen­des Unternehmen oder einen Branchen­bericht. Die Schwierigkeit lag darin, eine Mark­t­nis­che zu find­en, über die bish­er noch nicht geschrieben wurde und die wed­er zu klein noch zu umfan­gre­ich war.

Ganze fünf Artikel des EGDs haben es bish­er in die FAZ beziehungsweise in die kleine Zeitung geschafft, genug, um den Schul­preis zu gewin­nen: 2.500€ sowie eine Über­nach­tung im Motel One in Berlin mit kosten­los­er An- und Rück­reise.

Einen Monat später ist der Tag dann da, früh am Mor­gen ging es mit Her­rn Stumpf und Her­rn Neben­führ in Göt­tin­gen los nach Berlin und dort ohne lange Umwege ins Gebäude der FAZ, wo die Preisver­lei­hung stat­tfind­en sollte. Beson­ders inter­es­sant war die Rede des Wirtschaftsmin­is­ters Peter Alt­maier, in der er zu mehr Inter­esse an Poli­tik und Wirtschaft ani­mierte, sowie die Fragerunde der Einzel­preisträger an den Min­is­ter.

Nach der Preisver­lei­hung ging es dann zurück ins Hotel, denn am näch­sten Mor­gen ging es nicht etwa zurück nach Dud­er­stadt, son­dern tief unter die Erde, zur Besich­ti­gung eines ehe­ma­li­gen Atom­schutzbunkers. Gemein­sam mit Her­rn Neben­führ hat­te der Kurs näm­lich entsch­ieden, das Preis­geld zu nutzen, um den Aufen­thalt in Berlin um zwei Tage zu ver­längern und ein abwech­slungsre­ich­es Pro­gramm zu gestal­ten. Das übrige Geld ging dann als Spende an die Schule. Um den Sieg aus­giebig zu feiern und zu würdi­gen, gab es kaum eine bessere Möglichkeit, als gemein­sam essen zu gehen. Und was eignet sich bess­er als 30cm hohe Burg­er?

Am drit­ten und let­zten Tag machte sich die 15-köp­fige Gruppe auf den Weg zu ein­er Besich­ti­gung des Olympias­ta­dions, um einen Blick hin­ter die Kulis­sen des Clubs Hertha BSC zu wer­fen und die beein­druck­ende Auße­nan­lage bestaunen zu kön­nen. Spät nach­mit­tags traf sich der Kurs mit Her­rn Stumpf im Jump­house, um die drei Tage sportlich abzuschließen.

Gegen 20 Uhr musste sich die Gruppe schon wieder von Berlin ver­ab­schieden. Nach drei ereignis­re­ichen, lusti­gen Tagen stiegen 15 müde Men­schen in den ICE zurück nach Göt­tin­gen.

In der näch­sten Poli­tik­stunde gab es dann auch für Her­rn Stumpf noch eine Über­raschung: den Lieblingskuchen aus sein­er Kind­heit, einen Frank­furter Kranz, um sich für die Unter­stützung beim Pro­jekt, die auf­bauen­den und motivieren­den Worte und vor allem die Tage in Berlin zu bedanken.

Anto­nia Kun­ze

Das EGD lobt zusätzliche Wandertage für umweltbewusste Klassen aus

Umweltschutz wird am EGD schon lange großgeschrieben – nicht umson­st wurde uns im Jahr 2009 die Ausze­ich­nung Umweltschule in Europa ver­liehen (s. hierzu http://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Duderstadt/Schulen-fuer-ihre-Umweltprojekte-ausgezeichnet).

Mit unseren Umweltschutz-Pro­jek­ten wie dem Schul­wald und dem Umwelt­man­ag­er-Konzept wollen wir dazu beitra­gen, ein Energie- und Umwelt­be­wusst­sein zu schaf­fen, Umweltschutz und Gesund­heit zu fördern sowie unser aller Wohlbefind­en und damit auch unsere Leis­tungs­fähigkeit zu steigern!

Um dies in noch höherem Maße zu unter­stützen, fährt das EGD in diesem Schul­jahr mit einem neuar­ti­gen Wet­tbe­werb auf: dem EGD-Klassen­wald-Con­test. Der beson­dere Anreiz?! Die Klasse eines jeden Dop­pel­jahrgangs, die sich während der verbleiben­den 10 Monate bis zum Ende des Schul­jahres am besten an die Umweltschutz­maß­nah­men hält, wird die umwelt­fre­undlich­ste Klasse ihres Dop­pel­jahrgangs und bekommt einen zusät­zlichen Wan­dertag im Zeichen des Umweltschutzes. Denkbar sind also klas­sis­che Wan­derun­gen, Fahrrad­touren, ein Besuch des Schul­waldes oder auch Geo­caching-Touren.

Die Regeln:

  • Jede Klasse besitzt einen „Klassen­wald“, der zu Beginn des Schul­jahres aus 10 Bäu­men beste­ht. Jed­er Baum sym­bol­isiert dabei das Umwelt­be­wusst­sein der Klasse während eines ganzen Monats.
  • Der Klassen­wald bleibt erhal­ten, wenn über einen gesamten Monat hin­weg alle vere­in­barten Umwelt­maß­nah­men einge­hal­ten wer­den. Ein Baum stirbt ab, wenn inner­halb des zu bew­er­tenden Monats ein Punkt nicht einge­hal­ten wird.
  • Pro Dop­pel­jahrgang gewin­nt diejenige Klasse, der zu Schul­jahre­sende die meis­ten Bäume geblieben sind.

Die aktuellen Zwis­chen­stände kön­nen die Umwelt­man­ag­er der Klassen zu Beginn eines jeden Monats über das EGDweb ein­se­hen und weit­ergeben.

Gutes Gelin­gen und auf einen mitreißen­den Wet­tkampf!

Carla Mecke (Jg. 12) schreibt über fair gehandelte Rosen

Im Rah­men des Pro­jek­tes “Jugend und Wirtschaft” ist ein weit­er­er Artikel von Schü­lerin­nen und Schülern des EGD in der Frank­furter All­ge­meinen Zeitung veröf­fentlicht wor­den. Car­la Mecke hat sich mit fair gehan­del­ten Rosen beschäftigt; dazu hat sie Inter­views geführt und Fak­ten zusam­menge­tra­gen.

Ihr Artikel kann unter fol­gen­dem Link nachge­le­sen wer­den:

https://www.fazschule.net/index/download/asset_id/4286

Der Kurs wird am Mittwoch in Berlin vom Banken­ver­band und der F.A.Z. mit einem Schul­preis in Höhe von 2.500 € aus­geze­ich­net. U.a. wird Bun­deswirtschaftsmin­is­ter Alt­maier anwe­send sein.