„Until we meet again” – Virtual Choir des EGD

Nach vie­len Wochen „Home-Schoo­ling“ bevöl­kern wie­der Schü­le­rin­nen und Schü­ler die Gän­ge und Unter­richts­räu­me des EGD. Und obwohl wir alle zu Hau­se geblie­ben sind, waren wir doch auf viel­fäl­ti­ge Wei­se mit­ein­an­der ver­bun­den. Wie sehr wir uns alle auf ein Wie­der­se­hen jen­seits von Video­kon­fe­ren­zen, Mails und Chat-Nach­rich­ten freu­en, zeigt der „Vir­tu­al Choir“, der sich spon­tan gebil­det hat, um ein gemein­sam Musik­vi­deo zu pro­du­zie­ren. Schü­ler, Eltern und Kol­le­gen spie­len räum­lich getrennt, aber in der Musik ver­eint, gemein­sam „An Irish Bles­sing“.

Wei­ter­le­sen

Umgang mit dem Corona-Virus

Lie­be Eltern und Erzie­hungs­be­rech­tig­te,

lie­be Schü­le­rin­nen und Schü­ler,

die Lan­des­re­gie­rung hat ent­schie­den, dass ab Mon­tag wegen der Infek­ti­ons­ge­fahr mit dem Coro­na-Virus die Schu­len bis zum 17.04.2020 geschlos­sen blei­ben wer­den. Der erste Schul­tag nach den Feri­en wird somit der 20.04.2020 sein.

Wel­che Aus­wir­kun­gen der Schul­aus­fall auf die noch anste­hen­den Klas­sen­ar­bei­ten und Sprech­prü­fun­gen haben wird, wer­den die Fach­kon­fe­ren­zen in der Aus­wer­tung der Vor­ga­ben durch das Kul­tus­mi­ni­ste­ri­um fest­le­gen. Dazu hat Kul­tus­mi­ni­ster Ton­ne einen Rund­erlass des Kul­tus­mi­ni­ste­ri­ums ange­kün­digt, der die Noten­ver­ga­be in die­sem Schul­jahr regeln soll. Der Erwei­ter­te Sek. I‑Abschluss nach Jahr­gang 10 und die Rege­lun­gen für die Ver­set­zun­gen am Ende des Schul­jah­res sind nicht gefähr­det.

Um die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Ihnen und den Schüler*innen wei­ter­hin sicher­stel­len zu kön­nen, bit­ten wir Sie, auf Bei­trä­ge auf der Home­page und auf Mail­ein­gän­ge in EGDweb zu ach­ten.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen ent­neh­men Sie bit­te dem fol­gen­den Link:

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/eindammung-des-coronavirus-sars-cov-2-landesweiter-unterrichtsausfall-und-kitaschliessungen-angeordnet-notbetreuung-fur-beschaftigte-der-offentlichen-daseinsvorsorge-186113.html

Ihnen und Ihren Fami­li­en wün­sche ich alles Gute. Blei­ben Sie gesund und gelas­sen.

Mit freund­li­chen Grü­ßen

Tho­mas Neben­führ, OStD

Schul­lei­ter

Berlin-Exkursion der Politikkurse 12

In der Zeit vom 13. bis zum 15. Febru­ar waren die Prüf­lin­ge aus den Poli­tik-Grund­kur­sen von Frau Win­kel­voß, Herrn Sohn und Frau Khos­ro­zadeh, sowie die Poli­tik-eA-Kur­se von Herrn Stumpf und Frau Hül­fen­haus in Ber­lin. Anlass waren Ein­la­dun­gen der Abge­ord­ne­ten unse­res Wahl­krei­ses, Fritz Günt­z­ler (CDU) und Jür­gen Trit­tin (Grü­ne).

