Herzlich willkommen auf der Seite „Latein am EGD“

Hier in knapper Form das Wichtigste zu unserem Fach:

Erwerb eines Latinums

Da hierzu die größte Unklarheit besteht und die meisten Anfragen kommen, sei dieser Punkt vorangestellt.

Lateinabschlüsse

Unterschieden werden 3 Abschlüsse: Kleines Latinum Latinum Großes Latinum In der Regel ist der Erwerb des Kleinen Latinums angestrebt, da dieses für die allermeisten Studiengänge, in denen Lateinabschlüsse vorausgesetzt werden, ausreichend ist.

Möglichkeiten, mit Latein zu beginnen

Ein Schüler/eine Schülerin hat 3 Möglichkeiten, Lateinabschlüsse zu erreichen:

  • Latein ab Klasse 6 (ist der Normalfall), sog. Profil 1
  • Latein ab Klasse 7, sog. Profil 2 (In diesem Falle muss er/sie das Sprachprofil anwählen und hoffen, dass Latein als 3. Fremd- sprache auch zustande kommt.)
  • Latein als neu beginnende Fremdsprache ab der Einführungsphase (d.h. mit dem Beginn der Klasse 10), sog. Profil 3. Auch hier ist nicht garantiert, ob ein Lateinkurs zu Beginn der Klasse 10 zustande kommt.

Qualifikationsbedingungen in den 3 Profilen

Profil 1, Latein ab Klasse 6

  • Kleines Latinum Versetzung in die Einführungsphase (d.h. am Ende der Klasse 9) mit der Note „ausreichend“
  • Latinum am Ende der Einführungsphase (d.h. am Ende der Klasse 10) die Note „ausreichend“
  • Großes Latinum Unterricht in 4 Halbjahren der Qualifikationsphase (d.h. im Jahrgang 11 und 12) dabei in den beiden letzten zusammen 10, im letzten Halbjahr 5 Punkte oder Latein als Prüfungsfach in Block II mit 20 Punkten

Profil 2, Latein ab Klasse 7 als dritte Fremdsprache

  • Kleines Latinum am Ende der Einführungsphase (nach Klasse 10) die Note „ausreichend“
  • Latinum in 2 Halbjahren der Qualifikationsphase (in der Regel 11.1 und 11.2) zusammen 10, dabei im letzten Halbjahr 5 Punkte
  • Großes Latinum Latein als Prüfungsfach in Block II mit 20 Punkten

Profil 3, Latein als neu beginnende Sprache ab der Einführungsphase (d.h. mit Beginn der Klasse 10)

  • Kleines Latinum Unterricht in 4 Halbjahren der Qualifikationsphase (d.h. im Jahrgang 11 und 12), dabei in den beiden letzten zusammen 10, im letzten Halbjahr 5 Punkte oder Latein als fünftes Prüfungsfach in Block II mit 20 Punkten
  • Latinum Latein als viertes Prüfungsfach in Block II mit 20 Punkten Großes Latinum nicht möglich

Anzahl der Wochenstunden in den einzelnen Jahrgängen

Jg. 6 4 Wochenstunden
Jg. 7 4 Wochenstunden
Jg. 8 4 Wochenstunden
Jg. 9 3 Wochenstunden
Jg. 10 3 Wochenstunden
Jg. 11/12 4 Wochenstunden (gA und eA)
(Qualif.-Phase)

Lehrwerk

In den Jahrgängen 6 – 9 (Profil 1) arbeiten wir mit „Lumina“ (Vandenhoeck und Ruprecht). Zu dem Lehrwerk gibt es zwei Arbeitshefte (Arbeitsheft 1 zu den Lektionen 1-20, Arbeitsheft 2 zu den Lektionen 21-40), deren Anschaffung in den einzelnen Klassen nach Absprache mit den Eltern erfolgen kann. Die Begleitgrammatik zu „Lumina“ muss nicht gekauft werden, jede Klasse ist aber verpflichtet, ein Grammatik-Merkheft zu führen. In den Profilen 2 und 3 wird mit dem Lehrwerk „Latinum“ (ebenfalls Vandenhoeck und Ruprecht) gearbeitet.

