• Ver­ant­wor­tung
  • Respekt
  • Miteinan­der
  • Anerken­nung
  • Wert­schät­zung

Wir set­zen uns – wie es in unse­rem Schulleit­bild ste­ht – für eine Ermu­ti­­gungs- und Unter­stützungskul­tur und für einen respek­tvollen Umgang miteinan­der ein.

Das MIT am Eichsfeld-Gymnasium

Für die Unter­stützung ein­er Schulkul­tur der Acht­samkeit und Wert­schät­zung.

Kennzeichen von Mobbing:

  • Ein Kon­flikt hat sich ver­fes­tigt
  • Von zwei Kon­flik­t­parteien ist eine zumeist ein­zel­ne Per­son in Unter­legen­heit ger­at­en und wird häu­fig und über eine län­gere Zeit ange­grif­f­en oder drang­sa­liert
  • Die­se Per­son hat kaum die Mög­lich­keit, sich aus eigen­er Kraft aus die­ser Sit­u­a­tion zu befrei­en (vgl. Horst Kas­per: Schüler­mob­bing – tun wir was dage­gen, AOL, 2002, S.2)
  • Mob­bing ist Gewalt an ein­er Per­son inner­halb ihrer sozia­len Bezugs­gruppe (z.B. Schulk­lasse)
  • Die Per­son wird in ihrem Anse­hen und Selb­st­wert­ge­fühl geschä­digt (durch Belei­di­gun­gen, Ver­leum­dun­gen, Ver­bre­itung von Gerücht­en, Auss­chluss aus der Grup­pe oder durch kör­per­liche Gewalt)
  • Das Mob­bin­gopfer ist der Gewalt der Grup­pe solan­ge aus­geliefert, bis jemand die Mob­bing­prozesse durch­bricht

Das MIT an unserer Schule:

  • set­zt sich aus vier fes­ten Mit­gliedern zusam­men
  • wird durch die jew­eilige Klassen­lehrkraft ergänzt
  • trifft sich jede Woche zu einem fes­ten Ter­min

Aufgabenbereiche des MIT:

  • Präven­tion
  • Aufar­beitung eines kon­kre­ten Mob­bing­falls
  • Beratungs­ge­spräche mit Schü­lerin­nen und Schü­ler
  • Gesprä­che mit Eltern
  • Klassen­train­ing in der betrof­fe­nen Klas­se, um Mob­bing­prozesse bewusst zu machen und die Mög­lich­keit zu geben, dass die Schü­lerin­nen und Schü­lern aus ihren Rol­len­mustern aus­brechen kön­nen und somit einen Neube­ginn für die gan­ze Klas­se zu ermög­li­chen.

Zielsetzung des MIT:

  • Aus­bau und Stär­kung des schuleige­nen Bera­tungs- und Unter­stützungsange­botes
  • Schaf­fung ein­er Anlauf­stelle in der Schu­le für Schü­lerin­nen und Schü­ler, Lehrerin­nen und Leh­rer und Eltern u.a. zur frühzeit­i­gen Erken­nung von mög­li­chen Mob­bing­prozessen in der Schu­le