Jugend debattiert – Regionalentscheide – EGD weit vorne

Wer hat das bessere Argument?

Das EGD-Team beim Regionalentscheid im Max Planck Gymnasium, Göttingen

Diese Frage stellten sich einmal mehr die Juroren beim Regionalentscheid von „Jugend debattiert“ im Max-Planck-Gymnasium in Göttingen. Das EGD wurde in der Altergruppe I von Sophia Reimann und Jakob Jagemann aus Jg. 9 verteten, in der Altergruppe II hatten sich Lorenz Carl Schröer (Jg. 12) und Johannes Möller (11a) qualifiziert. In zwei Debattenrunden hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Regionalverbund Göttingen die Möglichkeit, die Juroren von ihren Argumenten zu überzeugen und eine gute Bewertung zu erzielen. Die vier Erfolgreichsten der jeweiligen Altersgruppe zogen dann in das Finale ein, das einen Tag später im Ratssaal des Neuen Rathauses der Stadt Göttingen stattfand.

Johannes Möller erreichte das Finale in der Altersgruppe II. Die Teilnehmer debattierten, ob die Polizei in Pressemitteilungen die Nationalität von Tatverdächtigen nennen soll. Mit seinem zweiten Platz hat sich Johannes Möller nun für den Landesentscheid qualifiziert, der am 10. März im Landtag in Hannover ausgetragen wird. Dort erwarten ihn zunächst zwei Debatten und – falls er die Juroren erneut so überzeugen sollte wie in Göttingen – ein Finale, in dem ermittelt wird, welche beiden Debattanten nach Berlin zum Bundesentscheid reisen dürfen.

Nimm teil am Schreibwettbewerb 2020!

Aufgefordert sind alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-10!

Abgabe bis zum 28. Februar 2020 bei eurem Deutschlehrer / eurer Deutschlehrerin

Schulfinaldebatten von „Jugend debattiert“ am EGD

Einen ersten Höhepunkt von „Jugend debattiert“ stellen die Schulfinaldebatten dar. Dabei qualifizieren sich die Sieger und Zweitplatzierten der beiden Altersklassen für den Regionalentscheid in Göttingen, der in diesem Jahr am 27. Januar ausgetragen wird.

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe setzten sich mit der Frage auseinander, ob für Elektroroller eine Helmpflicht eingeführt werden soll. Die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I hatten sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob ein Fach „Ökologisches Verhalten“ eingeführt werden soll. Johannes Möller (11a) und Jakob Jagemann (9b) werden das EGD als Schulsieger vertreten, Lorenz Schröer (Jg. 12) und Sophia Reimann (9c) als Zweitplatzierte.

Schülerinnen und Schüler beim diesjährigen Wettbewerb „Jugend debattiert“.

Noah Akuscheska (Jg. 12) schreibt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Im Rahmen des Projekts Jugend und Wirtschaft, das vom Bankenverband und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ausgerichtet wird, setzen sich Schülerinnen und Schüler aus über 50 Schulen aus Deutschland – 2020 sind auch Schülerinnen und Schüler aus Österreich und Studentinnen und Studenten aus China mit dabei – mit wirtschaftlichen Themen auseinander. Gut recherchierte und spannend geschriebene Artikel werden in der überregionalen Tageszeitung veröffentlicht. Noah Akuscheska hat mit seinem Artikel über eine Videothek in Berlin-Kreuzberg gleich zu Beginn des Projekts den Sprung in die Zeitung geschafft. Herzlichen Glückwunsch! Sein Artikel kann hier gelesen werden: https://www.fazschule.net/project/jugend-und-wirtschaft-2019/3233

Vorlesewettbewerb 2019

Spannend wie selten zuvor verlief der Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs der 6. Klassen am Eichsfeld-Gymnasium, ehe mit Clemens Ringleb der diesjährige Schulsieger feststand. Dieser vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgelobte Wettbewerb sorgte in der Klassenstufe 6 für zahlreiche Buchvorstellungen, Leseaktivitäten und Referate, ehe sich die jeweiligen Klassensieger für den Schulentscheid Anfang Dezember qualifizierten.

Diese fünf Klassensieger stellten sich der siebenköpfigen Jury: Clemens Ringleb (6a), Amelie Bode (6b), Finn Ehbrecht (6c), Emilia Kozyrski (6d) und Fietje Witt (6e). Zunächst hatten die Teilnehmer ihr eigenes Buch vorzustellen und lasen dann einen ausgewählten Abschnitt daraus vor. Anschließend mussten sie aus einem für sie unbekannten Werk ihre Lesefähigkeit unter Beweis stellen.

Danach hatte die Jury, ehemalige und aktuelle Kollegen des EGD, Vertreter der Stadtbibliothek, der Buchhandlungen und die Siegerin des letzten Jahres, zu werten und zu entscheiden. Dass die Entscheidungsfindung in diesem Jahr sehr schwierig werden würde, wurde schnell deutlich, denn jeder der Klassensieger wurde mindestens einmal von einem Jurymitglied auf Platz 1 gesetzt. Allen Teilnehmern wurde eine sehr hohe Lesekompetenz bescheinigt, die ausdrucksstarken Buchvorstellungen wurden sinnentsprechend vorgetragen. Besonders aber die erfasste Stimmung des unbekannten Textes gelang allen Vorlesern hervorragend. In einer knappen Entscheidung entschied sich die Jury für Clemens Ringleb als Schulsieger. Er las aus dem Buch von Jörg Juretzka: „Das Schwein kommt mit der Post“.  Clemens äußerte sich nach dem Wettbewerb sehr cool: „Ich fand, dass ich ein gutes Buch hatte. Und als die Jury nach meinem Vortrag eine beeindruckte Mimik zeigte, wusste ich, dass das heute nur gut werden kann.“ Sehr zuversichtlich blickt er auf den Kreisentscheid Mitte Februar 2020 in Göttingen. Insgesamt zufrieden zeigten sich auch die Zweitplatzierten des Wettbewerbs. So sprach Fietje Witt von einer gerechten Entscheidung, er sei sehr nervös und Clemens auch sein Favorit gewesen. Mit seiner eigenen Leistung sei er dennoch zufrieden gewesen.

Alle weiteren Teilnehmer wurden auf Platz 2 gesetzt und erhielten einen Buchgutschein. Der Organisator des Schulentscheids, Reinhard Wucherpfennig, dankte dem Förderverein des EGD für die finanzielle Unterstützung.