Her­zlich Willkom­men bei der Fach­schaft Evan­ge­lis­che und Katholis­che Reli­gion­slehre am Eichs­feld-Gym­na­si­um Dud­er­stadt!

Worum es geht

„Dass Leben aufkommt … und nicht küm­mer­lich bleibt.“ (P. M. Zulehn­er)

Reli­gion­slehre unter­richt­en will lebens­di­en­lich sein.

Reli­gion­slehre unter­richt­en bedeutet für uns, zu kon­turi­ert­er Reflex­ion und Artiku­la­tion von Überzeu­gun­gen in Darstel­lung und Lebens­gestal­tung zu befähi­gen. Plu­ral­is­mus ist in unserem Ver­ständ­nis kein bloßes Nebeneinan­der ver­schieden­er Sin­nen­twürfe und erst recht nicht die Bevorzu­gung eines Sin­nen­twurfs mit den Mit­teln der Insti­tu­tion. Plu­ral­is­mus ereignet sich für uns in posi­tion­iert­er und offen­siv gestal­teter Kom­mu­nika­tion.

Reli­gion­slehre unter­richt­en zielt in unserem Ver­ständ­nis auf die Förderung der Reflex­ion­skraft des Indi­vidu­ums und beg­nügt sich nicht mit dem Auf­sagen des moralis­chen Min­i­malkon­sens­es oder einem Tugend­stan­dard.

Reli­gion­slehre unter­richt­en will mit der „gefährlichen Erin­nerung“ daran, dass „alles noch immer nicht genug ist“ die Kolo­nial­isierung der Bil­dung mit funk­tionalem Rüstzeug unter­brechen.

Reli­gion­slehre unter­richt­en lebt vom Ver­trauen darauf, dass die Botschaft von der

  • Vol­lkom­men­heit ohne Leis­tung,
  • von der uni­ver­salen Barmherzigkeit,
  • von der Bevorzu­gung der Habenichtse,
  • von der Wichtigkeit eines jeden für das Glück der Welt

einen guten Weg zeigt.

Bezug zum Leit­bild der Schule

con­gerde­sign / Pix­abay

Mit dieser Grun­daus­rich­tung set­zt das Fach das Leit­bild des EGD um. Das Fach nimmt mit sein­er Aus­rich­tung auf die Lebens­di­en­lichkeit die Arbeit an der Ermu­ti­gung und Unter­stützung des Indi­vidu­ums aus­drück­lich auf. Indem die Verzweck­ung immer wieder der Frage nach dem Sinn aus­ge­set­zt wird, leis­tet das Fach seinen sig­nifikan­ten Beitrag nicht nur zur Per­sön­lichkeit­sen­twick­lung, son­dern eben­so zur zeit­genös­sisch wachen didak­tis­chen Kul­tur.

Seit Ende 2008 sind die bei­den Fäch­er Evan­ge­lis­che und Katholis­che Reli­gion­slehre in ein­er gemein­samen Fachkon­ferenz ver­bun­den, was nicht nur im kon­fes­sion­süber­greifend organ­isierten Unter­richt in den Jahrgän­gen 5 und 6 und 12 und 13 begrün­det liegt. Die am EGD prak­tizierte Form der Zusam­me­nar­beit kann dabei dur­chaus als Zeichen für eine fortschre­i­t­ende kon­fes­sionelle Koop­er­a­tion gese­hen wer­den. Dabei sollen Unter­schiede in den Kon­fes­sio­nen nicht ver­schwiegen, jedoch vor allem Gemein­samkeit­en betont wer­den – in der Hoff­nung auf ein geeintes Chris­ten­tum.