Am ersten Abend stand unter ande­rem poli­ti­sche Impro­co­me­dy auf dem Pro­gramm; Höhe­punkt der Fahrt war aber der Besuch einer Ple­nar­sit­zung beim Deut­schen Bun­des­tag am dar­auf­fol­gen­den Tag, in der bei­spiels­wei­se über die Rege­lun­gen zur zuläs­si­gen Miet­hö­he dis­ku­tiert wur­de. In den anschlie­ßen­den Gesprä­chen mit Herrn Günt­z­ler und Herrn Trit­tin hat­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Zeit und Gele­gen­heit, Fra­gen zu stel­len, die die Abge­ord­ne­ten stets ehr­lich und humor­voll beant­wor­te­ten. Danach wur­de im Besu­cher­re­stau­rant des Paul-Löbe-Haus geges­sen, bevor Video-Bus­tour durch das poli­ti­sche Ber­lin und eine Füh­rung durch die „Ber­li­ner Unter­wel­ten“ auf dem Plan stan­den, wel­che bei­de eben­falls sehr gut anka­men. Abschluss des Aus­flugs war ein Besuch im Jüdi­schen Muse­um Ber­lin.

Text: Lena Rich­ter, Alex­an­der Ebert, Max Nör­the­mann, Jona­than Fuchs (GA-Kurs SOH)
Bil­der: pri­vat

Mit Tablets lernen.

Am EGD gibt es seit rund einem hal­ben Jahr eine Tablet­klas­se im 11. Jahr­gang. Zur Zeit wird das Ler­nen mit Tablets eva­lu­iert. Ein Bericht des Eichs­fel­der Tage­blat­tes wid­met sich dem Info­tag zusam­men mit dem Pei­ner Sil­ber­kamp Gym­na­si­um. Auch im näch­sten Schul­jahr soll es im 11. Jahr­gang min­de­stens eine Tablet­klas­se geben. Hier der Bericht des Eichs­fel­der Tage­blat­tes: ET Tablets

Ganz schön viele Polymere…

Der Che­mie-Lei­stungs­kurs war im Janu­ar zu Gast im X‑Lab, dem Göt­tin­ger Expe­ri­ment­al­la­bor. The­ma war der prak­ti­sche Teil der Kunst­stoff-Che­mie. Wie man theo­re­tisch Ein­zel­bau­stei­ne zu mehr oder auch weni­ger ver­zweig­ten Ein­hei­ten ver­knüpft und somit Kunst­stof­fe mit unter­schied­li­chen Eigen­schaf­ten syn­the­ti­sie­ren kann, war bekannt, Poly­me­ri­sa­ti­on, Poly­ad­di­ti­on und Poly­kon­den­sa­ti­on kei­ne Fremd­wor­te mehr. Unter Lei­tung von Fr. Dr. Dra­bent (+Team!) wur­den in einer Viel­zahl von Ver­su­chen Che­mi­ka­li­en zum Reagie­ren gebracht, sodass Duro­pla­ste, Ther­mo­pla­ste und Ela­sto­me­re ent­stan­den. Die­se Viel­falt erklärt die Bedeu­tung der Kunst­stof­fe in unse­rem All­tag. Es ent­stan­den nicht nur Nylon­fa­sern und Mol­to­pren­schaum son­dern auch ela­sti­sche Bäll­chen u.v.m.. Auch vor den Super­ab­sor­bern der Win­deln mach­te der For­scher­geist nicht Halt. Ein ech­ter Labor­tag, der viel an Kon­zen­tra­ti­on und sau­be­rem Arbei­ten erfor­der­te, aber so bei allen Grup­pen auch gute Ergeb­nis­se brach­te!

Vortragsabend zu WhatsApp, Instagram und Snapchat – 170 Zuhörer/innen sind begeistert

Ohne erho­be­nen Zei­ge­fin­ger, aber sehr nach­voll­zieh­bar ging der Refe­rent Moritz Becker, Sozi­al­päd­ago­ge und Medi­en­trai­ner, Fra­gen nach, die vie­le Eltern rat­los machen: War­um ist unse­ren Kin­dern das Han­dy so wich­tig? Wie­so geben sie bei Whats­App oder Insta­gram ohne Rück­sicht auf die eige­ne Pri­vat­sphä­re per­sön­lich­ste Din­ge preis? Neben der Klä­rung die­ser Fra­gen ging es aber auch um Hil­fe­stel­lung für die Eltern: Was kön­nen wir tun, was sol­len wir bes­ser las­sen?

