Her­zlich Willkom­men bei der Fach­schaft Evan­ge­lis­che und Katholis­che Reli­gion­slehre am Eich­s­­feld-Gym­­na­­si­um Dud­er­stadt!

Worum es geht

„Dass Leben auf­kommt … und nicht küm­mer­lich bleibt.“ (P. M. Zulehn­er)

Reli­gion­slehre unter­richt­en will lebens­di­en­lich sein.

Reli­gion­slehre unter­richt­en bedeu­tet für uns, zu kon­turi­ert­er Reflex­ion und Artiku­la­tion von Überzeu­gun­gen in Darstel­lung und Lebens­gestal­tung zu befähi­gen. Plu­ral­is­mus ist in unse­rem Ver­ständ­nis kein blo­ßes Nebeneinan­der ver­schieden­er Sin­nen­twürfe und erst recht nicht die Bevorzu­gung eines Sin­nen­twurfs mit den Mit­teln der Insti­tu­tion. Plu­ral­is­mus ereig­net sich für uns in posi­tion­iert­er und offen­siv gestal­teter Kom­mu­nika­tion.

Reli­gion­slehre unter­richt­en zielt in unse­rem Ver­ständ­nis auf die För­de­rung der Reflex­ion­skraft des Indi­vidu­ums und beg­nügt sich nicht mit dem Auf­sagen des moralis­chen Min­i­malkon­sens­es oder einem Tugend­stan­dard.

Reli­gion­slehre unter­richt­en will mit der „gefähr­li­chen Erin­nerung“ dar­an, dass „alles noch immer nicht genug ist“ die Kolo­nial­isierung der Bil­dung mit funk­tionalem Rüst­zeug unter­brechen.

Reli­gion­slehre unter­richt­en lebt vom Ver­trauen dar­auf, dass die Bot­schaft von der

  • Vol­lkom­men­heit ohne Leis­tung,
  • von der uni­ver­salen Barm­her­zig­keit,
  • von der Bevorzu­gung der Habe­nicht­se,
  • von der Wich­tig­keit eines jeden für das Glück der Welt

einen guten Weg zeigt.

Bezug zum Leit­bild der Schu­le

con­gerde­sign / Pix­abay

Mit die­ser Grun­daus­rich­tung set­zt das Fach das Leit­bild des EGD um. Das Fach nimmt mit sein­er Aus­rich­tung auf die Lebens­di­en­lichkeit die Arbeit an der Ermu­ti­gung und Unter­stützung des Indi­vidu­ums aus­drück­lich auf. Indem die Verzweck­ung immer wie­der der Fra­ge nach dem Sinn aus­ge­set­zt wird, leis­tet das Fach sei­nen sig­nifikan­ten Bei­trag nicht nur zur Per­sön­lichkeit­sen­twick­lung, son­dern eben­so zur zeit­genös­sisch wachen didak­tis­chen Kul­tur.

Seit Ende 2008 sind die bei­den Fäch­er Evan­ge­lis­che und Katholis­che Reli­gion­slehre in ein­er gemein­samen Fachkon­ferenz ver­bun­den, was nicht nur im seit kur­zem kon­fes­sion­süber­greifend organ­isierten Unter­richt in den Jahrgän­gen 5 und 6 begrün­det liegt. Die am EGD prak­tizierte Form der Zusam­me­nar­beit kann dabei dur­chaus als Zei­chen für eine fortschre­i­t­ende kon­fes­sionelle Koop­er­a­tion gese­hen wer­den. Dabei sol­len Unter­schiede in den Kon­fes­sio­nen nicht ver­schwiegen, jedoch vor allem Gemein­samkeit­en betont wer­den – in der Hoff­nung auf ein geein­tes Chris­ten­tum.