Auch die Fäch­er Evan­ge­lis­che und Katholis­che Reli­gion­slehre sind (natür­lich) von den weitre­ichen­den Refor­men im Schul­sys­tem des Lan­des Nieder­sach­sen betrof­fen. So war die Fach­schaft zuletzt dabei, die seit dem 01.08.2016 (Schuljahrgänge 5-9), 01.08.2017 (Jahrgang 10), 01.08.2018 (Einführungsphase/Jahrgang 11) bzw.  01.08.2019 (Qualifikationsphase/Jahrgang 12) gel­tenden neuen Kern­cur­ric­u­la für die bei­den Kon­fes­sio­nen in schuleigene Cur­ric­u­la zu über­tra­gen. Die neuen Kern­cur­ric­u­la der bei­den Kon­fes­sio­nen sind einzuse­hen unter: http://nline.nibis.de/

Zudem wird es im Rah­men der Verlängerung der Gym­nasialzeit von acht auf neun Schul­jahre im Schuljahr 2020/21 wieder einen Jahrgang 13 geben. Dies hat Auswirkun­gen auf die Verteilung der The­men­schw­er­punk­te.

Konfessionsübergreifender bzw. -kooperativer Unterricht in den Jahrgängen 5 und 6

In den Jahrgangsstufen 5 und 6 wird der Reli­gion­sun­ter­richt im Klassen­ver­band erteilt. Die Kon­fes­sion gibt die jew­eilige Reli­gion­slehrkraft vor. Als Arbeits­grund­lage wird das Buch „Reli­gion — ent­deck­en – ver­ste­hen – gestal­ten“ ver­wen­det. Der Unter­richt umfasst in der Regel zwei Wochen­stun­den. Pro Hal­b­jahr wird eine verbindliche schriftliche Lernzielkon­trolle vorgenom­men, die ein Drit­tel der Gesamt­note aus­macht.

Evangelische Religion

Tuen­deBe­de / Pix­abay

Der schulin­terne Lehrplan für das Fach Evan­ge­lis­che Reli­gion sieht fol­gende The­men vor:

Jahrgangsstufe 5

  1. Jesus Chris­tus: Jesus von Nazareth in sein­er Zeit und Umwelt
  2. Geschenk­te Frei­heit – Recht­fer­ti­gung: Angst und Gebor­gen­heit
  3. Kirche und Kirchen: Gemein­sam glauben in ver­schiede­nen Kirchen
  4. Gerechtigkeit und Näch­sten­liebe: Kon­flik­te aus­tra­gen – sich ver­söh­nen

Jahrgangsstufe 6

  1. Gott: Gott in Lebens­geschicht­en
  2. Wel­tre­li­gio­nen: Abra­ham ste­ht am Anfang
  3. Juden­tum: David – eine Brücke zwis­chen Juden und Chris­ten
  4. Bibel: Bib­lis­che Geschicht­en und ihre Sym­bole

Katholische Religionslehre

Die Fachkon­ferenz Katholis­che Reli­gion­slehre hat beschlossen:

Jahrgangsstufe 5

  1. Kurze Einführung in die Bibelarbeit
  2. Jesus in seiner Zeit und Umwelt
  3. Der Mensch als Geschöpf Gottes
  4. Rede von und mit Gott

Jahrgangsstufe 6

  1. Glauben und Leben in verschiedenen Kirchen
  2. Miteinander leben
  3. Religionen entdecken – Das Judentum

Spezifische Methoden des evangelischen und katholischen Religionsunterrichts

  • Bild­be­tra­ch­tung
  • Hand­lungs- und Pro­duk­tion­sori­en­tiert­er Umgang mit Tex­ten und Bildern
  • Meth­o­d­en szenis­ch­er Inter­pre­ta­tion
  • Klanger­fahrun­gen im Kirchen­raum
  • Inter­net-Recherche
  • Medi­engestützte Präsen­ta­tio­nen

Möglichkeiten des Besuchs außerschulischer Lernorte in Duderstadt und Umgebung

  • Evan­ge­lis­che und katholis­che Kirche und Dud­er­stadt mit Kirchen­bege­hung
  • Diakonie/ Car­i­tas
  • Emmaus-Zen­trum in Dud­er­stadt (katholis­ches Jugendzen­trum)
  • Ref. Gemeinde in Göt­tin­gen
  • Jüdis­che Gemeinde in Göt­tin­gen
  • Ditib-Moschee in Göt­tin­gen

Katholischer Religionsunterricht in den Jahrgängen 7 bis 11

Katholischer Religionsunterricht in den Jahrgängen 7 bis 10

Die Schüler wer­den im Regelfall mit zwei Schul­wochen­stun­den unter­richtet und schreiben eine Lernzielkon­trolle, die mit einem Drit­tel die Zeug­nis­note bes­timmt. Über die vier (oblig­a­torischen) The­men­schw­er­punk­te hin­aus wählt die Lehrkraft – ggf. in Absprache mit der jew­eili­gen Klasse – weit­ere The­men aus. Unten find­en Sie The­men­schw­er­punk­te, die nun in prozess­be­zo­gene Kom­pe­ten­zen über­tra­gen wer­den.