Voraussetzungen

Anhand zwei­er fik­ti­ver Kin­der, Max und Lisa, wur­den den Zuhörer/innen zunächst eini­ge Tat­sa­chen ins Bewusst­sein geru­fen, die wir Eltern nur all­zu leicht ver­ges­sen: Kin­der sind unbe­küm­mert und neu­gie­rig, und so nut­zen sie natür­lich auch ihr Smart­pho­ne. Dane­ben sind sie – wie wir Eltern als Jugend­li­che (und auch heu­te noch) auch! – auf der Suche. Sie suchen Auf­merk­sam­keit und Aner­ken­nung. Eher puber­täts­spe­zi­fisch sind dage­gen zwei wei­te­re Aspek­te, die bestimm­tes Ver­hal­ten erklä­ren. Es geht unse­ren Kin­dern um Ori­en­tie­rung und Iden­ti­täts­fin­dung.

Genau hier set­zen sozia­le Netz­wer­ke im Inter­net an. Kin­der benut­zen Whats­App oder Insta­gram, um sich aus­zu­pro­bie­ren, um Wich­ti­ges her­aus­zu­fin­den: Wer bin ich? Wie reagie­ren ande­re auf mich?

Beliebt oder nicht beliebt?

Das Stre­ben nach likes, wenn man ein Bild von sich ins Netz gestellt hat, ist also ein natür­li­ches Bedürf­nis. Der Kom­men­tar der Eltern „Das ist doch egal, was ande­re von dir den­ken!“ wäre in die­sem Fall einer der dümm­sten Sät­ze, den wir Eltern sagen kön­nen.

Auch die Nicht-Belieb­ten, die Kin­der, die kei­ne likes bekom­men, brau­chen Auf­merk­sam­keit, wer­den statt­des­sen im Inter­net aber gna­den­los vor­ge­führt. Hier gibt es eben­falls Eltern-Sät­ze, die ver­nich­tend sind: „Da bist du sel­ber schuld!“ ist in die­sem Fall die schlimm­ste aller Bemer­kun­gen.

Was können wir Eltern tun?

Eini­ge wich­ti­ge Din­ge soll­ten wir uns bewusst machen:

  • Die Ursa­chen für Kon­flik­te, die das Inter­net mit sich bringt, lie­gen nicht im Inter­net, son­dern in den Fak­to­ren Unbe­küm­mert­heit, Neu­gier, Suche nach Auf­merk­sam­keit und Aner­ken­nung, Iden­ti­täts­fin­dung.
  • Sol­che Aner­ken­nung und Auf­merk­sam­keit kann sich ein Kind in Berei­chen holen, die wir Eltern för­dern soll­ten: Hob­bys, Enga­ge­ment im Sport­ver­ein, im Schul­or­che­ster, in einer Jugend­grup­pe o.ä..
  • Was Kin­der im Inter­net machen, ist nicht ober­fläch­lich, nicht „bekloppt“.
  • Im Leben von Puber­tie­ren­den gibt es manch­mal Wich­ti­ge­res als uns Eltern.
  • Wir Eltern sind gefor­dert, uns auf den Weg zu machen, das Inter­net (Whats­App, Insta­gram) zu ver­ste­hen.
  • Wir müs­sen die Kin­der beglei­ten, ihnen Frei­hei­ten las­sen, aber gleich­zei­tig ihnen Ori­en­tie­rung und Sta­bi­li­tät ver­mit­teln, ihnen hel­fen, Risi­ken ein­schät­zen zu kön­nen. (Dabei könn­te zu Beginn ein sog. Fami­li­en­han­dy hilf­reich sein.)
  • Statt ihm Vor­wür­fe zu machen, soll­ten wir dem Kind immer wie­der sagen, dass wir es – egal, was pas­siert ist – lie­ben.