Auch die Fäch­er Evan­ge­lis­che und Katholis­che Reli­gion­slehre sind (natür­lich) von den weitre­ichen­den Refor­men im Schul­sys­tem des Lan­des Nieder­sach­sen betrof­fen. So ist die Fach­schaft zur Zeit dabei, die seit dem 1.08.2009 gel­tenden neu­en Kern­cur­ric­u­la für die bei­den Kon­fes­sio­nen in schul­ei­ge­ne Cur­ric­u­la zu über­tra­gen. Dabei wer­den für die Jahr­gän­ge 5 bis 10 inhalt­li­che Vor­gaben in inhalts- sowie prozess­be­zo­gene Kom­pe­ten­zen über­tra­gen. Die neu­en Kern­cur­ric­u­la der bei­den Kon­fes­sio­nen sind einzuse­hen unter: http://nline.nibis.de/

Zudem wird es im Rah­men der Ver­kür­zung der Gym­nasialzeit von neun auf acht Schul­jahre im Schul­jahr 2009/10 let­zt­ma­lig einen Jahr­gang 13 geben. Dies hat Auswirkun­gen auf die Ver­tei­lung der The­men­schw­er­punk­te.

Wir bit­ten Sie die­se bei­den Hin­weise im Fol­gen­den zu berück­sichti­gen.

Konfessionsübergreifender bzw. ‑kooperativer Unterricht in den Jahrgängen 5 und 6

In den Jahr­gangs­stu­fen 5 und 6 wird der Reli­gion­sun­ter­richt im Klassen­ver­band erteilt. Die Kon­fes­sion gibt die jew­eilige Reli­gion­slehrkraft vor. Als Arbeits­grund­lage wird das Buch „Reli­gion — ent­deck­en – ver­ste­hen – gestal­ten“ ver­wen­det. Der Unter­richt umfasst in der Regel zwei Wochen­stun­den. Pro Hal­b­jahr wird eine ver­bind­li­che schrift­li­che Lernzielkon­trolle vorgenom­men, die ein Drit­tel der Gesamt­note aus­macht.

Evangelische Religion

Tuen­deBe­de / Pix­abay

Der schulin­terne Lehr­plan für das Fach Evan­ge­lis­che Reli­gion sieht fol­gende The­men vor:

Jahr­gangs­stu­fe 5

  1. Jesus Chris­tus: Jesus von Naza­reth in sein­er Zeit und Umwelt
  2. Geschenk­te Frei­heit – Recht­fer­ti­gung: Angst und Gebor­gen­heit
  3. Kir­che und Kir­chen: Gemein­sam glau­ben in ver­schiede­nen Kir­chen
  4. Gerech­tig­keit und Näch­sten­liebe: Kon­flik­te aus­tra­gen – sich ver­söh­nen

Jahr­gangs­stu­fe 6

  1. Gott: Gott in Lebens­geschicht­en
  2. Wel­tre­li­gio­nen: Abra­ham ste­ht am Anfang
  3. Juden­tum: David – eine Brücke zwis­chen Juden und Chris­ten
  4. Bibel: Bib­lis­che Geschicht­en und ihre Sym­bole

Katholische Religionslehre

Die Fachkon­ferenz Katholis­che Reli­gion­slehre hat beschlos­sen:

Jahr­gangs­stu­fe 5

  1. Kur­ze Ein­füh­rung in die Bibel­ar­beit
  2. Jesus in sei­ner Zeit und Umwelt
  3. Der Mensch als Geschöpf Got­tes
  4. Rede von und mit Gott

Jahr­gangs­stu­fe 6

  1. Glau­ben und Leben in ver­schie­de­nen Kir­chen
  2. Mit­ein­an­der leben
  3. Reli­gio­nen ent­decken – Das Juden­tum

Spezifische Methoden des evangelischen und katholischen Religionsunterrichts

  • Bild­be­tra­ch­tung
  • Han­d­­lungs- und Pro­duk­tion­sori­en­tiert­er Umgang mit Tex­ten und Bil­dern
  • Meth­o­d­en szenis­ch­er Inter­pre­ta­tion
  • Klanger­fahrun­gen im Kirchen­raum
  • Inter­­net-Recher­che
  • Medi­engestützte Präsen­ta­tio­nen