Das neue Kern­cur­ricu­lum im Fach Katholis­che Reli­gion­slehre:

http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/re-k_gym_si_kc_2016.pdf

Fol­gende Merk­male weist das neue Kern­cur­ricu­lum auf:

  • Vom Inhalt zur Kom­pe­tenz:
    • Reduzierung der Angaben auf über­prüf­bare Kom­pe­tenz
      Bsp.: „Die Schüler deuten bild­hafte For­men des Sprechens von Gott (z.B. Gle­ich­nisse Jesu etc.)…“
    • Präzisierung (der geplanten Unter­richt­sziele)
      Bsp.: „Die Schüler beschreiben das Gebet als eine Form des Sprechens mit Gott…“

Gliederung des neuen Kern­cur­ricu­lums1)

Prozess­be­zo­gene Kom­pe­ten­zen

Mögliche Zuordnung inhalts­be­zo­gener Kom­pe­ten­zen sowie Leit­the­men und Grund­be­griffe

1. Wahrnehmen Men­sch
Der Men­sch berufen zu Frei­heit und Hoff­nung.
2. Darstellen (1 und 2 wer­den zusam­menge­fasst): Religiös bedeut­same Phänomene wahrnehmen und beschreiben Jesus Chris­tus
Die Sehn­sucht nach Erfül­lung und die Heils­botschaft Jesu Christi.
3. Deuten: Religiös bedeut­same Sprache und Zeug­nisse ver­ste­hen und deuten Gott
Die Frage nach dem Sinn und die Unbe­grei­flichkeit Gottes.
4. Urteilen: In religiösen und ethis­chen Fra­gen begrün­det urteilen Kirche
Das Zeug­nis der Kirche von der Gegen­wart Gottes in Geschichte und Gesellschaft.
5. Einen Dia­log führen: Am religiösen und ethis­chen Dia­log argu­men­tierend teil­nehmen Ethik
Das Han­deln des Men­schen in der Ver­ant­wor­tung vor sich, vor den Mit­men­schen und vor Gott.
6. Gestal­ten: Religiös bedeut­same Aus­drucks- und Gestal­tungs­for­men ver­wen­den Reli­gio­nen
Reli­gio­nen im Dia­log

pixel2013 / Pix­abay

Katholischer Religionsunterricht in den Jahrgang 11 – Einführungsphase

Der schulinterne Lehrplan für das Fach Katholische Religion sieht folgende Themen vor:

  1. Die Bibel und ihre Auslegungen
  2. Wissenschaft und Glaube
  3. Kirche gestern und heute

Evangelischer Religionsunterricht in den Jahrgängen 7 bis 11

Evan­ge­lis­ch­er Reli­gion­sun­ter­richt in den Jahrgän­gen 7 bis 10

Im Anschluss an den Unter­richt in kon­fes­sioneller Koop­er­a­tion in Jahrgang 5 und 6 wird ab Jahrgang 7 nach Kon­fes­sio­nen getren­nt unter­richtet. Da die evan­ge­lis­chen Schü­lerIn­nen am EGD in den meis­ten Klassen in der Min­der­heit sind, set­zten sich die Kurse in evan­ge­lis­ch­er Reli­gion in der Regel aus mehreren Klassen des­sel­ben Jahrgangs zusam­men. Zum Schul­jahr 2009/2010 haben wir im Fach evan­ge­lis­che Reli­gion ein neues Lehrw­erk einge­führt: Reli­gion ent­deck­en, ver­ste­hen, gestal­ten, mit dem in Kürze in allen Jahrgän­gen unter­richtet wer­den kann (in Jahrgang 9/10 wird noch die über­ar­beit­ete Fas­sung erwartet). Pro Hal­b­jahr wird eine schriftliche Lernkon­trolle geschrieben, die 1/3 der Gesamt­note aus­macht. Die anderen 2/3 ergeben sich aus der Mitar­beit im Unter­richt. Dazu kön­nen laut dem neuen Kern­cur­ricu­lum fol­gende Beiträge zählen:

