Deutsch

Herzlich Willkommen auf der Seite des Faches Deutsch am EGD

Im Fol­gen­den erhal­tet ihr / erhal­ten Sie einen Über­blick über die Organ­i­sa­tion, über Inhal­te und Meth­o­d­en des Deutschunter­richts an unser­er Schu­le.

Allgemeine Angaben zum Fach

Lehrwerke

In den Jahrgän­gen 5–10 arbeit­en wir mit dem Lehrw­erk „Deutsch­buch. Gym­na­si­um Nieder­sach­sen“ aus dem Cor­­nel­sen-Ver­­lag, in den Jahrgän­gen 11–13 mit „Tex­te, The­men und Struk­turen“, eben­falls aus dem Cor­­nel­sen-Ver­­lag. In der Unter- und Mit­tel­stufe kom­men zudem Arbeit­shefte zum Lehrw­erk zum Ein­satz, die selb­st ange­schafft wer­den müs­sen.

book-774837_1920

Stundenverteilung und Klassenarbeiten

Jahr­gang Stun­den Klasse­nar­beit­en Art
5 4 4 2 Auf­sätze, 2 Rechtschreibüber­prü­fun­gen / Gram­matik­teil
6 4 4 2 Auf­sätze, 2 Rechtschreibüber­prü­fun­gen / Gram­matik­teil
7 4 4 3 Auf­sätze, 1 Rechtschreibüber­prü­fung / Gram­matik­teil
8 4 4 3 Auf­sätze, 1 Rechtschreibüber­prü­fung / Gram­matik­teil
9 4 4 3 Auf­sätze, 1 Rechtschreibüber­prü­fung / Gram­matik­teil
10 3 3 3 Auf­sätze
11 (Vor­stu­fe) 3 3 3 Klau­su­ren
12 (Qual­i­­fi­ka­­ti­ons-
13 pha­se)
eA: 5
gA:3
3 3 Klau­su­ren
2 2 Klau­su­ren, davon eine unter Abiturbe­din­gun­gen

Inhalte

Kernkompetenzen

Die Lern­in­halte ori­en­tieren sich an den fol­gen­den, miteinan­der ver­knüpf­ten Kernkom­pe­ten­zen, die in jed­er Unter­richt­sein­heit berührt sind:

  • Lesen — Umgang mit Tex­ten und Medi­en
  • Spre­chen und Zuhö­ren
  • Spra­che und Sprachge­brauch unter­suchen und rich­tig Schrei­ben
  • Schrei­ben

In allen Klassen­stufen wer­den nach Mög­lich­keit die Textgat­tun­gen Epik, Dra­matik und Lyrik sowie Sach­texte behan­delt.

Themenschwerpunkte (in Auszügen)

Jahrgänge 5/6 – Unterstufe

Jahr­gang 5

  • Schw­er­punkt Erzäh­len: Einen Brief schrei­ben; Erzäh­lk­ern aus­gestal­ten; Mär­chen; Jugend­buch
  • Schw­er­punkt Lyrik: Tier­ge­dich­te
  • Schw­er­punkt Sach­lich for­mulieren: Sach­texte ver­ste­hen
  • Schw­er­punkt Spra­che: Dehnung/Schär­fung/s‑Laut; gle­ich und ähn­lich klin­gende Lau­te; Groß- und Klein­schrei­bung; Wor­tarten; Satz­ar­ten und Satz­glie­der; Zeichenset­zung

Jahr­gang 6

  • Schw­er­punkt Erzäh­len: Erzäh­len aus verän­dert­er Per­spek­tive; Epis­che Kurz­for­men: Sagen, Fabeln, Lügengeschicht­en; Jugend­buch
  • Schw­er­punkt Sach­lich for­mulieren: Vor­lesewet­tbe­werb; Bericht und Repor­ta­ge; Beschrei­bun­gen;
  • Schw­er­punkt Lyrik: Mit Gedicht­en durch das Jahr
  • Schw­er­punkt Spra­che: Rechtschrei­bung s. Jg. 5, Zeichenset­zung, Adver­biale Bes­tim­mungen, Attri­bu­te

