Von Berlin nach Duderstadt…

…von der Kup­pel des Berlin­er Bun­destages auf die Schul­wiese am Ober­torte­ich:

Passend zur erhol­samen Zeit des Jahres und zum 5-jähri­gen Schul­wald-Jubiläum spendierte die Stiftung Zukun­ft Wald, in Per­son von Franz Hüs­ing, dem Eichs­feld Gym­na­si­um ein Stück “Reich­stags­bank” aus der Kup­pel. Es sei beein­druck­end, sich zu über­legen, wer schon alles auf dieser Bank gesessen habe, meinte Hüs­ing, der engen Kon­takt zu der Fir­ma hält, die kür­zlich die Rund­bank in der Kup­pel erneuerte. Auch sei sie ein Zeichen für den Zusam­men­hang zwis­chen Kli­maschutz in Form des Schul­waldes und der Poli­tik.

Neben Her­rn Hüs­ing waren auch der Schulleit­er i.R. Herib­ert Warnk­ing, die Umwelt­beauf­tragte Astrid Thi­elecke und tatkräftig zupack­ende Kol­le­gen beim Auf­stellen der Bank im Ein­satz. Sie wurde nach der das Schul­jahr abschließen­den Gesamtkon­ferenz den Eltern und Schülern sowie dem Kol­legium präsen­tiert. An ihrem jet­zi­gen Stan­dort bietet die Bank eine Ruhemöglichkeit mit Blick auf den Mini-Schul­wald (die Kon­troll­gruppe) sowie den Ober­torte­ich. Schulleit­er Thomas Neben­führ dank­te dem sich jet­zt im (Un-)Ruhestand befind­en­den Hüs­ing im Namen der Schul­ge­mein­schaft für die Bank aus sta­bilem Eichen­holz.

 

Ausstellung: Schüler beschäftigen sich mit Migration

Die 13 Abi­turi­en­ten haben sich im Sem­i­nar­fach in den let­zten bei­den Jahren mit dem Oberthe­ma „Migra­tion“ befasst. Am Ende ist nach The­men­su­che, Sem­i­nar­fachar­beit und Präsen­ta­tion eine kleine Ausstel­lung mit dreizehn Mod­ulen her­aus­gekom­men, die die Schü­lerin­nen und Schüler am Dien­stag, 25. Juni 2019, ab 19 Uhr im Eichs­feld Gym­na­si­um Dud­er­stadt präsen­tieren.

Zuerst habe ich gar nicht gewusst, wie nah das The­ma an mir dran ist, obwohl es so weit weg scheint“, kom­men­tiert Johannes Koch, der sich mit den Dream­er-Kindern in den USA auseinan­derge­set­zt hat. Extra dafür hat er ein Zeitzeu­gen­in­ter­view auf Englisch via Skype geführt und es in sein­er Sem­i­nar­fachar­beit und in seinem kleinen Ausstel­lungsmod­ul ver­ar­beit­et. Obwohl es schon über ein Jahr her ist, ver­fol­gt er die Entwick­lun­gen in den USA mit großer Aufmerk­samkeit.

Ins­ge­samt 13 Ein­heit­en behan­deln das The­ma „Migra­tion“ aus den unter­schiedlich­sten Blick­winkeln. Oft­mals fam­i­liengeschichtlich geprägt, immer, wenn möglich mit einem Zeitzeu­gen­in­ter­view im Zen­trum, haben sich die Schüler auf den Weg gemacht, um auch kri­tisch mit dem The­ma umzuge­hen. „So ein­fach war es nach dem Krieg nicht.“ So resümiert Korbin­ian Regen­hardt aus Giebold­e­hausen. Seine Oma war 1945 aus Schle­sien ins Untere­ichs­feld geflüchtet. Aber auch heutige Flucht­en wer­den näher beschrieben. Kat­ja Engel­hardt hat sich mit der Flucht- und Inte­gra­tions­geschichte von Mer­na Adam auseinan­derge­set­zt, die zunächst über Fried­land nach Dud­er­stadt kam und dort die Hauptschule besuchte. Dann zur Realschule wech­selte und später das Gym­na­si­um besuchte, wo sie sie 2018 das Abitur machen kon­nte. Heute studiert sie Jura in Göt­tin­gen.

Das Pro­jekt wird unter­stützt vom Land­kreis Göt­tin­gen, der Car­i­tas und dem Fördervere­in des Eichs­feld-Gym­na­si­ums.

