Beiträge

Ausstellung: Schüler beschäftigen sich mit Migration

Die 13 Abi­turi­en­ten haben sich im Sem­i­nar­fach in den let­zten bei­den Jahren mit dem Oberthe­ma „Migra­tion“ befasst. Am Ende ist nach The­men­su­che, Sem­i­nar­fachar­beit und Präsen­ta­tion eine kleine Ausstel­lung mit dreizehn Mod­ulen her­aus­gekom­men, die die Schü­lerin­nen und Schüler am Dien­stag, 25. Juni 2019, ab 19 Uhr im Eichs­feld Gym­na­si­um Dud­er­stadt präsen­tieren.

Zuerst habe ich gar nicht gewusst, wie nah das The­ma an mir dran ist, obwohl es so weit weg scheint“, kom­men­tiert Johannes Koch, der sich mit den Dream­er-Kindern in den USA auseinan­derge­set­zt hat. Extra dafür hat er ein Zeitzeu­gen­in­ter­view auf Englisch via Skype geführt und es in sein­er Sem­i­nar­fachar­beit und in seinem kleinen Ausstel­lungsmod­ul ver­ar­beit­et. Obwohl es schon über ein Jahr her ist, ver­fol­gt er die Entwick­lun­gen in den USA mit großer Aufmerk­samkeit.

Ins­ge­samt 13 Ein­heit­en behan­deln das The­ma „Migra­tion“ aus den unter­schiedlich­sten Blick­winkeln. Oft­mals fam­i­liengeschichtlich geprägt, immer, wenn möglich mit einem Zeitzeu­gen­in­ter­view im Zen­trum, haben sich die Schüler auf den Weg gemacht, um auch kri­tisch mit dem The­ma umzuge­hen. „So ein­fach war es nach dem Krieg nicht.“ So resümiert Korbin­ian Regen­hardt aus Giebold­e­hausen. Seine Oma war 1945 aus Schle­sien ins Untere­ichs­feld geflüchtet. Aber auch heutige Flucht­en wer­den näher beschrieben. Kat­ja Engel­hardt hat sich mit der Flucht- und Inte­gra­tions­geschichte von Mer­na Adam auseinan­derge­set­zt, die zunächst über Fried­land nach Dud­er­stadt kam und dort die Hauptschule besuchte. Dann zur Realschule wech­selte und später das Gym­na­si­um besuchte, wo sie sie 2018 das Abitur machen kon­nte. Heute studiert sie Jura in Göt­tin­gen.

Das Pro­jekt wird unter­stützt vom Land­kreis Göt­tin­gen, der Car­i­tas und dem Fördervere­in des Eichs­feld-Gym­na­si­ums.

Ausstel­lungseröff­nung: Dien­stag, 25. Juni 2019, 19 Uhr, Eichs­feld-Gym­na­si­um, Dud­er­stadt.

Gymnasiasten erklären BBS Schülern Experimente

Prämierung der besten Facharbeiten aus dem Abiturjahrgang 2018

Auch in diesem Jahr wur­den wieder die besten Fachar­beit­en des 12. Jahrgangs aus­geze­ich­net. Die Prämierung, bei der die Preisträger/innen ihre Arbeit­en präsen­tierten, fand am Mittwoch, den 07.03.2018 um 15.30 Uhr im Forum statt.

Die drei ersten Preise gin­gen an:

  • Jonas Huch: Gewin­nung regen­er­a­tiv­er Energi­eträger durch die Pyrol­yse von Herb­st­laub
  • Hen­ri Ott: Der Ein­fluss der Medi­en auf den Sport — Eddie the Eagle, ein Auf­stieg durch die Medi­en?
  • Fiona Ringer: Der ökol­o­gis­che Fußab­druck ein­er ländlichen Region Deutsch­lands am Beispiel Obern­feld.

Einen Son­der­preis für eine her­aus­ra­gende kün­st­lerische Gestal­tung bekommt:

  • Jan­nik Störmer: Mys­tis­che Krea­turen in Werken des Sym­bol­is­mus — Der Drache der Neuzeit.

Gesamter 11. Jahrgang wird in Word geschult

Im Sem­i­nar­fach in der Jahrgangsstufe 11 geht es um wis­senschaft­sropädeutis­ches Arbeit­en. Vielfach bleiben dabei die tech­nis­chen Rafi­nessen des Schreibpro­gramms weit außen vor. Friedo Ach, Math­e­matik- und Physik­lehrer am EGD, hat mit seinem Sem­i­nar­fachkurs Physik ein Man­u­al geschrieben, das wesentliche Schritte beim Ver­fassen ein­er wis­senschaftlichen Arbeit zusam­men­fasst. Die Schüler seines Kurs­es haben nun alle Schüler des 11. Jahrgangs darin geschult. Felix Ober­mann, Schüler des 11. Jahrgangs, fand die Fort­bil­dung gut. “Ich füh­le mich gut beim Ver­fassen der Fachar­beit vor­bere­it­et.” Calvin-Leon Bauer sah sich in der Rolle des Lehrers. Emelie Wein­rich instru­ierte die Schüler in wesentlichen Schrit­ten, wie man z.B. einen Text for­matiert oder ein vari­ables Inhaltsverze­ich­nis schreibt. Alisha Wüste­feld half den Schülern bei der Textgestal­tung von For­matvor­la­gen und bei der Spe­icherung ver­schieden­er Ver­sio­nen.

IO-Images / Pix­abay

Simon Iseke berichtet über seine Expedition zum Nordkap

Simon Iseke, Abi­turi­ent des Jahrgangs  2017, hat zusam­men mit mehreren Schü­lerin­nen und Schülern ander­er Schulen in Deutsch­land vor den Som­mer­fe­rien an ein­er Expe­di­tion zum Nord­kap teilgenom­men. Von seinen Erfahrun­gen hat der ehe­ma­lige Schüler, der plant dem­nächst Medi­zin zu studieren, jet­zt den Schü­lerin­nen und Schülern sein­er alten Schule im Sem­i­nar­fach 11 berichtet. In ein­er anre­gen­den Pow­er­point Präsen­ta­tion kon­nte er den Zuhör­ern vielfältige Ein­blicke in die Flo­ra und Fau­na am Nord­kap geben. Darüber hin­aus standen auf der Expe­di­tion­sreise aber auch Gewässer­proben auf dem Pro­gramm. Zusät­zlich beschäftigte sich Simon aber auch mit den gesellschaftlichen Sit­u­a­tio­nen in Schwe­den, Nor­we­gen und Finn­land. Ger­ade die Sicht der Län­der auf die EU beschäftigte Simon und die Expe­di­tion­steil­nehmer sehr.

In ein­er anschließen­den Diskus­sion inter­essierten sich die Schü­lerin­nen und Schüler beson­ders für das Forschungs­set­ting und die Tage am Nord­kap. Wir danken Simon sehr, dass er diesen Vor­trag bei uns an der Schule gehal­ten hat.

Bilder: S. Iseke beim Vor­trag (links). Dr. M. Heim und U. Geschwendt­ner-Kam­per mit Simon nach dem Vor­trag.

Fotos: B. Thus­tek