Beiträge

[adventskalender #20] Ein Wintergedicht

Im Win­ter ist es sehr, sehr kalt,
beson­ders tief im hohlen Wald.

Auf den Schlit­ten geht es munter,
schnell hinab den Berg hin­unter.

Und der Wei­h­nachts­mann zieht durch die Straßen,
und will die Kinder gern bespaßen.

Die Schneeflock­en fliegen durch die Luft,
und frisch geback­ene Plätzchen ver­bre­it­en ihren Duft.

Die Kinder kön­nen es kaum erwarten,
endlich mit dem Wei­h­nachts­fe­rien zu starten.

Hin­ter den Fen­stern strahl helles Licht,
zu Ende ist mein Win­tergedicht.

(Maja Paschke, 6c)

[adventskalender #11] Die schönste Zeit im Jahr

Die schön­ste Zeit im Jahr
Es ist soweit, es ist soweit,
mit der Win­ter Wei­h­nacht­szeit.
Man kann es schon von weit­em sehn,
dass die Wei­h­nacht­slichter in den Fen­stern stehn.
Und Plätzchen Duft,
liegt in der Luft.
Über­all erklin­gen Wei­h­nacht­slieder,
es ist die schön­ste Zeit im Jahr,
doch immer wieder.

(Lana Wollersen, 5b)

[adventskalender #6] Ein Nikolausgedicht

Wenn er kommt zu später Stund’, weiß ich wer es ist,
Knecht Ruprecht, der uns Kohlen oder Geschenke liegen lässt.
Äpfel und Bir­nen ste­hen bere­it für Kinder die nett war’n zu jed­er Zeit.
Kohlen aber schenkt er denen, die böse waren zu fast jedem.
Das ist zwar schw­er zu erre­ichen, aber manche Kinder müssen’s beicht­en.
Schon mal Kohlen gehabt im Schuh, schön ist es nicht, aber kriegt man im Nu.
Doch meis­tens sind Geschenke drin…
Sie liegen für dich bere­it.

Lil­li-Marie König, 5c