Möglichkeiten des Besuchs außerschulischer Lernorte in Duderstadt und Umgebung

  • Evan­ge­lis­che und katholis­che Kir­che und Dud­er­stadt mit Kirchen­bege­hung
  • Diakonie/ Car­i­tas
  • Emma­us-Zen­trum in Dud­er­stadt (katholis­ches Jugendzen­trum)
  • Ref. Gemein­de in Göt­tin­gen
  • Jüdis­che Gemein­de in Göt­tin­gen
  • Ditib-Moschee in Göt­tin­gen

Katholischer Religionsunterricht in den Jahrgängen 7 bis 11

Katholischer Religionsunterricht in den Jahrgängen 7 bis 10

Die Schü­ler wer­den im Regel­fall mit zwei Schul­wochen­stun­den unter­richtet und schrei­ben eine Lernzielkon­trolle, die mit einem Drit­tel die Zeug­nis­note bes­timmt. Über die vier (oblig­a­torischen) The­men­schw­er­punk­te hin­aus wählt die Lehr­kraft – ggf. in Abspra­che mit der jew­eili­gen Klas­se – weit­ere The­men aus. Unten find­en Sie The­men­schw­er­punk­te, die nun in prozess­be­zo­gene Kom­pe­ten­zen über­tra­gen wer­den.

Das neue Kern­cur­ricu­lum im Fach Katholis­che Reli­gion­slehre:

http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/re-k_gym_si_kc_2016.pdf

Fol­gende Merk­male weist das neue Kern­cur­ricu­lum auf:

  • Vom Inhalt zur Kom­pe­tenz:
    • Redu­zie­rung der Anga­ben auf über­prüf­bare Kom­pe­tenz
      Bsp.: „Die Schü­ler deu­ten bild­hafte For­men des Spre­chens von Gott (z.B. Gle­ich­nisse Jesu etc.)…“
    • Prä­zi­sie­rung (der geplan­ten Unter­richt­sziele)
      Bsp.: „Die Schü­ler beschrei­ben das Gebet als eine Form des Spre­chens mit Gott…“

Glie­de­rung des neu­en Kern­cur­ricu­lums1)

Prozess­be­zo­gene Kom­pe­ten­zen Inhalts­be­zo­gene Kom­pe­ten­zen sowie Leit­the­men und Grund­be­griffe
1. Wahr­neh­men Men­sch
Der Men­sch beru­fen zu Frei­heit und Hoff­nung.
2. Dar­stel­len (1 und 2 wer­den zusam­menge­fasst): Reli­gi­ös bedeut­same Phä­no­me­ne wahr­neh­men und beschrei­ben Jesus Chris­tus
Die Sehn­sucht nach Erfül­lung und die Heils­botschaft Jesu Chri­sti.
3. Deu­ten: Reli­gi­ös bedeut­same Spra­che und Zeug­nisse ver­ste­hen und deu­ten Gott
Die Fra­ge nach dem Sinn und die Unbe­grei­flichkeit Got­tes.
4. Urtei­len: In reli­giö­sen und ethis­chen Fra­gen begrün­det urtei­len Kir­che
Das Zeug­nis der Kir­che von der Gegen­wart Got­tes in Geschich­te und Gesell­schaft.
5. Einen Dia­log füh­ren: Am reli­giö­sen und ethis­chen Dia­log argu­men­tierend teil­nehmen Ethik
Das Han­deln des Men­schen in der Ver­ant­wor­tung vor sich, vor den Mit­men­schen und vor Gott.
6. Gestal­ten: Reli­gi­ös bedeut­same Aus­­­drucks- und Gestal­tungs­for­men ver­wen­den Reli­gio­nen
Reli­gio­nen im Dia­log

pixel2013 / Pix­abay

Katholischer Religionsunterricht in den Jahrgang 11 – Einführungsphase

Der schul­in­ter­ne Lehr­plan für das Fach Katho­li­sche Reli­gi­on sieht fol­gen­de The­men vor:

