Beiträge

Das EGD lobt zusätzliche Wandertage für umweltbewusste Klassen aus

Umweltschutz wird am EGD schon lange großgeschrieben – nicht umson­st wurde uns im Jahr 2009 die Ausze­ich­nung Umweltschule in Europa ver­liehen (s. hierzu http://www.goettinger-tageblatt.de/Die-Region/Duderstadt/Schulen-fuer-ihre-Umweltprojekte-ausgezeichnet).

Mit unseren Umweltschutz-Pro­jek­ten wie dem Schul­wald und dem Umwelt­man­ag­er-Konzept wollen wir dazu beitra­gen, ein Energie- und Umwelt­be­wusst­sein zu schaf­fen, Umweltschutz und Gesund­heit zu fördern sowie unser aller Wohlbefind­en und damit auch unsere Leis­tungs­fähigkeit zu steigern!

Um dies in noch höherem Maße zu unter­stützen, fährt das EGD in diesem Schul­jahr mit einem neuar­ti­gen Wet­tbe­werb auf: dem EGD-Klassen­wald-Con­test. Der beson­dere Anreiz?! Die Klasse eines jeden Dop­pel­jahrgangs, die sich während der verbleiben­den 10 Monate bis zum Ende des Schul­jahres am besten an die Umweltschutz­maß­nah­men hält, wird die umwelt­fre­undlich­ste Klasse ihres Dop­pel­jahrgangs und bekommt einen zusät­zlichen Wan­dertag im Zeichen des Umweltschutzes. Denkbar sind also klas­sis­che Wan­derun­gen, Fahrrad­touren, ein Besuch des Schul­waldes oder auch Geo­caching-Touren.

Die Regeln:

  • Jede Klasse besitzt einen „Klassen­wald“, der zu Beginn des Schul­jahres aus 10 Bäu­men beste­ht. Jed­er Baum sym­bol­isiert dabei das Umwelt­be­wusst­sein der Klasse während eines ganzen Monats.
  • Der Klassen­wald bleibt erhal­ten, wenn über einen gesamten Monat hin­weg alle vere­in­barten Umwelt­maß­nah­men einge­hal­ten wer­den. Ein Baum stirbt ab, wenn inner­halb des zu bew­er­tenden Monats ein Punkt nicht einge­hal­ten wird.
  • Pro Dop­pel­jahrgang gewin­nt diejenige Klasse, der zu Schul­jahre­sende die meis­ten Bäume geblieben sind.

Die aktuellen Zwis­chen­stände kön­nen die Umwelt­man­ag­er der Klassen zu Beginn eines jeden Monats über das EGDweb ein­se­hen und weit­ergeben.

Gutes Gelin­gen und auf einen mitreißen­den Wet­tkampf!

[egd-channel] Tag der Nachhaltigkeit am EGD

Kli­mawan­del, Abholzung der Regen­wälder, regen­er­a­tive Energien, fos­sile Brennstoffe. Jed­er hat es schon ein­mal gehört, aber wenige kön­nen sich etwas darunter vorstellen. Am Mon­tag, den 29.01.2018 wur­den wir, die Schüler des EGDs, über die Aspek­te der Nach­haltigkeit informiert.

Durch Filme, Fotografien, Diskus­sio­nen, Malereien und Arbeits­blät­ter wurde der Tag abwech­slungsre­ich und kreativ gestal­tet. Gut gefiel uns auch der Aus­tausch mit Schülern aus anderen Klassen, die eine ganz andere Umweltaufk­lärung erfahren haben.

Allerd­ings denken wir, dass ein einziger Tag im Jahr nicht dauer­haft wirk­sam ist und man sich nicht weit­er mit dem The­ma beschäftigt. Bess­er wäre es, wenn die Lehrer im Unter­richt regelmäßig auf das The­ma einge­hen und die Schüler damit ver­traut machen.

Im End­ef­fekt ist der Tag der Nach­haltigkeit eine gute Idee, die teil­weise nur unzure­ichend, zum Beispiel mit unkom­men­tierten Fil­men, umge­set­zt wurde.

Jedoch ist es keine Selb­stver­ständlichkeit, dass unsere Schule auf die Umwelt und dessen Schutz achtet und wir kön­nen uns glück­lich schätzen, dass die Nach­haltigkeit unser­er Schule so am Herzen liegt.

Vortrag: Nährstoffdynamik im Seeburger See

Am 8. Dezem­ber 2017 hielt Frau Dr. Heim von der Fakultät für Geowis­senschaften und Geo­gra­phie der Uni­ver­sität Göt­tin­gen einen Vor­trag zum The­ma „Nährstoff­dy­namik im Seeanger und See­burg­er See“.