Jahrgänge 7/8//9/10 – Mittelstufe

Jahr­gang 7

  • Schw­er­punkt Fik­tionale Tex­te: Bal­laden; alte und neue Erzäh­lun­gen; Jugend­buch: z. B. Otfried Preuß­ler: Kra­bat
  • Schw­er­punkt nicht­fik­tionale Tex­te: Sach­texte unter­suchen; Wer­bung unter­suchen
  • Schw­er­punkt Spra­che: Zusam­­men- und Getren­ntschrei­bung; Zeichenset­zung; Fremd­wörter; Glied­sätze als Mit­tel sprach­lich­er Dif­feren­zierung

Jahr­gang 8

  • Schw­er­punkt Fik­tionale Tex­te: Kurz­ge­schich­te; Nov­el­le; Jugen­dro­man; Sze­nen eines klas­sis­chen Dra­mas: z. B. W. Shake­speare: Romeo und Julia; Großs­tadt­lyrik
  • Schw­er­punkt nicht­fik­tionale Tex­te: Zeitung­s­texte
  • Schw­er­punkt Spra­che: Rechtschrei­bung und Zeichenset­zung; Modal­ität; Schwie­ri­ge Fremd­wörter

Jahr­gang 9

  • Schw­er­punkt fik­tionale Tex­te: Dra­ma des 20. Jahrhun­derts, z. B. Fried­rich Dür­ren­matt: Besuch der alten Dame; Kurz­pro­sa zum The­ma: Beziehun­gen; mod­ern­er Roman: z. B. T. Brus­sig: Am kürz­eren Ende der Son­nenallee; Lyrik
  • Schw­er­punkt nicht­fik­tionale Tex­te: Argu­men­tieren und erör­tern; „Start in die Beruf­swelt“ – berufs­be­zo­genes Spre­chen und Schrei­ben / Erstel­len ein­er Bewer­bungsmappe
  • Schw­er­punkt Spra­che: Sprach­wan­del; Wieder­hol­ung aller Recht­schreib- und Gram­matikschw­er­punk­te; Zeichenset­zung

Jahrgang10

  • Schw­er­punkt fik­tionale Tex­te: Kurzgeschicht­en / Para­beln; Roman der Gegen­wart und sei­ne Ver­fil­mung, z. B. Bern­hard Schlink: Der Vor­leser; mod­ernes Dra­ma, z. B. Frank Wede­kind: Früh­lings Erwa­chen; Epis­ches The­ater; Lie­bes­ly­rik
  • Schw­er­punkt nicht­fik­tionale Text: Textge­bun­dene Erör­te­rung; Ana­ly­se von Sach­tex­ten
  • Schw­er­punkt Spra­che: Funk­tion und Wir­kung von Spra­che anhand ver­sch. Kom­mu­nika­tion­s­mod­elle (Schulz von Thun; Büh­ler); Rechtschrei­bung, Gram­matik, Stil

Jahrgang 11 — Vorstufe

Ver­bind­li­che Unter­richtsin­halte:

  • Ein­führung in die Epo­che der Aufk­lärung
  • Motivver­wandte Gedich­te aus ver­schiede­nen Epo­chen
  • Roman des 20./21. Jahrhun­derts und sei­ne Ver­fil­mung
  • Prag­ma­tis­che Tex­te zu den The­men­bere­ichen Spra­che und/oder Medi­en

Gele­sen wer­den zwei Ganz­schrif­ten.

Ver­bind­li­che Klau­su­ren:

  • Inter­pre­ta­tion eines lit­er­arischen Tex­tes
  • textge­bun­dene Erör­te­rung

Jahrgänge 12/13 – Oberstufe

Inner­halb der vier Semes­ter der Kurs­stu­fe wer­den sie­ben Rah­men­the­men behan­delt, deren Pflicht­mod­ulen nach Abitur-Vor­­ga­ben wech­sel­nde Wahlmod­ule zuge­ord­net wer­den. DIe­se wer­den zu Beginn der Kurs­stu­fe bekan­nt gege­ben. Jedes Semes­ter behan­delt damit zwei Rah­men­the­men, abge­se­hen vom let­zten Semes­ter, in dem die Abitur­prü­fung stat­tfind­et.