Ausstel­lungseröff­nung: Dien­stag, 25. Juni 2019, 19 Uhr, Eichs­feld-Gym­na­si­um, Dud­er­stadt.

Wasserprojekt Burkina Faso — Klasse 8c beim Projekt dabei

Am 13.06.2019 find­et am Eichs­feld-Gym­na­si­um Dud­er­stadt der Verkauf von Kuchen und anderen Back­waren auf Grund ein­er Zusam­me­nar­beit mit der Organ­i­sa­tion Mis­ere­or statt. Das Pro­jekt unter­stützt das Land Burk­i­na Faso durch Spenden für Brun­nen und Ähn­lich­es.

Prob­leme des Lan­des:

Die Wüste in der Region Dori im Nor­dosten von Burk­i­na Faso bre­it­et sich durch den Kli­mawan­del immer schneller und weit­er aus. Durch diese Wüste sinkt der Wasser­stand des Lan­des rapi­de.

Bere­its vol­len­dete  und durch den Kuchen­verkauf weit­er finanzierte Maß­nah­men:

  • Auf­forstung und Ero­sion­ss­chutz­maß­nah­men
  • Verbessert­er Land- und Garten­bau, Klein­tier- und Fis­chzucht
  • Reha­bil­i­ta­tion­spro­gramm von Behin­derten
  • Beruf­saus­bil­dung von Jugendlichen
  • Frauen­förderung

Durchge­führt wird der Kuchen­verkauf von der Klasse 8c. Im Bere­ich der Bistro­tis­che, wo der Kuchen verkauft wird, wird es Infor­ma­tio­nen zum Land und zum Pro­jekt geben. Im Laufe des Tages wer­den zudem Schü­lerin­nen und Schüler der 8c in den einzel­nen Klassen über das Land Burk­i­na Faso informieren.

Tobias, Sophia, Joan­na (Klasse 8c)

 

Ausstellung von EGDlern bei der deutsch-polnischen Landestagung

Schü­lerin­nen und Schüler des EGD haben zusam­men mit ihren Lehrern Mar­tin Bereszyn­s­ki, Ani­ka Hart­mann und Ben Thus­tek eine Ausstel­lung mit 40 Foto­mo­tiv­en zusam­menge­tra­gen, die sie anlässlich der Jahresta­gung der deutsch-pol­nis­chen Gesellschaften Nieder­sach­sens in Dud­er­stadt zeigen. Zusät­zlich wird ein Video von J. Nolte zum Pole­naus­tausch gezeigt, das ganz anschaulich die Aus­tauschmaß­nahme zeigt. Zur Lan­desta­gung spricht der nieder­säch­sis­che Kul­tus­min­is­ter G. H. Tonne ein Gruß­wort. Dem­nächst wer­den die Bilder aus Polen auch im EGD gezeigt.

Viele Städte und Gemein­den in Nieder­sach­sen pfle­gen seit lan­gen Jahren Part­ner­schaften zu pol­nis­chen Kom­munen. Die Städtepart­ner­schaft zwis­chen Dud­er­stadt und der kaschu­bis­chen Stadt Kartuzy/Karthaus ist nur ein Beispiel für lebendi­ge und gelebte Part­ner­schaft mit­ten in Europa. In Dud­er­stadt küm­mern sich seit 1995 u.a. der deutsch-pol­nis­che Fre­un­deskreis, diverse Sportvere­ine, mehrere Schulen, die Leben­shil­fe und viele Pri­vat­per­so­n­en sowie die Stadt Dud­er­stadt um die Beziehun­gen zwis­chen Deutsch­land und Polen. Das Eichs­feld-Gym­na­si­um Dud­er­stadt fährt seit 1995 regelmäßig nach Kar­tuzy und hat dort eine aktive Part­ner­schaft mit der ZSZIO w Kar­tuzach, einem berufs- und all­ge­mein­bilden­den Gym­na­si­um, aufge­baut. Agniesz­ka Zalews­ka und Iwona Cyroc­ka sind auf pol­nis­ch­er Seite seit lan­gen Jahren für die Aus­tauschmaß­nahme ver­ant­wortlich, am EGD organ­isieren Mar­tin Bereszyn­s­ki, Ani­ka Hart­mann und Ben Thus­tek den Aus­tausch. In der Regel besuchen die pol­nis­chen Schü­lerin­nen und Schüler im Som­mer das EGD, der Besuch in Polen find­et im Herb­st statt. Wer Freude an der Begeg­nung mit Men­schen und der Kul­tur eines frem­den Lan­des hat, neugierig ist auf das dor­tige Schul- und Fam­i­lien­leben und über­haupt gerne die Gele­gen­heit nutzt, seinen Hor­i­zont zu erweit­ern — für den dürfte die Aus­tauschmaß­nahme in Kar­tuzy eine ein­drucksvolle und lohnende Unternehmung wer­den. Seit 1995 haben etwa 1500 Schü­lerin­nen und Schüler an dem Aus­tausch teilgenom­men. Um Ihnen einen kleinen Ein­blick in das Leben in Polen zu gewähren, haben Schü­lerin­nen und Schüler etwa 40 Bilder aus den let­zten zwei Jahrzehn­ten zusam­menge­tra­gen und sie in dieser kleinen Ausstel­lung ver­sam­melt. Sie spiegeln das Leben in Polen wider und zeigen auch auf, wie ras­ant sich Polen seit den 2000er Jahren entwick­elt hat. Ger­ade im Hin­blick auf die Infra­struk­tur, die Reise­freudigkeit, aber auch in Bezug auf den Touris­mus, hat sich eine Menge entwick­elt.