Zuhör­er waren die Bio-Leis­tungskurse des 12. Jahrgangs. Frau Dr. Heim erläuterte in ihrem Vor­trag die Phos­phat­dy­namik in Zusam­men­hang mit den seit 2005 gehäuft auftre­tenden Algen­blüten, die zu Bade­ver­boten führten. Mit ein­er Gruppe Stu­den­ten unter­suchte sie ver­schieden­ste Stan­dorte rund um den See­burg­er See, von der Aue-Quelle bis zum See, im Jahr 2016 sowie 2017. Auf der Grund­lage dieser Unter­suchun­gen wer­den Maß­nah­men zur Sanierung des See­burg­er Sees mit der Unteren Naturschutzbe­hörde und dem Zweck­ver­band See­burg­er See disku­tiert.

Weit­er­führende und ver­tiefende Infor­ma­tio­nen

Vortrag zur Nährstoffdynamik im Seeanger und Seeburger See

Im Süden Nieder­sach­sens im Land­kreis Göt­tin­gen befind­et sich der See­burg­er See. Er gehört im West­en zur Gemeinde See­burg und im Osten zur Gemeinde Bern­shausen. Die Aue fließt von West­en nach Osten durch den See, dann in die Suh­le und dann in die Rhume. Ent­standen ist der See vor cir­ca 10.000 Jahren als Erd­fallsee durch Auswaschung eines Stein­salz­s­tocks aus der Zech­steinzeit. Unter Naturschutz ste­ht der See­burg­er See seit 1976.

2005 gab es die erste Algen­blüte im See­burg­er See. Mögliche Ursachen wur­den 2016/2017 näher unter­sucht.

Phos­phat ist ein das Algenwach­s­tum begren­zen­der Min­i­mum­fak­tor. Durch den Ver­gle­ich der Mess­werte an ver­schiede­nen Proben-Stan­dorten fiel auf, dass der Phos­phat­ge­halt im Sep­tem­ber 2016 kurz vor dem Zufluss der Aue in den See­burg­er See sehr stark anstieg und erst wieder nach dem Abfluss des Sees abnahm. Die Ursache für die hohen Phos­phat­ge­halte war stark­er Regen, der eine Über­flu­tung des Gras­es des Seeangers und auch der Aue mit sich brachte, da das Wehr vor dem See­burg­er See den raschen Ablauf des Wassers ver­hin­derte. Durch die nicht vorhan­dene Strö­mung entwick­el­ten sich auf­grund von Sauer­stoff­man­gel Fäul­nis­prozesse, wodurch Nitra­tio­nen (NO3-) in Ammo­ni­u­mio­nen (NH4+) umge­wan­delt wur­den. Durch die anaer­oben Bedin­gun­gen wurde zusät­zlich lös­lich­es Phos­phat aus dem Sed­i­ment freige­set­zt, sodass der hohe Nährsalzge­halt zusät­zlich ver­stärkt wurde.

Unter einem Mikroskop wur­den die Algen, die die Algen­blüte her­vor­rufen, näher unter­sucht. Dabei wurde fest­gestellt, dass es sich um Blaual­gen oder Cyanobak­te­rien han­delt.

Beson­ders das Cyanobak­teri­um Micro­cys­tis ist gefährlich für Men­schen, ins­beson­dere für Kleinkinder, denn Micro­cys­tis schei­det ein Ner­vengift aus, das den Atem­muskel block­iert und im schlimm­sten Fall, d.h. ab ein­er gewis­sen Konzen­tra­tion, zum Tod führen kann.

Wieso ist aber vor der im August auftre­tenden Algen­blüte der Cyanobak­te­rien zuerst im Früh­jahr ein ver­mehrtes Wach­s­tum von Grü­nal­gen zu beobacht­en? Das lässt sich ganz leicht erk­lären: Im Früh­jahr gelangt Nitrat von den Feldern in das Wass­er. Das Nitrat regt das Wach­s­tum der Grü­nal­gen an.

Wenn Nitrat (NO3-) aufge­braucht ist, also das See­wass­er weniger Nährsalze enthält, fix­ieren die Cyanobak­te­rien mit Hil­fe von speziellen Zellen, den Het­e­ro­cys­ten, Stick­stoff (N2) aus der Luft. Sie wan­deln den Stick­stoff wieder in Nitrat um, sodass genü­gend Nährsalze für ihr Wach­s­tum zur Ver­fü­gung ste­hen, dessen Folge in Form der Algen­blüte zu beobacht­en ist.

Das Ver­hält­nis der Algen­bio­masse im See­burg­er See ist C:N:P = 106:16:1, d.h. ein Molekül Phos­phat hat die Wirkung von 16 stick­stoffhalti­gen Molekülen, die den Auf­baue von 106 organ­is­chen Molekülen bewirken. Dies Ver­hält­nis verdeut­licht die Bedeu­tung von Phos­phat als Min­i­mum­fak­tor in dem sehr nährsalzhalti­gen See.