  1. Die Bibel und ihre Aus­le­gun­gen
  2. Wis­sen­schaft und Glau­be
  3. Kir­che gestern und heu­te

Evangelischer Religionsunterricht in den Jahrgängen 7 bis 11

Evan­ge­lis­ch­er Reli­gion­sun­ter­richt in den Jahrgän­gen 7 bis 10

Im Anschluss an den Unter­richt in kon­fes­sioneller Koop­er­a­tion in Jahr­gang 5 und 6 wird ab Jahr­gang 7 nach Kon­fes­sio­nen getren­nt unter­richtet. Da die evan­ge­lis­chen Schü­lerIn­nen am EGD in den meis­ten Klas­sen in der Min­der­heit sind, set­zten sich die Kur­se in evan­ge­lis­ch­er Reli­gion in der Regel aus meh­re­ren Klas­sen des­sel­ben Jahr­gangs zusam­men. Zum Schul­jahr 2009/2010 haben wir im Fach evan­ge­lis­che Reli­gion ein neu­es Lehrw­erk einge­führt: Reli­gion ent­deck­en, ver­ste­hen, gestal­ten, mit dem in Kür­ze in allen Jahrgän­gen unter­richtet wer­den kann (in Jahr­gang 9/10 wird noch die über­ar­beit­ete Fas­sung erwar­tet). Pro Hal­b­jahr wird eine schrift­li­che Lernkon­trolle geschrie­ben, die 1/3 der Gesamt­note aus­macht. Die ande­ren 2/3 erge­ben sich aus der Mitar­beit im Unter­richt. Dazu kön­nen laut dem neu­en Kern­cur­ricu­lum fol­gende Bei­trä­ge zäh­len:

  • Rede­beiträge im Unter­richts­ge­spräch
  • Vor­tra­gen von Hausauf­gaben
  • Gestal­ter­ische Arbeit­en (z. B. Col­la­gen, Pla­ka­te, Bil­der, Dia­gramme, Audio‑, Video- und PCAr­beit­en)
  • Aus­führen ein­er Rol­le oder Entwer­fen ein­er Sze­ne, Bau­en eines Stand­bildes
  • Erstel­len von Doku­men­ta­tio­nen und Ausstel­lun­gen
  • Präsen­ta­tio­nen, auch medi­engestützt
  • Vor­tra­gen von Ergeb­nis­sen aus Par­t­­ner- und Grup­pe­nar­beit
  • Pla­nen und Durch­führen von Befra­gun­gen, Inter­views oder Wet­tbe­werb­s­beiträ­gen
  • Organ­isieren und Umset­zen von Unter­richt­spro­jek­ten (Infor­ma­tions­beschaf­fung, Kon­tak­te mit
  • außer­schulis­chen Insti­tu­tio­nen, Pla­nen und Real­isieren von Arbeitss­chrit­ten)
  • Zusam­men­stellen ein­er the­ma­tisch geord­neten Arbeits­map­pe oder eines Port­fo­lios
  • Über­neh­men zusät­zlich­er Ausar­beitun­gen (Kurzrefer­ate und Berich­te)

(vgl. Kern­cur­ricu­lum für das Gym­na­si­um Schul­jahrgänge 5 – 10, S. 37)

Themenvorgaben für die Jahrgänge 7 bis 10

Die The­men­vor­ga­ben in den Jahr­gän­gen 7–10 sind, in Anleh­nung an das KC, jeweils Dop­pel­jahr­gän­gen zuge­ord­net. 

Das KC ist ein­zu­se­hen unter: http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/re-e_gym_si_kc_2016.pdf.

