Die Klasse 5E beim Welttag des Buches

Schon ein paar Tage vor dem eigentlichen Welt­tag des Buch­es, der am 23. April 2018 stat­tfind­et, war die Klasse 5E mit ihrem Lehrer Lars Bed­norz in der Buch­hand­lung Mecke zu Gast und hat am Welt­tag des Buch­es teilgenom­men.

Zum Welt­tag des Buch­es heißt es auf der Home­page:

1995 erk­lärte die UNESCO den 23. April zum „Welt­tag des Buch­es“, dem weltweit­en Feiertag für das Lesen, für Büch­er und die Rechte der Autoren. Die UN-Organ­i­sa­tion für Kul­tur und Bil­dung hat sich dabei von dem kata­lanis­chen Brauch inspiri­eren lassen, zum Namen­stag des Volk­sheili­gen St. Georg Rosen und Büch­er zu ver­schenken. […] Seit 1996 wird der „Welt­tag des Buch­es“ auch in Deutsch­land gefeiert. Rund um diesen Tag erhal­ten rund 1 Mil­lion Schü­lerin­nen und Schüler das Welt­tags­buch „Ich schenk dir eine Geschichte“. Die Buch-Gutschein-Aktion ist eine deutsch­landweite Kam­pagne zur Lese­förderung. Mit dem Welt­tags­buch soll den Kindern der 4. und 5. Klassen bun­desweit die Freude am Lesen ver­mit­telt wer­den.

Herr Mecke las den Schü­lerin­nen und Schülern zunächst aus ein­er Neuer­schei­n­ung eines Jugend­buch­es vor, dann gab es eine Ral­lye durch die Buch­hand­lung und zum Schluss wur­den die Büch­er verteilt, die nun in der Klasse gele­sen wer­den.

Wir bedanken uns her­zlich bei der Buch­hand­lung Mecke und den Koop­er­a­tionspart­nern der Aktion “Welt­tag des Buch­es”.

Politik-Wirtschafts-Kurse in Berlin

Bericht über die Berlin-Exkur­sion vom 08.02 bis zum 10.02.2018

Die Exkur­sion begann damit, dass wir uns alle in der Ein­gang­shalle des Göt­tinger Bahn­hofs um 16:45 Uhr ver­sam­melten. Hier trafen sich die Poli­tik Kurse des erhöht­en Anforderungs­bere­ich­es von Her­rn Sohn und Her­rn Stumpf inklu­sive eines PoWi Grund­kurs­es von Her­rn Thus­tek des Jahrganges 11. Von dort aus fuhren wir um ca. 17:17 Uhr mit dem IC 2370 an Gleis 9 ab. Wir kamen um cir­ca 18:00 Uhr am Han­nover Gleis 8 an und stiegen von dort aus um in den IC 1926, welch­er um 18:05 in Han­nover nach Berlin fuhr. Cir­ca um 19:54 Uhr kamen wir in Berlin am Ost­bahn­hof an, von da aus gin­gen wir gin­gen in die Köpenick­er Straße 127–129, da sich dort das A&O Hos­tel Mitte befand, indem wir die näch­sten zwei Tage nächtigten. In der Ein­gang­shalle beka­men wir dann unsere Nahverkehrskarten, und wir beschlossen die Zim­mer­aufteilung. Der Rest des Abends stand uns dann zur freien Ver­fü­gung, jedoch beschränk­te sich unsere Freizeit dadurch, dass wir uns in Kle­in­grup­pen bewe­gen mussten.

Am näch­sten Tag, den 09. Feb­ru­ar, früh­stück­ten wir gemein­sam um cir­ca 06:45 Uhr im Speis­esaal des Hos­tels. Eine Stunde danach ver­sam­melten wir uns in der Ein­gang­shalle, um von dort aus um ca. 08:15 am West­por­tal des Reich­stags­ge­bäudes, Platz der Repub­lik 1, zu sein. Um ca. 09:00 Uhr hielt eine Angestellte des Reich­tags einen Infor­ma­tionsvor­trag im Deutschen Bun­destag mit Klärung von offe­nen Fra­gen der Schüler. Danach war ein Gespräch mit Thomas Opper­mann, dem Bun­destagsvizepräsi­den­ten, geplant, welch­es jedoch nicht stat­tfand, da das Erscheinen von Her­rn Opper­mann durch einen Ter­min lei­der ver­hin­dert wurde. Stattdessen stand uns eine Vertreterin von Her­rn Opper­mann zur Ver­fü­gung.