Rah­men­the­ma Pflicht­mod­ul
12.1
Lit­er­atur und Spra­che um 1800 Roman­tik als Gegen­be­we­gung der Aufk­lärung?
Dra­ma und Kom­mu­nika­tion Gestal­tungsmit­tel des Dra­mas
12.2
Lit­er­atur und Spra­che um 1900 Kri­se und Erneue­rung des Erzäh­lens
Viel­falt lyri­schen Spre­chens Was ist der Men­sch? Lebens­fra­gen und Sin­nen­twürfe
13.1
Lit­er­atur und Spra­che von 1945 bis zur Gegen­wart Wirk­lichkeit­ser­fahrun­gen und Lebens­ge­füh­le Jugendlich­er
Reflex­ion über Spra­che und Sprachge­brauch Ten­den­zen in der deut­schen Gegen­wartssprache
13.2
Medi­en­wel­ten Medi­en im Wan­del

Auf eA-Niveau wer­den alle Pflicht­mod­ule um jew­eils ein Wahlpflicht­mod­ul ergänzt und ins­ge­samt fünf Ganz­schrif­ten (Roman, län­gere Erzäh­lung, Dra­ma) gele­sen; für das gA-Niveau sind ins­ge­samt drei Wahlpflicht­mod­ule sowie drei Ganz­schrif­ten verpflich­t­end.

An den The­men wer­den die fach­spez­i­fis­chen Meth­o­d­en und Oper­a­toren ver­tieft bzw. ein­ge­übt.

Die im Jahr­gang 12 zu schrei­ben­de Fachar­beit wird durch das wis­senschaft­spropädeutis­che Meth­o­d­en­train­ing im Sem­i­nar­fach vor­bere­it­et.

 Ian Howard, ISH WC Goettingen30, CC BY-SA 3.0

Quel­le: Ian Howard, ISH WC Goettingen30CCBY-SA 3.0

Außerschulische Lernorte

Zum Bil­dungsauf­trag des Fach­es gehört es, die Teil­habe am kul­turellen Leben zu för­dern sowie die ästhetis­che Urteils­bil­dung zu erweit­ern. Somit ist die Auseinan­der­set­zung mit ande­ren kün­st­lerischen Aus­drucks­for­men als Lit­er­atur und Film selb­stver­ständlich­er Teil des Unter­richts. Daher besu­chen wir regel­mä­ßig The­aterin­sze­nierun­gen bzw. laden The­ater­grup­pen zu uns in die Schu­le ein. Da The­aterbe­suche nur sel­ten wäh­rend der Unter­richt­szeit stat­tfind­en kön­nen, erbit­ten wir hier ggf. die Unter­stützung und akti­ve Mit­wir­kung der Eltern, z. B. bei der Beförderun­gen der Schüler/innen. Grund­sät­zlich ist pro Dop­pel­jahrgang eine Vor­mit­tagsver­anstal­tung zuläs­sig.

Methoden/Arbeitstechniken

Im Rah­men unse­res Meth­o­d­enkonzepts ler­nen die Schüler/innen in der Ein­gangsstufe, Jahr­gang 5 u.a. fol­gende Meth­o­d­en und Arbeit­stech­niken ken­nen:

  • Ein Heft oder eine Map­pe füh­ren (Blat­taufteilung, Rän­der, Absät­ze…)
  • Sich Infor­ma­tio­nen beschaffen/eine Bib­lio­thek oder das Inter­net nut­zen
  • Schu­lung der Lesekom­pe­tenz
    • Grundle­gende Tex­ter­schließung­stech­niken
    • Mar­kie­ren
    • Schlüs­sel­wörter ermit­teln
    • Fünf-Schritt-Lese­me­th­o­de
    • Sinnab­schnitte erken­nen
    • Über­schriften set­zen
  • Arbeit mit dem Wörter­buch
  • Erschlie­ßen von nicht-lin­ea­ren Tex­ten (Tabel­len, Bil­der, Gra­fi­ken)

Dar­über hin­aus wird im Klas­sen­­lehr­kraft-Unter­­richt das Ler­nen selb­st behan­delt: Hausauf­gaben gut organ­isieren, Zeit­pla­nung gestal­ten, sich auf Klasse­nar­beit­en vor­bere­it­en u. Ä..