  • Rede­beiträge im Unter­richts­ge­spräch
  • Vor­tra­gen von Hausauf­gaben
  • Gestal­ter­ische Arbeit­en (z. B. Col­la­gen, Plakate, Bilder, Dia­gramme, Audio-, Video- und PCAr­beit­en)
  • Aus­führen ein­er Rolle oder Entwer­fen ein­er Szene, Bauen eines Stand­bildes
  • Erstellen von Doku­men­ta­tio­nen und Ausstel­lun­gen
  • Präsen­ta­tio­nen, auch medi­engestützt
  • Vor­tra­gen von Ergeb­nis­sen aus Part­ner- und Grup­pe­nar­beit
  • Pla­nen und Durch­führen von Befra­gun­gen, Inter­views oder Wet­tbe­werb­s­beiträ­gen
  • Organ­isieren und Umset­zen von Unter­richt­spro­jek­ten (Infor­ma­tions­beschaf­fung, Kon­tak­te mit
  • außer­schulis­chen Insti­tu­tio­nen, Pla­nen und Real­isieren von Arbeitss­chrit­ten)
  • Zusam­men­stellen ein­er the­ma­tisch geord­neten Arbeitsmappe oder eines Port­fo­lios
  • Übernehmen zusät­zlich­er Ausar­beitun­gen (Kurzrefer­ate und Berichte)

(vgl. Kern­cur­ricu­lum für das Gym­na­si­um Schul­jahrgänge 5 – 10, S. 37)

Themenvorgaben für die Jahrgänge 7 bis 10

Die Themenvorgaben in den Jahrgängen 7-10 sind, in Anlehnung an das KC, jeweils Doppeljahrgängen zugeordnet. 

Das KC ist einzusehen unter: http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/re-e_gym_si_kc_2016.pdf.

Klasse 7/8

  • Frieden, Nächstenliebe, Gerechtigkeit
  • Bedingungslose Annahme – die Sache mit der Rechtfertigung
  • Begegnung mit Jesus im Neuen Testament
  • Konfessionen und Religionen

Klasse 9/10

  • Zuspruch und Anspruch Gottes/Schuld und Vergebung
  • Umgang mit Tod und Trauer
  • Der Weg des Buddhismus
  • Glaube – Erkenntnis – Zweifel

Evangelischer Religionsunterricht in den Jahrgang 11 – Einführungsphase

Die Fachgruppe evangelische Religion hat folgende Themenschwerpunkte für die Jahrgangsstufe 11 festgelegt:

  1. Religiöse Spurensuche
  2. Herausforderung Bibel

Konfessionell kooperativer Religionsunterricht in der Qualifikationsphase

In der Qualifikationsphase werden die Fächer evangelische und katholische Religion konfessionell kooperativ unterrichtet. Die Konfession der unterrichtenden Lehrkraft bestimmt dabei die Konfession des Kurses.

Religion wird am Eichsfeld-Gymnasium auf grundlegendem Anforderungsniveau 3-stündig unterrichtet. Der Unterricht soll unter dem Aspekt wissenschaftspropädeutischer Bildung grundlegende Sachverhalte, Erkenntnisse, Strukturen und Methoden im Fach Religion vermitteln. Evangelische und katholische Religionslehre werden häufig als P4- oder P5-Fach angewählt. Sofern das Fach als Prüfungsfach belegt wird, muss der Unterricht in den Jahrgängen 12 und 13 durchgängig besucht werden. Die Schüler unterziehen sich dann einer Klausur von 220 Minuten Bearbeitungszeit oder einer mündlichen Prüfung von einer Dauer von mindestens 20 Minuten. Außerdem wird es in Zukunft möglich sein, die mündliche Prüfungsleistung auch in Form einer Präsentationsprüfung abzulegen. Allgemeine Hinweise zur Durchführung des Abiturs finden sich unter: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/schule/unsere_schulen/allgemein_bildende_schulen/gymnasium/abiturprufung/abiturpruefung-6441.html

Schülerinnen und Schüler, die keine Prüfung im Fach Religion ablegen, besuchen den Kurs zwei Semester in Jahrgang 12 oder 13. 