Klas­se 7/8

  • Frie­den, Näch­sten­lie­be, Gerech­tig­keit
  • Bedin­gungs­lo­se Annah­me – die Sache mit der Recht­fer­ti­gung
  • Begeg­nung mit Jesus im Neu­en Testa­ment
  • Kon­fes­sio­nen und Reli­gio­nen

Klas­se 9/10

  • Zuspruch und Anspruch Gottes/Schuld und Ver­ge­bung
  • Umgang mit Tod und Trau­er
  • Der Weg des Bud­dhis­mus
  • Glau­be – Erkennt­nis – Zwei­fel

Evangelischer Religionsunterricht in den Jahrgang 11 – Einführungsphase

Die Fach­grup­pe evan­ge­li­sche Reli­gi­on hat fol­gen­de The­men­schwer­punk­te für die Jahr­gangs­stu­fe 11 fest­ge­legt:

  1. Reli­giö­se Spu­ren­su­che
  2. Her­aus­for­de­rung Bibel

Konfessionell kooperativer Religionsunterricht in der Qualifikationsphase

In der Qua­li­fi­ka­ti­ons­pha­se wer­den die Fächer evan­ge­li­sche und katho­li­sche Reli­gi­on kon­fes­sio­nell koope­ra­tiv unter­rich­tet. Die Kon­fes­si­on der unter­rich­ten­den Lehr­kraft bestimmt dabei die Kon­fes­si­on des Kur­ses.

Reli­gi­on wird am Eichs­feld-Gym­na­si­um auf grund­le­gen­dem Anfor­de­rungs­ni­veau 3‑stündig unter­rich­tet. Der Unter­richt soll unter dem Aspekt wis­sen­schafts­pro­pä­deu­ti­scher Bil­dung grund­le­gen­de Sach­ver­hal­te, Erkennt­nis­se, Struk­tu­ren und Metho­den im Fach Reli­gi­on ver­mit­teln. Evan­ge­li­sche und katho­li­sche Reli­gi­ons­leh­re wer­den häu­fig als P4- oder P5-Fach ange­wählt. Sofern das Fach als Prü­fungs­fach belegt wird, muss der Unter­richt in den Jahr­gän­gen 12 und 13 durch­gän­gig besucht wer­den. Die Schü­ler unter­zie­hen sich dann einer Klau­sur von 220 Minu­ten Bear­bei­tungs­zeit oder einer münd­li­chen Prü­fung von einer Dau­er von min­de­stens 20 Minu­ten. Außer­dem wird es in Zukunft mög­lich sein, die münd­li­che Prü­fungs­lei­stung auch in Form einer Prä­sen­ta­ti­ons­prü­fung abzu­le­gen. All­ge­mei­ne Hin­wei­se zur Durch­füh­rung des Abiturs fin­den sich unter: https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/schule/unsere_schulen/allgemein_bildende_schulen/gymnasium/abiturprufung/abiturpruefung-6441.html

Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die kei­ne Prü­fung im Fach Reli­gi­on able­gen, besu­chen den Kurs zwei Seme­ster in Jahr­gang 12 oder 13. 

Die Inhal­te des Unter­richts ori­en­tie­ren sich an den zen­tral vor­ge­ge­be­nen Schwer­punk­ten des Lan­des Nie­der­sach­sen, die – jeweils wech­selnd – aus den Berei­chen Chri­sto­lo­gie, Theo­lo­gie, Anthro­po­lo­gie, Ethik und Ekkle­sio­lo­gie stam­men. Sie las­sen aber auch Spiel­raum für wei­te­re inhalt­li­che Akzent­set­zun­gen. Im Wesent­li­chen wer­den fol­gen­de The­men­krei­se unter ver­schie­de­nen Gesichts­punk­ten betrach­tet:

  • Jesu Bot­schaft, sein Wir­ken und sei­ne Bedeu­tung (Chri­sto­lo­gie)
  • Got­tes­fra­ge im Zusam­men­hang von Vor­stel­lun­gen und Erfah­run­gen unter beson­de­rer Berück­sich­ti­gung bibli­scher Zeug­nis­se (theo­lo­gi­sche Zusam­men­hän­ge) bezo­gen auf heu­ti­ges Selbst­ver­ständ­nis
  • die Fra­ge nach dem Men­schen (Anthro­po­lo­gie)
  • Kir­che als Raum von Glau­bens­zu­sam­men­hän­gen und Insti­tu­ti­on christ­li­chen Han­delns
  • Reli­gi­ons­kri­tik
  • die Fra­ge nach dem Leid in der Welt im Zusam­men­hang mit der Got­tes­fra­ge (Theo­di­zee­pro­ble­ma­tik)
  • die Fra­ge nach christ­li­chen Hand­lungs­ma­xi­men im Ver­hält­nis zu säku­la­ren Hand­lungs­ma­xi­men (Ethik)
  • Refor­ma­ti­on (Recht­fer­ti­gungs­leh­re und Frei­heits­be­griff bei Pau­lus und Mar­tin Luther).

Die genau­en the­ma­ti­schen Schwer­punk­te fin­den Sie auf den Sei­ten des Nie­der­säch­si­schen Bil­dungs­ser­vers (s.o.).

Im Fach katholische Religion lauten die Semesterthemen:

  • Gott
  • Mensch
  • Jesus Chri­stus
  • Ethik

Im evangelischen Religionsunterricht lauten die Themen der vier Semester:

  • Wahr­heits­su­che und Glau­bens­viel­falt
  • Jesus Chri­stus – Leben und Wir­ken
  • Die Frei­heit des Men­schen
  • Christ­sein in der Welt

Eine Ori­en­tierung­shil­fe zu den erwar­te­ten Schüler­leis­tun­gen bie­ten die vom Kul­tus­min­is­teri­um veröf­fentlicht­en Oper­a­toren, die dem Schü­ler an die Hand gege­ben wer­den.

Es wer­den für Prüf­lin­ge drei (für Nicht-Prüf­lin­ge zwei) Klau­su­ren im ersten Schul­jahr geschrie­ben und im zwei­ten Schul­jahr fol­gen noch zwei Klau­su­ren. Je nach Anzahl der Klau­su­ren geht die schrift­li­che Lei­stung zu 50% (2 Klau­su­ren im Halb­jahr) oder 40% in die Seme­ster­no­te ein. In die münd­li­che Note fließt neben der Betei­li­gung im Unter­richt die Bewer­tung medi­en­ge­stütz­ter Prä­sen­ta­tio­nen, Pro­jekt­ar­bei­ten, Part­ner- und Grup­pen­ar­bei­ten ein. 

Wer unterrichtet das Fach Religion?

NameKür­zelE‑Mail
Bed­norz, Dr. Lars 👤BEDl.bednorz@eichsfeld-gymnasium.de
Gen­zel, Anna-LenaGEZa.genzel@eichsfeld-gymnasium.de
Keh­rer, Dr. Chri­sti­na 👤KERc.kehrer@eichsfeld-gymnasium.de
Mar­schall, ArnoldMARa.marschall@eichsfeld-gymnasium.de
Neben­führ, Tho­mas 👤NFt.nebenfuehr@eichsfeld-gymnasium.de
Osburg, MariaOSBm.osburg@eichsfeld-gymnasium.de
Par­litz, Mari­na 👤PARm.parlitz@eichsfeld-gymnasium.de
Pfordt, Susan­ne 👤PFTs.pfordt@eichsfeld-gymnasium.de
Senft, PeterSEFp.senft@eichsfeld-gymnasium.de
Steh­lik, Brit­ta 👤STEb.stehlik@eichsfeld-gymnasium.de
Stumpf, Jens 👤STFj.stumpf@eichsfeld-gymnasium.de
Thu­stek, Ben 👤THUb.thustek@eichsfeld-gymnasium.de