Weit­ere Infos unter: https://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Duderstadt/Landestagung-der-Deutsch-Polnischen-Gesellschaften-in-Duderstadt

Noah und Elias Brämer, Pas­cal Bauer, Mar­tin Bereszyn­s­ki und Ben Thus­tek bei der Vorstel­lung der Ausstel­lung und des Films von Julius Nolte.

 

Die Fünf vom EGD mit Kul­tus­min­is­ter G. H. Tonne (SPD) nach der Vorstel­lung der Schu­lergeb­nisse.

 

Juniorwahl 2019 am EGD — Europawahl im Kleinen

Auch in diesem Jahr hat das EGD an der Junior­wahl, die u.a. von den Lan­deszen­tralen, mehreren Stiftun­gen und von der Bun­deszen­trale für Poli­tis­che Bil­dung unter­stützt wird, teilgenom­men.

Schü­lerin­nen und Schüler der 10. und 11. Klassen haben kom­plett gewählt, so dass ein recht repräsen­ta­tives Bild bei den jun­gen Men­schen her­aus­gekom­men ist. Philipp Sohn, Fachob­mann für Poli­tik-Wirtschaft am EGD, hat­te die Wahl organ­isiert.

Wie auch bei der let­zten Wahl vor fünf Jahren schnit­ten Bünd­nis 90/Die Grü­nen sehr erfol­gre­ich am EGD ab. Auch wenn das Video des Youtu­bers Rezo zur Zeit im Inter­net sehr viral geht, kon­nte die CDU bei den Schü­lerin­nen und Schülern immer­hin noch den zweit­en Platz bele­gen. Auch die FDP kam mit 9,2 Prozent auf ein recht pass­ables Ergeb­nis. Die SPD musste allerd­ings sehr viel Fed­ern lassen, was auch dem derzeit­i­gen Bun­de­strend entspricht. Offen­bar haben die Sozialdemokrat­en, wie alle etablierten Parteien, keine Antworten mehr auf die Fra­gen der jun­gen Men­schen. Linke und AfD spiel­ten bei der Wahl für die Schü­lerin­nen und Schüler fast keine Rolle. Auch hier scheinen die Antworten der bei­den Parteien auf poli­tis­che und gesellschaftliche Fra­gen nicht mit denen der jun­gen Leute zu kor­re­spondieren.

Im Ver­gle­ich zum bun­desweit­en Ergeb­nis der Junior­wahl, an der knapp 500.000 Schü­lerin­nen und Schüler teil­nah­men, zeigte sich am EGD somit ein ähn­lich­es Ergeb­nis. Auch bun­desweit lagen Bünd­nis 90/die Grü­nen mit 33,9% deut­lich vor den Volksparteien CDU (10,7%) und SPD (12,2%).

Eines ist offen­bar in diesem Kon­text klar: Die Parteien müssen sich angesichts dieses Ergeb­niss­es ern­sthaft Gedanken machen, wie man junge Men­schen für Poli­tik und Engage­ment inter­essiert. Die Grü­nen scheinen dies wohl erkan­nt zu haben, auch wenn man jet­zt schon hört, die Lehrer hät­ten indok­triniert. Mit­nicht­en! Der Junior­wahl gin­gen Infos, Gespräche und Diskus­sio­nen und der Wahl-O-Mat voraus.

Weit­ere Infos unter: https://www.juniorwahl.de/europawahl-2019.html