Die Inhalte des Unterrichts orientieren sich an den zentral vorgegebenen Schwerpunkten des Landes Niedersachsen, die – jeweils wechselnd – aus den Bereichen Christologie, Theologie, Anthropologie, Ethik und Ekklesiologie stammen. Sie lassen aber auch Spielraum für weitere inhaltliche Akzentsetzungen. Im Wesentlichen werden folgende Themenkreise unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet:

  • Jesu Botschaft, sein Wirken und seine Bedeutung (Christologie)
  • Gottesfrage im Zusammenhang von Vorstellungen und Erfahrungen unter besonderer Berücksichtigung biblischer Zeugnisse (theologische Zusammenhänge) bezogen auf heutiges Selbstverständnis
  • die Frage nach dem Menschen (Anthropologie)
  • Kirche als Raum von Glaubenszusammenhängen und Institution christlichen Handelns
  • Religionskritik
  • die Frage nach dem Leid in der Welt im Zusammenhang mit der Gottesfrage (Theodizeeproblematik)
  • die Frage nach christlichen Handlungsmaximen im Verhältnis zu säkularen Handlungsmaximen (Ethik)
  • Reformation (Rechtfertigungslehre und Freiheitsbegriff bei Paulus und Martin Luther).

Die genauen thematischen Schwerpunkte finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Bildungsservers (s.o.).

Im Fach katholische Religion lauten die Semesterthemen:

  • Gott
  • Mensch
  • Jesus Christus
  • Ethik

Im evangelischen Religionsunterricht lauten die Themen der vier Semester:

  • Wahrheitssuche und Glaubensvielfalt
  • Jesus Christus – Leben und Wirken
  • Die Freiheit des Menschen
  • Christsein in der Welt

Eine Ori­en­tierung­shil­fe zu den erwarteten Schüler­leis­tun­gen bieten die vom Kul­tus­min­is­teri­um veröf­fentlicht­en Oper­a­toren, die den Schülerinnen und Schülern an die Hand gegeben wer­den.

Es wer­den für Prüflinge drei (für Nicht-Prüflinge zwei) Klausuren im ersten Schuljahr geschrieben und im zweiten Schuljahr folgen noch zwei Klausuren. Je nach Anzahl der Klausuren geht die schriftliche Leistung zu 50% (2 Klausuren im Halbjahr) oder 40% in die Semesternote ein. In die mündliche Note fließt neben der Beteiligung im Unterricht die Bewertung mediengestützter Präsentationen, Projektarbeiten, Partner- und Gruppenarbeiten ein.  

Wer unterrichtet das Fach Religion?

NameKürzelE-Mail
Genzel, Anna-LenaGEZa.genzel@eichsfeld-gymnasium.de
Kehrer, Dr. Christina 👤KERc.kehrer@eichsfeld-gymnasium.de
Marschall, ArnoldMARa.marschall@eichsfeld-gymnasium.de
Nebenführ, Thomas 👤NFt.nebenfuehr@eichsfeld-gymnasium.de
Osburg, MariaOSBm.osburg@eichsfeld-gymnasium.de
Parlitz, Marina 👤PARm.parlitz@eichsfeld-gymnasium.de
Pfordt, Susanne 👤PFTs.pfordt@eichsfeld-gymnasium.de
Senft, PeterSEFp.senft@eichsfeld-gymnasium.de
Stehlik, Britta 👤STEb.stehlik@eichsfeld-gymnasium.de
Stumpf, Jens 👤STFj.stumpf@eichsfeld-gymnasium.de
Thustek, Ben 👤THUb.thustek@eichsfeld-gymnasium.de