Bere­its im Unter­richt tru­gen wir mögliche Fra­gen zusam­men, welche sich auch größ­ten­teils während des Gesprächs im Raum A1 des Reich­stags­ge­bäudes klärten. Anschließend gin­gen wir auf die Dachter­rasse des Gebäudes und kon­nten zudem die Reich­stagskup­pel besichti­gen. Danach gin­gen wir zusam­men um cir­ca 12:00 gemein­sam zum West­ein­gang des Paul-Löbe-Haus, welch­es sich in der Kon­rad-Ade­nauer Straße 1 befind­et. In dem Paul-Löbe-Haus wur­den uns im Besucher­restau­rant zwei Gerichte zur Ver­fü­gung gestellt, jed­er Schüler kon­nte sich für eines dieser Gerichte entschei­den, und wir aßen gemein­sam mit Aus­blick auf die Spree und auf das Marie-Elis­a­beth-Lüders-Haus. Anschließend um cir­ca 14:30 fol­gte eine Video­bus­tour “Orte der Demokratie”, in der wir viel über die Geschichte von Berlin, zum Beispiel zur Zeit des zweit­en Weltkrieges oder der DDR, lern­ten.

Hierzu wur­den Filme im Bus über ein Mon­i­tor abge­spielt und eine, gebür­tig aus Berlin stam­mende, Frau berichtete zudem auch über per­sön­liche Erfahrun­gen und grund­sät­zliche Infor­ma­tio­nen. Diese Fahrt endete um 16:30 Uhr an der Bun­deszen­trale für poli­tis­che Bil­dung. Dann hat­ten wir anderthalb Stun­den Zeit, um Berlin zu erkun­den, bis wir uns um 19:00 Uhr am Berlin­er Ensem­ble, eine der bekan­ntesten Büh­nen der Haupt­stadt, trafen, um die Auf­führung “Der kauka­sis­che Krei­dekreis” von Bertolt Brecht um 19:30 Uhr zu besuchen. Im Anschluss fol­gte eine gemein­same Abendgestal­tung und die Rück­fahrt zum Hos­tel.

Am Sam­stag, den 10. Feb­ru­ar früh­stück­ten die Kurse gemein­sam um 07:30 Uhr. Danach check­ten wir aus dem Hos­tel aus und bracht­en unser Gepäck zum Haupt­bahn­hof. Anschließend trafen wir uns um 10:00 Uhr am Alten Muse­um, Am Lust­garten. Wir wur­den in zwei Grup­pen aufgeteilt und beka­men jew­eils eine sechzig minütige Führung über den “All­t­ag im antiken Griechen­land”. Dann hat­ten wir weit­er­hin bis 13:00 Uhr zeit um Berlin zu erkun­den. Schließlich kamen wir am Berlin­er Haupt­bahn­hof um 13:00 Uhr zusam­men um dann anschließend um ca. 13:33 Uhr mit dem ICE 1693 von Berlin nach Göt­tin­gen zu fahren, und let­z­tendlich um ca. 15:51 am Bahn­hof in Göt­tin­gen einzutr­e­f­fen.

Autoren: Julian Feuls, Kle­mens Rhode, Lennart Stange, Mar­ius Lud­wikows­ki

Erdkundekurse auf Exkursion in Hamburg

Am 11.–13.1.2018 fuhren die Erd­kunde-Kurse 18EK1EA, 19EK1EA und 19EK2EA des Eichs­feld-Gym­na­si­ums auf eine Exkur­sion nach Ham­burg. Beglei­t­ende Lehrkräfte waren Herr Witkows­ki, Herr Pipa, Frau Hilde­brandt und Frau Not­tbeck. Als Unterkun­ft bot sich das Meininger Hotel im Stadt­teil Altona, nahe der U-Bahn­sta­tion. Inhalt der Exkur­sion waren eine Stadt­führung, eine Führung im Air­bus-Werk Ham­burg und eine Kartierungsar­beit im Schanzen­vier­tel.

Die Exkur­sion startete am 11.1.2018 mit dem Unter­richtss­chluss für alle Teil­nehmer um 13.05 Uhr. Daraufhin trafen sich die teil­nehmenden Schü­lerin­nen und Schüler mit den Lehrkräften vor der Ein­gang­shalle des Göt­tinger Bahn­hofs. Nach der Abfahrt um 15.07 Uhr mit dem Metronom war um 19.00 Uhr Ankun­ft am Ham­burg­er Haupt­bahn­hof, woraufhin wir ein wenig später mit der U-Bahn zu unserem Hotel im Stadt­teil Altona fuhren. Im Hotel angekom­men, gab es eine Ein­weisung in dessen Haus­regeln von ein­er Hotelfachkraft, sowie Regeln der Lehrer für den Aufen­thalt während der Exkur­sion. Danach bezo­gen die Teil­nehmer der Exkur­sion in Grup­pen ihre Hotelz­im­mer und hat­ten anschließend Freizeit, um Ham­burg zu erkun­den und sich ggf. Aben­dessen zu besor­gen.