Stoffverteilung

In etwa sollte in den einzelnen Jahrgängen (Profil 1) folgendes Pensum bewältigt werden:

Jg. 6 Lektionen 1 – 10
Jg. 7 Lektionen 11 – 20
Jg. 8 Lektionen 21 – 30
Jg. 9 Lektionen 31 – 35

Danach: Übergangslektüre nach Absprache innerhalb der Fachgruppe; Auf eine Behandlung der Lektionen 36 – 40 kann verzichtet werden, relevante grammatische Erscheinungen (vor allem oratio obliqua) können im Rahmen der Lektüre behandelt werden.

Jg. 10 Caesar, Dichtung (Catull oder vergleichbare Autoren)

Inhalte/Kernkompetenzen

Die Lerninhalte orientieren sich an den folgenden Kernkompetenzen:

  • Sprachkompetenz
  • Textkompetenz
  • Kulturkompetenz

Entwicklung eines schuleigenen Curriculums: in statu nascendi

Klassenarbeiten

Zahl der Klassenarbeiten

Jg. 6 5
Jg. 7 5
Jg. 8 5
Jg. 9 4
Jg. 10 3

Gestaltung, Dauer

Schriftliche Klassenarbeiten bestehen aus einer Übersetzungsaufgabe und Weiteren Aufgaben (z.B. textinterpretatorische Aufgabenstellung, stilistische Aufgabenstellung, Aufgabenstellung zu Fakten- und Sachwissen, grammatikalische Aufgabenstellung u.a.) Die Dauer der bewerteten schriftlichen Klassenarbeiten beträgt 1-2 Schulstunden (je nach Jahrgang und Schwierigkeitsgrad), mit dem Beginn der Lektürephase in der Regel 2 Schulstunden. Ab dem Jahrgang 10 (Einführungsphase) werden Klassenarbeiten grundsätzlich mit dem Wörterbuch als Hilfsmittel geschrieben.

Leistungsbewertung

Klassenarbeiten

Der Bewertungsmaßstab für die Übersetzungsaufgabe richtet sich prinzipiell nach dem Schwierigkeitsgrad des Textes. Eine Übersetzung ist aber in der Regel nicht mehr „ausreichend“, wenn sie bezogen auf je 100 Wörter des Textes mehr als 15 Fehler enthält. Bei den Weiteren Aufgaben wird ein Rohpunktesystem erstellt. „Ausreichend“ ist die Leistung, wenn mindestens 40% der erwarteten Punktzahl erreicht wird. Die Weiteren Aufgaben gehen mit einem Anteil von einem Viertel bis zu einem Drittel in die Gesamtbewertung der Klassenarbeit ein.

Zeugnisnote

Die Ergebnisse der Klassenarbeiten und die sonstigen Leistungen sollen in etwa gleichgewichtig in die Zeugnisnote eingehen. Vokabeltests gehen in die mündliche Note ein (ein Prozentsatz existiert hier nicht).

Außerschulische Lernorte

Alle Fächer sind gehalten, nach Möglichkeit sog. Außerschulische Lernorte in den Unterricht einzubeziehen. Erstmals im Schuljahr 2009/10 haben unsere beiden Lateinklassen im Jahrgang 8 im Zusammenhang mit dem Thema „Römer und Germanen“ eine eintägige Exkursion nach Kalkriese zum Ort der Varusschlacht durchgeführt. Diese Exkursion zum Museum und Park Kalkriese wird für die kommenden Jahrgänge 8 obligatorisch.

Wer unterrichtet das Fach Latein?

Forum Romanum, links der Septimius-Severus-Bogen, rechts die Säulen des Tempels des Saturn, im Hintergrund das Kolosseum (2012); Quelle: BeBo86, Forum romanum 6k (5760×2097), CC BY-SA 3.0