Jedoch ist nicht nur der Phos­phat­ge­halt des See­burg­er Sees auf­fäl­lig. Auch der Sauer­stof­fge­halt ist im Som­mer auf­grund viel­er sauer­stof­fver­brauchen­der Auf- und Abbauprozesse extrem niedrig. Zusät­zlich sinkt der Sauer­stof­fge­halt in Folge ein­er raschen Erwär­mung der durch den rena­turi­erten Seeanger fließen­den Aue, da bei hohen Tem­per­a­turen der Gehalt an gelösten Gasen im Wass­er abn­immt. In heißen Som­mer­monat­en, z.B. im August 2016, ist das Wass­er der Aue auf 20 Grad Cel­sius aufge­heizt. Das Wass­er kühlt auf dem Weg zum See­burg­er See nicht ab. Die Folge davon ist, dass der schon auf­grund sein­er gerin­gen Tiefe (1,5 – 4m) aufge­heizte See, zusät­zlich mit warmem Wass­er gespeist wurde.

So ist der See arte­n­arm, da O2-sen­si­ble Arten fehlen.

Zusam­men­fassend kann man sagen, dass Seeanger und See­burg­er See alle Merk­male von überdüngten (poly­tro­phen) Gewässern aufzeigen: hohe Nährsalzkonzen­tra­tio­nen, braune Wasser­farbe auf­grund viel­er Trüb­stoffe, Arte­n­ar­mut, geringe Sauer­stof­fkonzen­tra­tion, hohe Wassertem­per­a­turen.

2016 war ein sehr warmer Som­mer, in dem eine frühe Algen­blüte durch die hohe Phos­pha­trück­lö­sung verur­sacht wurde. Auf­grund der vie­len Blaual­gen wurde ein Bade­ver­bot aus­ge­sprochen. Jedoch gab es 2016 wenig Zufluss von der Aue. 2017 hinge­gen gab es im Som­mer viel Regen und es war rel­a­tiv kühl. Anders als im ver­gan­genen Jahr gab es dieses Jahr einen hohen Zufluss aus der Aue. Das Wass­er war PO4- reich und sul­fidisch durch den ges­taut­en Seeanger. Erst durch den starken Regen fand eine Verdün­nung statt. 2017 gab es eine späte Algen­blüte im Sep­tem­ber durch das PO4- reiche Wass­er.

Das Prob­lem des Bade­ver­botes auf­grund der Algen­blüten kön­nte man lösen, indem eine Ursache der massen­haften Ver­mehrung der Cyanobak­te­rien beseit­igt wer­den würde: der See kön­nte z.B. aus­ge­bag­gert wer­den. Wenn er tiefer würde, würde er sich nicht mehr so schnell erwär­men. Die dicke Schlamm­schicht mit den enthal­te­nen sed­i­men­tierten Nährsalzen würde eben­falls ent­fer­nt. Allerd­ings wäre dies sehr kost­spielig und die Umset­zung würde länger dauern. Es gibt ver­schiedene Möglichkeit­en so eine Aus­bag­gerung durchzuführen.

Des Weit­eren wäre es gut, wenn die umliegen­den Land­wirte durch die Bear­beitung der Felder dafür sor­gen wür­den, dass wenig bis kein Nitrat in den See gelangt.

Inwieweit diese Maß­nah­men eine Eutro­phierung mit den Fol­gen der Algen­blüten ver­hin­dern bzw. abschwächen, wäre zu beobacht­en. Blaual­gen kön­nen näm­lich ein­er­seits ungün­stige Bedin­gun­gen als Dauer­sta­di­en über­leben, sich aber auch mit Hil­fe der Het­e­ro­cys­ten selb­st mit nöti­gen Nährsalzen ver­sor­gen.

Zusam­men­fas­sung auf der Grund­lage von Leonies Pro­tokoll von Gsw und Kum am 19.12.2017

 

Aktionswoche zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Das Eich­felder-Tage­blatt berichtet in sein­er Aus­gabe vom Don­ner­stag, den 17. Novem­ber über die am EGD laufende Aktionswoche zum The­ma Kli­maschutz und Nach­haltigkeit.

Eröffnung der Ausstellung Open Expo: Klima — Jugend — Zukunft

Wir laden Sie ganz her­zlich zur Ausstel­lungseröff­nung “Open Expo: Kli­ma — Jugend — Zukun­ft” am 18. Okto­ber 2017 um 10.00 Uhr in die Men­sa des EGD ein. Prof. Dr. R. Hoff­mann wird die Ausstel­lung mit einem Vor­trag über die Her­aus­forderun­gen im Bere­ich des Kli­maschutzes eröff­nen, anschließend gibt es Gele­gen­heit sich die Ausstel­lung anzuschauen.

Im Rah­men der Open Expo haben sich Schü­lerin­nen und Schüler aus Göt­tin­gen und dem Land­kreis mit dem Oberthe­ma Kli­maschutz auseinan­derge­set­zt und viele Bilder erstellt. Eine Auswahl von 50 Bildern wird in der Ausstel­lung zu sehen sein. Bis zum 25.11. gibt es Gele­gen­heit, sich die Bilder im Schulzen­trum anzuschauen.

Link zum Zeitungs­bericht des Eichs­felder Tage­blattes, Dud­er­stadt: www.goettinger-tageblatt.de/Duderstadt/Uebersicht/Ausstellung-zum-Klima-am-EGD-in-Duderstadt

Infor­ma­tio­nen zum Kli­maschutz in Göt­tin­gen: www.klimaschutz-goettingen.de