Weit­er­lesen

Neugier auf Neues: Das Eichsfeld-Gymnasium bei der KINDERUNI für Schülerinnen und Schüler

In diesen Schul­jahr bietet das EGD Junior unter der Leitung von Lars Bed­norz wieder Fahrten zur Kinderuni nach Göt­tin­gen an. Die ersten bei­den Ter­mine wur­den von unseren Schü­lerin­nen und Schülern gut angenom­men.

Am 08.12.2017 ging es um das The­ma: “Wie wird man eigentlich Bun­deskan­zler (in)?” Für unsere Fün­ftk­lässler war es vor allem span­nend, eine eigene Wahl durchzuführen und auch den Fernsehmod­er­a­tor Mirko Drotschmann ken­nen­zuler­nen.

Am 22.11.2017 behan­delte die Vorlse­ung das The­ma “Krebs — Schreibfehler im Pro­gramm von Zellen”.

Auch am 20.12.2017 und am 17.01.2018 haben unsere Schü­lerin­nen und Schüler in Koop­er­a­tion mit der St. Elis­a­beth Grund­schule wieder die Möglichkeit, an der Fahrt zur Kinderuni teilzunehmen.

Weit­ere Infos unter: http://www.paedsem.uni-goettingen.de/kinderuni/System/index.php

Religionskurs des 12. Jahrgangs beim Studientag in Kassel

Am 15.11.2017 fand an der Uni­ver­sität Kas­sel ein Stu­di­en­tag des Insti­tuts für Katholis­che The­olo­gie statt. 14 inter­essierte Schüler des 12. Jahrgangs nah­men mit ihrem Lehrer Her­rn Sen­ft an diesem Stu­di­en­tag zum The­ma “Meine Gerechtigkeit, deine Gerechtigkeit. Was meinen wir, wenn wir von Gerechtigkeit reden?” teil.

Um 11:00 Uhr startete das Pro­gramm im Gießhaus der Uni mit ein­er Begrüßung durch die Reli­gion­späd­a­gogin Prof. Dr. Annegret Reese-Schnitk­er und einem Vor­trag von Dr. the­ol. Daniel Bertram. Unter dem The­ma “Gerechtigkeit als (immer aktuelles) The­ma christlich­er Ethik” stellte er John Rawls The­o­rie der Gerechtigkeit vor und machte mit den Schülern ein Gedanken­ex­per­i­ment, in dem sie eine für sie gerechte Welt ent­war­fen.

Anschließend kon­nte man sich in zwei von fünf Work­shops ein­wählen, welche von Lehramt­stu­den­ten für katholis­che Reli­gion durchge­führt wur­den. Nach der Mit­tagspause in der Uni­men­sa fand eine Führung über den Cam­pus von Her­rn Sen­ft statt, der sein­erzeit selb­st an der Uni Kas­sel studiert hat­te.

Um 14:00 Uhr begann dann der erste Work­shop und nach ein­er kurzen Pause folge der zweite. Es kon­nte aus­gewählt wer­den zwis­chen fünf Work­shops:

  1. Gerechtigkeit — was hat das mit mir zu tun? Spielerische Annäherung an das eigene Ver­ständ­nis von Gerechtigkeit”
  2. Wie geht Gerechtigkeit? — Erfahrungs­basierte Spiegelung und Reflex­ion”
  3. Meine Vorstel­lung von Gerechtigkeit: Nie­mand ist allein. Mob­bing in der Schule als All­t­agsphänomen.”
  4. Wenn alles gle­ich ist, ist alles gerecht?! Zum span­nungsvollen Ver­hält­nis von Gle­ich­heit und Gerechtigkeit”
  5. Geliehene Worte? Über Psalmen, Gott und Sido. Ein­blicke in die prak­tis­che Bibelar­beit.”

Eine Stunde später fan­den wir uns wieder im Gießhaus zu Feed­back und Ver­ab­schiedung ein und um 16:45 Uhr ging es auch schon wieder mit dem Zug zurück nach Göt­tin­gen.

Bericht: Juliana Frölich