Fördern und Fordern

Leseförderung

Die Lese­förderung begin­nt in der Unter­stufe, in der zum einen im Rah­men des Meth­o­d­enkonzepts die wichtig­sten Lesetech­niken erar­beit­et wer­den, zum ande­ren durch gemein­same Lek­türe ein­er Ganz­schrift zum Lesen sowie zum sys­tem­a­tis­chen Umgang mit Lit­er­atur ange­regt wer­den soll.

Die Schüler­bib­lio­thek in der Medio­thek unter der Lei­tung von Frau Ehbrecht bie­tet dazu zahlre­iche Jugendlit­er­atur — nicht nur für Mäd­chen. 😉

Seit Jah­ren neh­men unse­re Schü­lerin­nen und Schü­ler des 6. Jahr­gangs am Vor­lesewet­tbe­werb der Stif­tung Lesen teil. Außer­dem haben wir regel­mä­ßig im Rah­men der Göt­tinger Kin­der- und Jugend­buch­woche Autorin­nen und Autoren im Haus, die uns in ein­er Lesung ihre Lit­er­atur sowie ihr Schaf­fen näher brin­gen.

Fit in…Deutsch: Rechtschreibförderung

Beson­ders in der Unter­stufe richt­en wir regel­mä­ßig Fit in…-Grup­pen für den Bere­ich Rechtschrei­bung und Gram­matik ein, die zusät­zlich zum Deutschunter­richt klassenüber­greifend am Nach­mit­tag stat­tfind­en.

Bei Bedarf üben Schüler/innen mit beson­ders aus­geprägter Lese- und Rechtschreib­schwäche in Kle­in­grup­pen. Die­se För­de­rung kann jedoch kei­ne Leg­as­­the­­nie-Ther­a­pie erset­zen.

Dar­über hin­aus exi­stiert am EGD im Rah­men des Ganz­tagsange­botes eine Hausauf­gaben­hil­fe, die von Oberstufenschüler/innen betreut wird und die spon­tan und nach Bedarf in Anspruch genom­men wer­den kann.

Leistungsbewertung

paper-1164338_1920

Die Note am Ende eines Halb- bzw. Schul­jahres set­zt sich zusam­men aus der münd­li­chen Beteili­gung ein­schließlich Lernzielkon­trollen, Lesemap­pen u. Ä. sowie den schrift­li­chen Leis­tun­gen. Sie wer­den in der Sekun­darstufe I im Ver­hält­nis 50:50 gewich­tet. Inner­halb der schrift­li­chen Leis­tun­gen wer­den Auf­sätze höher gewich­tet als Rechtschreibüber­prü­fun­gen.

Ab Klas­se 10 verän­dert sich die Gewich­tung in dem Hal­b­jahr, in dem nur eine Klasse­nar­beit bzw. Klau­sur geschrie­ben wird, zugun­sten der münd­li­chen Note. Sie beträgt dann 60:40.

Bei der münd­li­chen Leis­tungs­be­w­er­tung ist zu berück­sichti­gen, dass nicht nur die Quan­tität, son­dern auch die Qual­ität der Bei­trä­ge für die Beur­tei­lung maßge­blich ist. Zur Mitar­beit im Unter­richt (münd­li­che und ande­re fach­spez­i­fis­che Leis­tun­gen) zäh­len z. B.:

  • sach­be­zo­gene und koop­er­a­tive Teil­nahme am Unter­richts­ge­spräch,
  • Erhe­ben rel­e­van­ter Dat­en (z. B. Infor­ma­tio­nen sicht­en, glie­dern und bew­erten, in unter­schiedlichen Quel­len recher­chieren),
  • Ergeb­nisse von Par­t­­ner- oder Grup­pe­nar­beit­en und deren Darstel­lung,
  • Erstel­len von Unter­richts­doku­men­ta­tio­nen (z. B. Pro­tokolle, Arbeitsmap­pen, Mate­ri­al­dossiers, Port­fo­lios, Wandzeitun­gen),
  • Präsen­ta­tio­nen, auch medi­engestützt (z. B. Refer­ate, Lesun­gen, szenis­che Darstel­lun­gen, Ausstel­lun­gen, Fil­me),
  • ver­ant­wor­tungsvolle Zusam­me­nar­beit im Team (z. B. pla­nen, struk­turi­eren, reflek­tieren, präsen­tieren),
  • Umgang mit Medi­en und ande­ren fach­spez­i­fis­chen Hil­f­s­mit­teln,
  • Anwen­den und Aus­führen fach­spez­i­fis­ch­er Meth­o­d­en und Arbeits­wei­sen,
  • Anfer­ti­gen von schrift­li­chen Ausar­beitun­gen,
  • münd­li­che Über­prü­fun­gen und kur­ze schrift­li­che Lernkon­trollen,
  • häus­liche Vor- und Nach­bere­itung,
  • freie Leis­tungsver­gle­iche (z. B. Teil­nahme an Schüler­wet­tbe­wer­ben).