All die­se Vor­aus­set­zun­gen, Pro­ble­me und Erzie­hungstipps rund um das Medi­en­ver­hal­ten unse­rer Kin­der wur­den den ca. 170 Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rern auf über­aus anschau­li­che und unter­halt­sa­me Wei­se prä­sen­tiert – ganz ohne Tech­nik. Wer einen drö­gen Power­point-Abend erwar­tet hat­te und den Refe­ren­ten nicht von des­sen letz­tem Besuch am EGD kann­te, wur­de ange­nehm über­rascht. Das Publi­kum war begei­stert, lang anhal­ten­der Applaus für den Refe­ren­ten Moritz Becker schloss sich an und, wenn das mög­lich gewe­sen wäre, hät­te es sie gege­ben: 170 likes!

Themenabend: WhatsApp, Instagram und Snapchat – Was geht uns Eltern das an?

Lie­be Eltern!

Im Rah­men unse­rer Ver­an­stal­tungs­rei­he für Eltern möch­ten wir Sie ganz herz­lich für Don­ners­tag, den 16.01.2020, um 19.00 Uhr in das Forum (!!!) ein­la­den.

Face­book war gestern. Rasend schnell ver­än­dert sich das Medi­en­an­ge­bot. Was fas­zi­niert unse­re Kin­der so sehr, dass sie ande­re völ­lig ohne Rück­sicht auf die eige­ne Pri­vat­sphä­re an ihrem Leben teil­ha­ben las­sen? Wie erken­ne ich pro­ble­ma­ti­sches Ver­hal­ten?

Um die­se und ande­re Fra­gen soll es in dem Vor­trag gehen. Refe­rent ist Moritz Becker, der schon zwei­mal bei uns zu Gast war und des­sen infor­ma­ti­ve und kurz­wei­li­ge Vor­trags­art sicher noch dem einen oder ande­ren im Gedächt­nis ist.

Wir wür­den uns sehr freu­en, Sie zahl­reich an die­sem Abend begrü­ßen zu kön­nen.

Damit wir einen unge­fäh­ren Über­blick über die zu erwar­ten­de Teil­neh­mer­zahl bekom­men, möch­ten wir Sie um eine kur­ze Rück­mel­dung bit­ten (sie­he unte­rer Abschnitt der Ein­la­dung).

Ein­la­dung als PDF

Frohe Weihnachten

Wir wün­schen allen Schü­le­rin­nen und Schü­lern, Eltern, Kol­le­gin­nen und Kol­le­gin­nen sowie allen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern ein Fro­hes Weih­nachts­fest, ein besinn­li­ches Zwi­schen den Jah­ren und ein erfolg­rei­ches Jahr 2020.

Im Namen des Eichs­feld-Gym­na­si­ums

Ihr Tho­mas Neben­führ, Schul­lei­ter.

Einladung zur Weihnachtssoirée

Der Fach­be­reich Musik lädt ganz herz­lich zur all­jähr­li­chen Weih­nachts­soirée des Eichs­feld-Gym­na­si­ums Duder­stadt am Don­ners­tag, den 19. Dezem­ber 2019 um 17 Uhr im Forum des Schul­zen­trums Auf der Klap­pe ein.

Es gibt wie­der ein bun­tes und inter­es­san­tes Pro­gramm. Neben den schul­ei­ge­nen Ensem­bles (Blä­ser­klas­sen, Con­cert Band, Big Band, Chö­re) haben auch wie­der eini­ge Schü­le­rin­nen und Schü­ler erfolg­reich am Casting teil­ge­nom­men. Die­ses Jahr u. a. dabei: ein mit­rei­ßen­der Tanz, wun­der­schö­ne Songs, vir­tuo­se Kla­vier­klän­ge, ein weih­nacht­li­ches Strei­ch­ensem­ble und wie in jedem Jahr eine Preis­ver­lei­hung und natür­lich eine Weih­nachts­ge­schich­te.

Für das leib­li­che Wohl in Form von Snacks und kal­ten Geträn­ken ist eben­falls gesorgt.

Alle Künst­le­rin­nen und Künst­ler haben inten­siv geprobt und freu­en sich auf ein gro­ßes und begei­ster­tes Publi­kum!

Auszeit im Advent & Roratemesse