Brieffreundschaft mit der Kelvin Hall School

Ein Blatt Papi­er, ein Stift und die englis­che Spra­che; so sahen die let­zten Wochen für eini­ge Schü­lerin­nen und Schü­ler der Klas­sen 8c und 8d aus. Eini­ge Wochen lang hiel­ten sie Briefaus­tausch mit Schü­lerin­nen und Schü­lern der Kel­vin Hall School im englis­chen King­s­ton upon Hull.

Die 1959 gegrün­dete Schu­le unter­richtet 1400 Schü­lerin­nen und Schü­ler im Alter von 11 bis 16 Jah­ren und bie­tet die Abschlüs­se GCSE und BTEC (mit­tlere Rei­fe) an. Ins­ge­samt ler­nen aber nur 12 Schü­lerin­nen und Schü­ler in den Jahrgän­gen 9 und 10 dort Deutsch.

Die Brie­fe wur­den jew­eils zu zweit geschrie­ben und eine englis­che und eine deut­sche Ver­sion wur­den ver­fasst, da unse­re britis­chen Brief­fre­unde noch auf eine direk­te Über­set­zung ange­wie­sen sind.

Dabei waren die The­men sehr all­t­agsnah, sodass es kei­ne gro­ßen Schwierigkeit­en gab. Da das Pro­jekt um die Wei­h­nacht­szeit star­te­te, umfass­te der erste Brief nicht nur eine kur­ze Vorstel­lung, son­dern auch einen Ein­blick in die jew­eili­gen Wei­h­nachts­feste. Im zweit­en Brief ging es dann um das Schul­le­ben. Dort war ein kurz­er Über­blick des Stun­den­plans enthal­ten und es gab einen Aus­tausch über die Lieblings­fäch­er. Im drit­ten Brief ging es um unse­re Fam­i­lien. Alle zwei Wochen wur­de sich in einem kur­zen Tre­f­fen aller Betei­lig­ten über die Brie­fe aus­ge­tauscht, Fra­gen gek­lärt oder neue Brie­fe aus­geteilt. Betreut wur­de das Pro­jekt von Her­rn Witkows­ki.

Alles in allem war es eine span­nende und inter­es­sante Erfah­rung und wir (Schü­lerin­nen und Schü­ler der Klas­sen 8d und 8c) den­ken es wäre sich­er auch für ande­re Klas­sen eine schö­ne Erfah­rung.

Ein Bericht von Jea­net­te Nain, 8d