(vgl. Kern­cur­ricu­lum für das Gym­na­si­um – gym­nasiale Ober­stufe, Deutsch – Nieder­sach­sen, Nieder­säch­sis­ches Kul­tus­min­is­teri­um (Hrsg.), Han­nover 2016, S. 73f.)

Wer unterrichtet das Fach Deutsch?

NameKür­zelE‑Mail
Arend, Astrid 👤ARNa.arend@eichsfeld-gymnasium.de
Bed­norz, Dr. Lars 👤BEDl.bednorz@eichsfeld-gymnasium.de
Berend, Peter 👤BERp.berend@eichsfeld-gymnasium.de
Beres­zyn­ski, Mar­tin 👤BSZm.bereszynski@eichsfeld-gymnasium.de
Breh­mer, Jana 👤BREj.brehmer@eichsfeld-gymnasium.de
Died­rich, Dr. Ste­phan 👤DIDst.diedrich@eichsfeld-gymnasium.de
Diet­rich, Wieb­keDCHw.dietrich@eichsfeld-gymnasium.de
Doschi­ri, Hel­gard 👤DSIh.doschiri@eichsfeld-gymnasium.de
Engel, XeniaEGLx.engel@eichsfeld-gymnasium.de
Ert­mer, Judith 👤ERTj.ertmer@eichsfeld-gymnasium.de
Flei­scher, Vere­na 👤FLEv.fleischer@eichsfeld-gymnasium.de
Fromm, The­re­sia 👤FROt.fromm@eichsfeld-gymnasium.de
Halbau­er, AnneHALa.halbauer@eichsfeld-gymnasium.de
Hart­mann, Ani­ka 👤HARa.hartmann@eichsfeld-gymnasium.de
Heim­brodt, Chri­sti­na 👤HBRc.heimbrodt@eichsfeld-gymnasium.de
Hül­fen­haus, Marei­keHÜLm.huelfenhaus@eichsfeld-gymnasium.de
Khos­ro­zadeh, Vanes­saKHSv.khosrozadeh@eichsfeld-gymnasium.de
König, Vera 👤KÖGv.koenig@eichsfeld-gymnasium.de
Leh­mei­er, Son­jaLEHs.lehmeier@eichsfeld-gymnasium.de
Nott­beck, Eva 👤NOBe.nottbeck@eichsfeld-gymnasium.de
Osburg, Katha­ri­na 👤OSGk.osburg@eichsfeld-gymnasium.de
Osburg, MariaOSBm.osburg@eichsfeld-gymnasium.de
Par­litz, Mari­na 👤PARm.parlitz@eichsfeld-gymnasium.de
Pel­ka, Arne 👤PELa.pelka@eichsfeld-gymnasium.de
Pon­ti­us, Sophia 👤PONs.pontius@eichsfeld-gymnasium.de
Schmidthorst, Dr. Burk­hardSMHb.schmidthorst@eichsfeld-gymnasium.de
Sen­ge, Gre­gorSEGg.senge@eichsfeld-gymnasium.de
Vogt, RobertVOGr.vogt@eichsfeld-gymnasium.de
Wil­helm, Mile­naWILm.wilhelm@eichsfeld-gymnasium.de
Wucher­pfen­nig, Rein­hard 👤WURr.wucherpfennig@eichsfeld-gymnasium.de
Eichs­feld-Gym­na­si­um Duder­stadt
Auf der Klap­pe 39
37115 Duder­stadt
✆ 05527 – 849588–0
✒ 05527 – 849588 – 88
✉ info [at] eichsfeld-gymnasium.de
EGD Juni­or
Chri­sti­an-Blank-Stra­ße 15
37115 Duder­stadt
✆ 05527 / 3961